30 Jahre nach Wende: Maas warnt vor neuen Gräben in Europa

Es war einer der wichtigsten Meilensteine auf dem Weg zu Mauerfall und deutscher Einheit: Am 30. September 1989 wurde Tausenden DDR-Flüchtlingen in Prag die Ausreise in den Westen genehmigt. Für Außenminister Maas kann man auch heute noch von ihnen lernen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

4Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Interessierte
    01.10.2019

    Das vorangegangene beidseitige System seit dem Mai 1949 hatte 40 Jahre gehalten , bis dahin ist nicht mehr lange ..
    Irgendwo hatte ich gestern gelesen , die Demokratie wird nun infrage gestellt , obwohl man der Meiung war , das wäre das beste Modell - 1919 ...

  • 2
    1
    Hinterfragt
    01.10.2019

    Nun, er schaufelt ja selber kräftig mit ...

  • 5
    1
    Malleo
    30.09.2019

    Dieser Minister sollte wirklich schweigen
    zumal sich der Patriotismus, ein Ergebnis des Wirkens der 68 er, bei der Vereinigung in Grenzen hielt.
    Gespielte Emotionen von einem Mann, der mit seinem Wirken für Gräben sorgt.

  • 10
    2
    Freigeist14
    30.09.2019

    Herr Maas,einfach mal schweigen . Danke .