A14: Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Kleinpösna (dpa/sn) - Nach einer rücksichtlosen Drängelei am Donnerstag auf der Autobahn 14 zwischen Leipzig und Dresden ermittelt die Polizei wegen Verkehrsgefährdung gegen einen unbekannten Autofahrer. Als sich nach einem Unfall an der Anschlussstelle Kleinpösna bei Leipzig ein Stau gebildet hatte, fuhr der Mann zunächst auf dem Standstreifen an den wartenden Fahrzeugen vorbei, wie die Polizei mitteilte. Dann scherte er plötzlich vor einem Sattelzug auf den rechten Fahrstreifen ein, hielt an und beschimpfte den Lkw-Fahrer. Anschließend stieg wieder in sein Auto und fuhr mit hoher Geschwindigkeit durch die Rettungsgasse. Unmittelbar an der Unfallstelle gelangte er dann über den Einfädelungsstreifen wieder auf die Richtungsfahrbahn nach Dresden.

30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 22,49€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 22,49 €