Ab Gründonnerstag wird in den sächsischen Impfzentren nur noch Biontech verimpft

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sachsen impft auch über Ostern weiter - kein einziger Termin soll wegfallen. Auch für das Problem Astrazeneca scheint es zumindest eine vorläufige Lösung zu geben.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

1414 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 10
    1
    MarioGrimm
    01.04.2021

    Ich habe meine Erstimpfung mit Astra bekommen und werde mir auch die 2.Impfung damit geben lassen auf eigenes Risiko wenn es bis dahin keine ordentliche Lösung gibt !! Ich will endlich raus aus dem Coronatrott und lasse mich auch gern beim Hausarzt impfen zur 2.Impfung da er meine Krankenakte kennt !! Wenn sich bei Biontech und Co. dann auch irgendwelche schwerwiegenden Nebenwirkungen auftun , geht die selbe Sch...... wieder von vorne los !! Sollen sie doch den Leuten die bei Astra !.Impfung keine Probleme hatten auch die 2. Impfung geben !! ich kann mit meiner Unterschrift und dem Kreuz an der richtigen Stelle doch selber entscheiden ob ich will oder nicht !! Es wird keiner dazu gezwungen !! Ich wünsche allen eine schöne Osterruhe !!!!!!!!!

  • 11
    2
    Heinz0815
    31.03.2021

    @ jeverfanchemnitz Leider ist das der Alltag. Man glaubt kaum, dass es jemand schafft eine FFP2 Maske unter der Nase zu tragen, aber es geht. Mir wäre das derart unbequem, dass ich die Maske automatisch richtig aufsetze. Ich renne so schnell wie möglich durch den Supermarkt, um die Maske auch schnell wieder los zu werden. Bei anderen geht das nicht so schnell, schließlich hat man ja den seit 20 Jahren weggezogenen Nachbarn gerade im Supermarkt wieder getroffen usw. Da muss natürlich erstmal gequatscht werden.

  • 4
    0
    Babsie
    31.03.2021

    An Markusplatz. Wieder um einen Termin kämpfen und Biontech nehmen oder mit der Hausärztin reden, ob die Sie impfen kann.

  • 27
    3
    435200
    31.03.2021

    @Haus9:
    Früher gab. es mal einen Werbeslogan: "Nimm ein Ei mehr!". Dann waren Eier wieder wegen Cholesterin geschmäht, später waren Eier wieder gesund.
    Macht mich schon nachdenklich, was die Hühner so gegen die Menschen im Schilde führen.

    An Münzfernsprechern (diejenigen die noch wissen was das ist) prangte früher eine Warnung: "Fasse dich kurz!". Später sagte man dann "Ruf doch mal an". Und heute werden nur noch Sprachnachrichten verschickt. Das macht mich schon nachdenklich, warum sich das immer ändert.

    Vor zwei Monaten war es richtig kalt draußen und überall lag dieses komische weiße Zeug. Und heute brauche ich wieder das kurze T-Shirt und an den Bäumen kommen dubiose grüne Dinger raus. Das macht mich schon nachdenklich, irgendwas muss da faul dran sein.

    Früher hatte ich mal eine wunderbar glatte Haut. Heute überall Falten. Diese Nebenwirkungen des Lebens machen mich schon nachdenklich.
    Warum hat mich darüber niemand aufgeklärt vorher?

  • 21
    6
    Falkensteiner
    31.03.2021

    Ich finde es eine sehr gute Entscheidung, zumal der Astrazeneca-Impfstoff bei Älteren nicht nur viel weniger Probleme zu machen scheint, sondern auch noch viel effizienter ist, als bei jüngeren Geimpften. Diese Jüngeren können nun mit einem Impfstoff geimpft werden, der für sie nicht nur weniger gefährlich, sondern auch noch viel wirksamer ist. So kann schneller eine Gesamtimmunität erreicht werden und auch Nichtgeimpfte werden im Ergebnis besser geschützt. Und wir können so hoffentlich schneller wieder zu einem "normalen" gesellschaftlichen Leben zurück. Es ist zudem kein schönes Gefühl für die jüngeren Frauen, wenn man eventuelle schwerwiegende Komplikationen bei ihnen weiterhin in Kauf genommen hätte. Überhaupt sollte man aber den Menschen die Wahl lassen, womit sie sich impfen lassen.

  • 27
    8
    MisterS
    31.03.2021

    @Markusanja Ihre innere Stimme sagt ihnen bereits, was sie machen müssen. Und das ist richtig. Sonst wären Sie nie 79 Jahre alt geworden. Vertrauen Sie ganz auf sich selbst. Alles Gute.

  • 40
    14
    Haus9
    31.03.2021

    Erst dürfen über 65 jährige kein Astrazeneca bekommen,jetzt können nur die über 60 jährigen ihn bekommen.Mich macht es nachdenklich.Wenn in der Gruppe jemand Nebenwirkungen bekommt ist das nicht so schlimm der ist ja schon alt,oder wie muß man das deuten.

  • 39
    1
    Markusanja
    31.03.2021

    Heute hatte ich Impftermine im Impfzentrum.
    Da ich zu wenig Blutblättchen habe kommt nur Biontech, Moderna, mRNA
    Impfstoff in Frage.
    Es würde nur Astrazeneka verimpft und die Krankheit zählt nicht.
    Ich musste wieder gehen bin regelrecht weggeschickt worden.
    Mein Termin Pfusch, meine Unterlagen wurden einbehalten.
    Zu Hause angekommen lese ich.

    Ab Morgen wird mit Biontech geimpft.

    Bin 79 Jahre, behindert und was mache ich nun?
    Habt ihr einen Ratschlag

  • 44
    27
    jeverfanchemnitz
    31.03.2021

    Melde mich sofort an für Vaxzevira. Es werden doch genügend Impfdosen dieses Vakzins übrig sein. Bin zwar erst in Gruppe 3 dran, aber angesichts der Unvorsichtigkeit der Leute - heute beim Einkaufen live erlebt - kann einem schon Angst werden.

  • 32
    3
    TWe
    31.03.2021

    @chemnitzmischa
    "Sollte man die Entscheidung nicht dem Impfwilligen oder Impfunwilligen selbst überlassen, zumal die Venenthrombosen durch rechtzeitige Behandlung gut beherrscht werden können?"

    Bevor die Impfwilligen vor eine solche Entscheidung gestellt werden, haben die zuständigen Behörden m. E. die Aufgabe und Pflicht zu beurteilen, ob ein solches Angebot überhaupt verantwortbar ist. Aufgrund der Komplexität (Datenlage insgesamt, lediglich Erfahrungen über eher kurzen Zeitraum) ist es ja von entscheidender Bedeutung, wie das bestehende Risiko (egal ob hoch oder niedrig) sprachlich beschrieben wird. Und hier ist tatsächlich jedes Wort auf die Goldwaage zu legen.

    Insgesamt bewegen sich jegliche Entscheidungen in diesem Zusammenhang in einem riesigen Spannungsfeld. Die Erwartung der Bevölkerung und Öffentlichkeitswirkung tun dabei ihr Übriges. Dummerweise gibt es im Hinblick darauf auch keinen wirklichen Maßstab dafür, was aktuell richtig oder falsch ist.

  • 31
    11
    BuboBubo
    31.03.2021

    @chemnitzmischa: Ihre Darstellung ist nicht korrekt und Ihr Angriff auf "diese Leute" ungerechtfertigt. Sie hätten vorher selbst lesen sollen:

    "Es ist aber weiter möglich, dass jüngere Personen aus den Priorisierungsgruppen 1 und 2 mit AstraZeneca geimpft werden können. Dies gilt, wenn die Entscheidung gemeinsam mit dem impfenden Arzt nach ärztlichem Ermessen und bei individueller Risikoanalyse nach sorgfältiger Aufklärung entschieden wurde. Dies soll gemäß GMK-Beschluss grundsätzlich in den Praxen der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte erfolgen."
    (https://www.coronavirus.sachsen.de/coronaschutzimpfung.html)

    Die Priorisierung der Hausärzte in dieser für viele nicht einfach abzuwägenden Entscheidung gegenüber der eher anonymen Massenimpfung ist doch gar nicht so dumm, oder?

  • 39
    16
    MisterS
    31.03.2021

    Eine sehr gute Entscheidung. Dieser Impfstoff wurde übrigens in den letzten Tagen in "Vaxzefria"umbenannt. Abkürzung: AZD1222. Das sollte man wissen.
    Quelle: NTV, FR etc.

  • 41
    21
    OmaundOpa
    31.03.2021

    Hoffe, das sind keine Fake News... jeden Tag was anderes, wie lange soll so weitergehen.! Darf das DRK das eigentlich entscheiden?

  • 51
    34
    chemnitzmischa
    31.03.2021

    Die Komplikationen sind offenbar sehr selten, so dass ich (Zweittermin mit AZ steht noch aus) das Risiko nach Abwägung riskieren würde. Gesunde Skepsis war ja wegen kurzfristiger Studienlage, Unsicherheit über Langzeitwirkungen und angesichts offiziell forscher Pro-Impfen-Agitation ohnehin nicht fehl am Platz.

    Sollte man die Entscheidung nicht dem Impfwilligen oder Impfunwilligen selbst überlassen, zumal die Venenthrombosen durch rechtzeitige Behandlung gut beherrscht werden können? In Sachsen sämtliche Impfungen mit AstraZeneca noch über die Empfehlung der standigen Impfkommission hinaus total einstellen ud damit den Impffortschritt auszubremsen, ist mal wieder total irrational überreagiert!

    Ich habe nicht das Vertrauen in die Impfung an sich verloren, aber sehr wohl das Vertrauen in die politisch Verantwortlichen - uns zwar total, gründlich und nachhaltig. Und diese Leute wollen mit ihren Verordnungen und Verboten über unser Leben bestimmen? Die spinnen, diese Römer! rofl!