Sachsens Schulen und Kitas wohl ab Montag fast überall geschlossen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die bundesweit geplante "Notbremse" erlaubt eine Öffnung nur noch bis zum Inzidenzwert 165, den ganz Südwestsachsen verfehlt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

4949 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 1
    0
    LeserAusAE
    23.04.2021

    Ich finde die Testungen für die Schüler sehr wichtig und auch erforderlich. Allerdings müssen die Tests richtig durchgeführt werden und nicht halbherzig. Viele Grundschüler haben noch Angst vor dem Test und es ist zu befürchten, dass viele Tests zweifelhafte Ergebnisse haben. Schlimm ist, dass erst in der Schule, also nach dem gemeinsamen Erlebnis des ÖPNV, getestet wird. Im Übrigen lässt der Freistaat Sachsen, der die Tests ja vorgeschrieben hat, die Eltern für die Tests zahlen, die zu Hause durch die Eltern durchgeführt werden. Es gibt also eine Ungleichbehandlung von Schülern und Eltern, obwohl alle der gleichen offiziellen Entscheidung unterliegen.

  • 10
    2
    Mausi42
    22.04.2021

    @Ami
    Ich muss Ihnen echt Mal ein ganz großes Lob sagen,Ihre Nachrichten sind super.Sie sprechen das aus was viele denken,aber sich nicht zu sagen trauen!die Kids werden vorm Unterricht getestet und die Lehrer auch,man kann sich gegen diesen Virus nicht schützen,es gibt weiß Gott auch andere wichtige Dinge!mein Partner musste seine Schichten für die nächsten 14 Tage tauschen so daß ich früh arbeiten kann!die neue Variante ist seit 8 Monaten in Deutschland und erst jetzt angeblich hier!die Regierung hatte seit September 2019 genug Zeit was zu machen,ja genau seit September 2019!da traten noch geheim die ersten infizierten auf, übrigens in 3 Ländern!also wer erzählt jetzt hier uns Lügen ?????!seit dem hat es mittlerweile eh sogut wie jeder gehabt und keiner hat was unternommen,jetzt ist das Kind in den Brunnen gefallen!

  • 23
    1
    Neouser
    22.04.2021

    Ich wohne im Grenzgebiet zu Tschechien, viele Arbeitgeber sind auf Arbeitskräfte jenseits der Grenze angewiesen. Mit den halbherzigen Grenzkontrollen wurde die Inzidenz nicht gesenkt, mit der Schleierfahndung im Grenzgebiet wird das gleich gar nicht möglich sein. Wer hat überhaupt eine Erhebung gemacht, wer der konkrete Treiber des Wertes ist? Die Selbsttests werden keine Erhellung bringen, die Fehlerquote soll bei über 40 Prozent liegen. Die Selbstauskunft beim Ergebnis ist ja der Lacher schlechthin, ich weiß aus dem Bekanntenkreis, dass die Kopien dutzendweise mitgeführt werden und je nach Bedarf das Datum eingefügt wird.
    Und so schwimmen wir auf der Welle der Ungewissheit weiter und die Kinder sind die Leidtragenden. Wenn die Politik nicht mehr weiter weiß, wird die ITS-Keule rausgeholt (Hut ab vor den Arbeitskräften dort, aber am Ende sind sie auch nur der Spielball der Exekutiven) und die Schulen werden reglementiert bis geschlossen. So kann das doch nicht ewig weitergehen.

  • 6
    17
    Sprachlos
    22.04.2021

    Es ist schon paradox. Irgendwie muss immer erst das Schlimme eintreten bevor die Menschen den ernst der Lage begreifen... Beispiel unser Ort.. Wochenlang wurde gemeckert, heruntergespielt, zu Protesten gegen die Corona Maßnahmen aufgerufen, Eltern riefen zu Demos gegen Schulschließungen auf.... Es wurde auf die Regierung geschimpft, man beschwerte sich über den zeitweiligen Verlust einiger nicht lebensnotwendiger Rechte usw usw...Maskenpflicht, Abstandsregeln? Wurde einfach ignoriert... Ist doch nur ein kleiner Husten? .So hörte man sie reden.. .. Doch jetzt ist es schlagartig recht still geworden um die Meckerer und Verhamloser. Jetzt wo es Erzieherinnen des Kindergartens, des Hortes und auch Lehrer " erwischt" hat. Mit zum Teil schweren Verläufen. Noch keine 40, keine 50 Jahre jung.. Da sind die Leute plötzlich ganz still. Sind sie etwa Aufgewacht? Auf Kosten der Gesundheit der beliebten Erzieherinnen ihrer Kinder endlich aufgewacht?...

  • 18
    7
    Ami
    22.04.2021

    Sprachlos
    Ich verstehe sehr gut, dass es Corona gibt und wahrscheinlich auch Krankenhäuser mitunter überfüllt sind und die Patienten auch immer jünger werden. Dieses rechtfertigt jedoch noch lange nicht, wie man es an den Kids auslässt. Dann sollte man vielleicht auch die Impfstruktur ändern und wenn es in Schulen so schlimm sein soll, die Kinder unter die 1. Gruppe für Impfungen setzen. Eins steht fest. Man sagt doch immer, "unsere Kids sind die Zukunft"! Frage bleibt nur: Wie denn ohne ordentliche Bildung. Es geht auch darum, wie man mit den Kids während der Heimarbeit umgeht. Wie sie manchmal unter Druck gesetzt werden von Lehrern in einzelnen Fächern. Nur um dann benoten zu können, wenn die Schulen wieder mal kurzzeitig öffnen um genau das zu tun, da ja Zeugnisse her müssen. Egal wie, auf Teufel komm raus!!!! Nur um dann später mal wieder behaupten zu können, "Wie gut doch Deutschland mit der Schulbildung trotz Schwierigkeiten, ist". Man sollte mal Kids fragen, wie es ihnen geht??

  • 8
    22
    Sprachlos
    22.04.2021

    Es ist schon paradox. Irgendwie muss immer erst das Schlimme eintreten bevor die Menschen den ernst der Lage begreifen... Beispiel unser Ort.. Wochenlang wurde gemeckert, heruntergespielt, zu Protesten gegen die Corona Maßnahmen aufgerufen, Eltern riefen zu Demos gegen Schulschließungen auf.... Es wurde auf die Regierung geschimpft, man beschwerte sich über den zeitweiligen Verlust einiger nicht lebensnotwendiger Rechte usw usw...Maskenpflicht, Abstandsregeln? Wurde einfach ignoriert... Ist doch nur ein kleiner Husten? .So hörte man sie reden.. .. Doch jetzt ist es schlagartig recht still geworden um die Meckerer und Verhamloser. Jetzt wo es Erzieherinnen des Kindergartens, des Hortes und auch Lehrer " erwischt" hat. Mit zum Teil schweren Verläufen. Noch keine 40, keine 50 Jahre jung.. Da sind die Leute plötzlich ganz still. Sind sie etwa Aufgewacht? Auf Kosten der Gesundheit der beliebten Erzieherinnen ihrer Kinder endlich aufgewacht?...

  • 22
    2
    Babsie
    22.04.2021

    Das Virus lässt man nicht machen, das wäre auch verantwortungslos.
    Nur , die Wirtschaft kann machen und die Schulen und Kitas haben keine entsprechende Lobby.

  • 4
    21
    Jürgen1911
    22.04.2021

    Lasst uns gemeinsam daran arbeiten, dass die Inzidenz im LK ERZ noch 4 Wochen stabil bei 300 bleibt.

  • 24
    27
    Sprachlos
    22.04.2021

    Schön wenn es noch Gegenden gibt wo es noch keine positiven Tests in den Schulen gibt... Wohl denen die nicht betroffen sind.!!! Vielerorts sieht das anders aus. Schön wenn aktuell weniger Menschen sterben als in der zweiten Welle.. Anstatt froh zu sein, wird gemeckert und schlau daher geredet... Trotzdem sind die krankenhäuser voll!! Und die Patienten werden immer jünger.. Wünscht ihr euch Zustände wie zb in Brasilien? Ein gutes Beispiel dafür wie es aussieht wenn die Regierung das Virus machen lässt und nichts unternimmt. Mensch seid froh das ihr das nicht erleben müsst!.... Die Kommentare hier machen mich sprachlos. Kein Wunder das wir die Pandemie nicht in den Griff bekommen.

  • 29
    4
    Babsie
    21.04.2021

    Ami vor 2Stunden: haben Sie schon gelesen, das wir zu 90 % eine Mutation des Coronavirus haben, B1.1.7 ? Diese ist 5 mal ansteckenden als der Urtyp. Corona gibt es schon in dem Maße, wie " die uns das weiß machen wollen". Schauen Sie sich bitte "Corona intensiv" an, wie es dort in der Intensivstation mit den Coronapatienten abgeht. Das ist alles real, nur die Umgehensweise mit unseren Kindern, die könnte viel besser sein . Die Kinder leiden sehr unter den Schulschließungen und brauchen geordnete Verhältnisse.
    Deshalb sollte es massig Untersuchungen geben, die herausfinden, wie kann man die Schüler schützen. Dort muss das Geld hingehen, nicht in Fußball- und sonstige Sportevents, nicht in die Rettung der Lufthansa und Autoindustrie. Dort geht es nur um Profit. Bei unseren Kindern geht es um Bildung und seelische Gesundheit.

  • 42
    9
    Ami
    21.04.2021

    Am meisten leiden derzeit wirklich die Kids. Viele haben Angst das Schuljahr nicht zu schaffen, ihre sozialen Kontakte sind dermaßen eingeschränkt worden, obwohl unsere Kids das genau haben sollten. Zu Hause das Lernen ist für viele nicht einfach, da es verschiedene Verhältnisse und Möglichkeiten gibt. Das eine hat alle Kapazitäten und Mittel und bei dem anderem fehlt nun inzwischen auch das Geld für eine Druckerpatrone, die ja nun leider schon zum täglichen Einkauf dazu gehört und leider aber nicht alle Familien finanziell so gut ausgestattet sind. Dieses und vieles mehr..... wo man schon keine Worte mehr findet. Deutschland Kinderlieb? Wo denn eigentlich noch? Momentan sind sich diese Menschen da oben selbst die Nächsten?
    Warum zählt man eigentlich nicht mal diesen Menschen, welche täglich an Krebs sterben? Warum forscht man da nicht weiter? Corona hin oder her aber das geht eindeutig zu weit.

  • 38
    11
    Ami
    21.04.2021

    Es fällt einen echt schwer, hier noch die Nerven zu behalten. da werden die Kids mal schnell zwischendurch in die Schulen geholt um ein paar Noten zu verteilen, da ja Zeugnisse gemacht werden müssen und dann wieder ab nach Hause zum nächsten selbstständigen Lernen bis man die nächsten Noten braucht. Es ist für mich einfach nur noch unverständlich und wirklich langsam dreist. Wie können denn die Zahlen der Coronakranken immer noch so stark steigen, wenn doch angeblich die Impfungen so gut verlaufen vor allem in Sachsen, wo man ja von einem Rekord spricht? Was soll das eigentlich alles noch? Was denken die Menschen, welche meinen, sie wissen am Besten was für uns gut ist? Wie weit möchte man uns denn noch die Rechte nehmen nur damit die da ganz oben ihre Fehler vertuschen können, welche sie gemacht haben und die um jeden Preis nicht an die Öffentlichkeit geraten dürfen? Corona mag es geben aber nicht in diesem Maße, wie man uns versucht klar zu machen.

  • 36
    15
    Kevinkaluzny
    21.04.2021

    5zhtgbvinfach nur noch ohne Sinn und Verstand...Aktionismus wohin man schaut...ja das Virus gibt es und ja das Virus KANN auch tödlich sein und für die Betroffenen und deren Angehörige ist das alles andere als schön...Aber wir müssen endlich wieder alles auf machen...Die Wirtschaft muss hoch fahren...Gaststätten, Kinos, etc. alles auf...natürlich mir Reduzierung der Kapazitäten aber auf machen das ist wichtig...Die Schulen und Kitas offen halten...Die Familien brauchen endlich wieder Sicherheit, Planungssicherheit...Und nicht immer und immer wieder die selbe Leiher die wir seit über einem Jahr spielen...Genau wie bei der Impfprio...Die Rentner und Pflegebedürftigen die zu Hause oder Im Heim bleiben können die Impfen wir erstes aber die die den Laden am laufen halten und alles erwirtschaften, also alle zwischen 18 und 65 die am Arbeiten sind die Impfen wir dann mal später...Die Prioritäten müssen wieder richtig gesetzt werden in unserem Land

  • 23
    7
    Krimitante81
    21.04.2021

    macxs
    Und andere dürfen immernoch durchweg rammeln gehen.
    Es sind letztlich immer die gleichen, die hier auf Lohn verzichten.

    Kapiert Ihr das nicht?
    Immer wieder solche Kommentare.

    Mir wird schlecht und ich würde solchen Leuten gern mal gegenüberstehen wollen!

  • 32
    45
    macxs
    21.04.2021

    Machen wir mal ein Planspiel. Sie sind Politiker und sehen, dass die Todeszahlen und die Auslastung der Intensivstationen steigen. Wenn Sie *jetzt* nicht handeln, werden in 3 Wochen die ITS so voll sein, dass kaum noch Unfallopfer behandelt werden können. Sie sehen sich also an, wo die Infektionsrisiken sind. lt. TU-Berlin:
    Oberschule 11,5%
    Mehrpersonenbüro, 50% Belegung, o. Maske 8,0 %
    Oberschule 50% o. Maske 5,8%
    Fitnessstudio 50% o. Maske 3,4%
    Oberschule 50% m. Maske 2,9%
    [...]

    Kaum ein Unternehmen betreibt noch Mehrpersonenbüros, da diese ein Interesse an gesunden Mitarbeitern haben.
    Schulen haben durchweg das höchste Infektionsrisiko und Sie haben direkte Kontrolle darauf. So hart das auch klingen mag, aber Schüler können Versäumtes nachholen und einsam sein ist immer noch besser als tot.

    Sie als Bundespolitiker wollen Menschen und die ITS vor Überlastung schützen. Die Landespolitik bekommt aber das Homeschooling nicht auf die Kette. Darüber solltet ihr euch aufregen!

  • 44
    4
    DerWessi
    21.04.2021

    Wie zu erwarten. Die Landesregierung freut sich insgeheim tierisch, dass sie sich nun nicht mehr selbst für die notwendigen, unbequemen Maßnahmen rechtfertigen muss und verweist statt dessen mit gespielt empörten Blick in Richtung Berlin.

  • 61
    11
    Frank61
    21.04.2021

    Zeigt sich hier eine Doppelmoral der sächsischen Landesregierung? Dem Gesetz zustimmen, über die damit verbundenen Schulschließungen den Kopf schütteln. Wer hat denn geglaubt, das ein regelmäßiges Testen bei fast 11 Mio Schülern die „Inzidenzen“ nicht hochtreibt? Es ist für die Kinder und deren Familien eine pädagogische und soziale Katastrophe.

  • 42
    12
    KTreppil
    21.04.2021

    Für @DerGebirger opfere ich so früh schon einen weiteren Kommentar. Aber es ist ihrer Argumentation geschuldet. In Sachsen ist die Inzidenz ganz bestimmt nicht so hoch wegen dem Meckern!!!! Man schaue die geographische Lage der LK hoher Inzidenzen an. Auffällig, die liegen immer grenznah zu Tschechien, welches seit Herbst 20 stark betroffen ist, das wird auch in Bayern deutlich. Dann wird es bis in den Nachbar LK weitergereicht. Die Leipziger und nordsächsischen Regionen sind dagegen glimpflicher geplagt. Kann das noch Zufall sein? Ich meine nein. Warum das alles? Weil man es politisch einfach nicht hin bekommt, mal für einen überschaubaren Zeitraum Grenzen wirklich DICHT zu halten!
    Diese Überwindung ist zu groß, nicht nur aus politischen, auch aus wirtschaftlichen Gründen. Schulen zu schließen kostet die Verantwortlichen leider viel weniger Überwindung! Mit der Testpflicht an der Grenze gab man sich zufrieden, Testpflicht an Schulen sieht man dagegen nicht als probates Mittel an.

  • 38
    38
    DerGebirger
    21.04.2021

    Da ich selber von diesem Thema betroffen bin, kann ich die Emotionalität in den meisten Kommentaren nachvollziehen.

    Was ich aber nicht verstehe ist Folgendes:
    Gefühlt wird bei uns (Sachsen) immer am lautesten gemeckert. Bei jeder Verschärfung ist das Gejammer groß. Aber schaut sich jemand mal die Inzidenz-Karten an? Sachsen ist das einzige Bundesland, das fast komplett dunkelrot ist. Auch im Oktober 2020 waren wir eins der ersten Hotspot-Gebiete.

    Also gefühlt wird sich über alles beschwert, aber wenn man sich rein die Zahlen anschaut, scheinen viele sich nicht darum zu bemühen, dass die Inzidenz wieder sinkt bzw. gar nicht erst so extrem steigt. Vielleicht sollte jeder bei sich anfangen, damit wir gemeinsam die Zahlen wieder runterdrücken.

    Und nur, weil "die eigene Schule" nicht betroffen ist, muss das noch lange nichts heißen. Bei uns war es auch ruhig, aber im Nachbarort zog das Virus einmal quer durch die Kita...

  • 61
    6
    KTreppil
    21.04.2021

    Weder bin ich der Meinung, dass es das Virus nicht gibt, noch ist persönl. Stress ein Grund für meine Beteiligung an diesen Diskussionen. Ich unterschätze das Virus ganz bestimmt nicht, sorge mich aber nicht nur um Gesundheit meiner Familie. Verstehen kann man das alles nur wirklich, wenn man schulpflichtige Kinder hat. Meine Kinder sind groß genug, eins in Abschlussklasse. Wir sehen dadurch deutlich, die Lernlücken des Jüngeren. Die sind beunruhigend, trotz, dass mein Kind Lernsax-Lernen ernst genug nimmt und vom Größeren Hilfen bekommt. Von fehlenden sozialen und zeitlichen Strukturen fang ich gar nicht an. Wie ist das erst in Familien, bildungsferner, mit Drogenproblematik belasteter Eltern? Für Kinder mit Migrationshintergrund, Integration braucht Bildung? Die bleiben auf der Strecke! Distanzunterricht kann nur Sinn machen, wenn virtuell Unterricht nach Stundenplan per direkter Videoschalte zum Lehrer stattfinden könnte. Wo in Deutschland ist das möglich, in Sachsen sicher nicht?

  • 11
    28
    kopfschuettler1
    21.04.2021

    Es wird schon einen Grund haben, warum die wahrscheinlich wieder schließen. Für andere ist es wieder ein Grund zum Jammern! Zum Theme: Leicht ist es für die Kinder nicht, rein in die Kartoffeln - raus aus den Kartoffeln. Ich weiß nicht, was sich diese Herren, die das entscheiden, dabei denken! Ein bisschen mehr Feingefühl wäre angebracht! Aber wir haben ja jetzt einen Kanzlerkandidat Laschet - er wirds schon richten!

  • 62
    8
    silberpfeil
    21.04.2021

    Liebe Lisa13, hätten Sie die Kommentare sorgfältig gelesen, wüssten Sie recht genau, woher die Diskussionen kommen. Und soweit ich das sehen kann, bestreitet keiner, dass das Virus gefährlich ist und bekämpft werden muss. Die Maßnahmen selbst sind es, deren Sinn hier zu recht hinterfragt wird. Als Erzieher sehe ich tagtäglich, was die ständigen Verbote und Schließungen bei den Kindern für Schaden anrichten. Auch bei uns gab es in zwei Wochen keinen einzigen Coronafall, weder bei Personal noch bei Kindern. Trotzdem werden wir schließen müssen. Ich halte die Kopplung an die Inzidenz für falsch, da diese Zahl das reale Infektionsgeschehen nicht abbildet. Das räumen sogar viele Ärzte ein. Besser wäre ein Kopplung an die Positivrate bei Tests oder an die Auslastung der Intensivstationen. Generell sollten Schulen und Kitas unter allen Umständen zumindest für die Kleineren offen gehalten werden, um den bereits angerichteten Schaden zu begrenzen.

  • 50
    9
    Dfo
    21.04.2021

    Heute freuen wir uns, dass wir noch genügend und auch gute Ärzte haben. Morgen, wenn die Coronakinder in dem Alter sind, dass sie Medizin studieren könnten, wird es diese kaum mehr geben. Als ein Land was immer Stolz auf sein Gesundheitssystem, seine Wirtschaft und sein Entwicklergeist war, vergessen Politiker und die WIrtschaftsweisen, dass die Bildung der Grundstein für all dieses ist. Ohne Bildung kein Mediziner, ohne Bildung keine Maschinenbauer, ohne Bildung keine Qualifikation. Es ist Zeit andere Weg zu gehen!!!

  • 51
    6
    Fisch
    21.04.2021

    Steht dann im Abschlusszeugnis, das lernen kaum möglich war, weil der Inzidenzwert in der Region zu hoch war?

  • 38
    15
    WolkenWolf
    21.04.2021

    Der Kommentar von 524989 ist ja völlig daneben: "Wir werden die Bearbeitung (der Arbeitsblätter) ab sofort verweigern."

    Damit wollen Sie der Landesregierung weh tun???

    Sie schaden mit Ihrer kindischen Sturheit nur Ihrem Kind!
    Ich verstehe nicht, weshalb zahlreiche Eltern ihre Kinder als Druckmittel zur Durchsetzung ihrer politischen Forderungen missbrauchen!

    Wenden Sie sich an die Politik oder die Justiz! Aber ziehen Sie Ihre Kinder nicht mit hinein! Sie machen die Situation für Ihre Kinder nur noch schlimmer!

  • 53
    89
    Lisa13
    21.04.2021

    Ich verstehe diese vielen Diskussionen nicht , oder kommen diese alle aus der Richtung , den Virus gibt es eh nicht ..oder doch von gestressten Eltern . Leute begreift diesen Virus gibt es und es leiden viele Kranke noch immer an den Folgen und viele Familien haben Trauer , da ihre Lieben an dem Virus verstorben sind . Seit doch froh, das der Staat sich Sorgen um unsere Gesundheit macht , was würdet ihr wettern wenn es nicht so wäre

  • 68
    42
    ggv1615
    21.04.2021

    Früher gab es für Eltern, die ihre Kinder zuhause unterrichten wollten, horrende Strafen bis zu Haft. Wann bitte werden die Initiatoren von diesen schwachsinnigen Beschlüssen, Kindern die Bildung zu verweigern endlich zur Rechenschaft gezogen?

  • 52
    30
    Mausi42
    20.04.2021

    Warum lässt man nicht einfach in den Städten die Schulen und Kitas offen wo der Wert passt,nein da macht man lieber fast überall dicht!nur Dresden und Leipzig bleiben offen,ohne Worte!die Kids sitzen mit Maske den ganzen Tag drinne,werden extra noch getestet!!die Logik unserer Regierung muss man nicht mehr verstehen.bei meinem Kind sitzen nur 12 Mann in einem Raum und nicht einer war positiv!und dann wundern sich alle das die ab 16 keine Ausbildung finden und arbeitslos machen,echt kein Wunder mehr!muss dann jetzt schauen wie ich das Mal wieder mit der Arbeit regeln kann, Dankeschön da oben!die Regierung kann sich einen Privatlehrer leisten und Kindermädchen,unsereins nicht!

  • 74
    25
    Babsie
    20.04.2021

    Ja es ist nicht auszuhalten, was den jungen Leuten angetan wird. SUDO hat völlig recht. Und was die EU oder sonstnochwer in der Impfstoffbeschaffung versaut haben, müssen die Kinder und Jugendlichen ausbaden.
    Ebenso die zum Teil mangelnde Bereitschaft der Betriebe in der Pandemie Bekämpfung wirkt sich auf die Inzidenzzahlen aus, die zu den Schulschließungen führen.
    Die Anzahl der Depressionen hat bei Kindern und Jugendlichen stark zugenommen. Warum werden keine Raumlüfter angeschafft ? Warum wird nicht bei steigenden Temperaturen im Freien unterrichtet?Warum wird der Wechselunterricht nicht bis in den Hort durchgezogen?
    Warum gibt es keine neuen Gestaltungsideen in den entsprechenden Gremien?

  • 80
    39
    524989
    20.04.2021

    Dann soll halt das Schuljahr beendet werden. Unser Staat zieht sich aus der Schulpflicht heraus (das ist durchaus keine einseitige Verpflichtung). Grundschüler mit Arbeitsblättern zu bombardieren ist noch lange keine Beschulung. Wir werden die Bearbeitung ab sofort verweigern.

  • 120
    33
    HeikoHölzel
    20.04.2021

    Ich glaube unsere Politiker leiden unter geistiger Umnachtung. In der Schule unserer Tochter gab es seit der Öffnung keinen positiven Schnelltest. Was wird mit solchen Maßnahmen bezweckt?
    Die Damen und Herren in Berlin überspannen den Bogen gerade hoffentlich bricht er nicht.

  • 121
    46
    ASZ
    20.04.2021

    Warum nur Protokollnotiz? Warum kann Sachsen nicht dagegen stimmen für so eine Unverschämtheit, dass Schulen wieder geschlossen werden. Und auskuriert werden soll das mit nicht Sitzenbleiben? Das versteht keiner mehr.
    Es ist einfach nur traurig wie mit unseren Kindern umgegangen wird. Vielleicht sollte die Strategie sein, nicht mehr zu testen, dann werden die Werte auf dem Papier besser. Aber ist das Infektionsschutz?

  • 77
    27
    Chiemsee
    20.04.2021

    ... und schon ist die Frage, was ich meinem Mai-Urlaub machen werde geklärt. Ich werde meine Patenkinder beschulen....
    Ein Trost für mich und die Kids wird die im Bundesrat hinterlegte Protokollnotiz mit der Kritik Sachsens sein. Diese Notiz, eine Kampfansage Sachsens an die Bundesregierung...

  • 82
    95
    Pixelghost
    20.04.2021

    @ pschrobback, Ja, schön, 2x die Woche wird getestet und trotzdem macht es PENG!
    Wie gibt man sich in die Kita ist die größte Mühe die Gruppen zu trennen und am Wochenende rennen die Kinder – sie werden ja in der Corona-Verordnung nicht mit gezählt – in fremden Familien rum.
    Und für die betroffenen Kollegen und deren Familien stehen - wenn’s blöde läuft - ja noch Plätze im Krankenhaus oder dem Friedhof zur Verfügung.

    WER bitte erklärt 6jährigen Vorschülern dann, was mit der Erzieherin ist?

    In den Kitas - lesen sie mal was in Leipzig los ist - werden die Kinder nicht getestet, stecken aber reihenweise die Erzieherinnen an.

  • 93
    4
    typewriter
    20.04.2021

    Diesmal werden auch die Schuhe nichts mehr ändern. Homeschooling bis zu den Sommerferien ist vorprogrammiert.

  • 106
    38
    Vielflieger
    20.04.2021

    Übrigens, nur so am Rande, der Absatz 9 im Gesetzentwurf zum geplanten Infektionsschutzgesetzes des Bundes greift tief ins Leben aller ein:

    (9) Die Grundrechte der körperlichen Unversehrtheit (Artikel 2 Absatz 2 Satz 1 des Grundgesetzes), der Freiheit der Person (Artikel 2 Absatz 2 Satz 2 des Grundgesetzes), der Freizügigkeit (Artikel 11 Absatz 1 des Grundgesetzes) und der Unverletzlichkeit der Wohnung (Artikel 13 Absatz 1 des Grundgesetzes) werden eingeschränkt und können auch durch Rechtsverordnungen nach Absatz 6 eingeschränkt werden.“

    Quelle: Website Deutscher Bundestag

  • 212
    37
    pschrobback
    20.04.2021

    Es ist einfach ein Ding der Unmöglichkeit, was hier mit den Schülern gemacht wird. Unfassbar. Hat irgendjemand an die Kinder und deren Bildung und soziale Kompetenzen gedacht. Schüler und Lehrer werden 2x die Woche getestet und der Unterricht erfolgt im Wechselmodell. Ich habe es gerade meinem Sohn erzählt, dass die Schule ab Montag wieder zu sein soll. Er ist zu Tode betrübt. Seit einem Jahr sind wir fast im Dauerlockdown und der Bundes- und Landesregierung fällt nichts mehr ein. Immer nur dieses Schlingern von Woche zu Woche ist einfach untragbar. Die Familien sind mit homeschooling und homeoffice am Ende Ihrer Nerven. Nichts ist mehr planbar.

  • 96
    223
    cartell2017
    20.04.2021

    Endlich sind die dunklen Wochen vorüber und das Roulette-Spiel mit der Gesundheit der Familien und der unserer Erzieherinnen usw. hat ein Ende.

  • 57
    45
    Silv1982
    20.04.2021

    Da zählt wohl auch die Verlängerung vom Herrn Kretschmer nicht mehr. Die armen Kinder. :-(

  • 137
    82
    franksdt
    20.04.2021

    Das ist wieder traurig und beschämend wie die sächsische Regierung auf die drohenden Schulschließungen reagiert. Sofortige Verfassungsklage wäre das mindeste...

  • 106
    139
    lax123
    20.04.2021

    Keine Ahnung was Hr. Piwarz will - Schulen scheinen nun einmal Pandemietreiber zu sein. Leider. Ich bedauere den Unterrichtsausfall wirklich. Schade, einmal mehr haben es die Herren in Dresden nicht geschafft, wenigstens Alternativen anzubieten.

  • 137
    73
    Hausmacher
    20.04.2021

    Wie kann Piwarz da ernsthaft behaupten er wäre überrascht?

    Es ging um einen bundesweiten einheitlichen Beschluss. Was ist naheliegender, als die Maßnahmen zu beschließen, auf die man sich eh schon geeinigt hatte?

    Die ganze Nation macht seit Monaten Wechselunterricht mit halben Klassen, Abstand und zum großen Teil mit Maske. Nur in Sachsen wird ein "Konzept" der festen Klassen gefahren. Bis vor kurzem noch ohne Masken in der Grundschule. Im Hort Frühs und Nachmittags werden die Kinder dann wieder zusammengeschmissen, weil einfach das Personal nicht reicht. Das ganze losgelöst von jeglicher Inzidenzgrenze und losgelöst von der neuen Bettengrenze auf Normalstation von 1300.

    Wie gut das funktioniert hat, sieht man an den Inzidenzen. Wem die Inzidenzen nicht schmecken, der kann auch gern die Krankenhausauslastung auf Normalstation, die ITS-Belegung oder die Toten anschauen. Das ist dann zwar der Stand von vor ein paar Wochen; läuft aber alles seit Wochen in die gleiche Richtung.

  • 268
    25
    SuDo
    20.04.2021

    Es ist zum heulen.
    Jetzt haben endlich alle Lehrer ein Impfangebot bekommen, das viele auch bereits wahrgenommen haben. Die Schüler haben sich an die Schnelltests gewöhnt und das Wetter wird langsam besser, so dass man noch mehr lüften kann.
    An einen richtig harten Lockdown traut sich die Regierung nicht ran, dann müssten ja auch VW und Co. mal einen Beitrag leisten.
    Lieber werden wieder die gleichen Bevölkerungsgruppen belastet: Kinder und Familien, Einzelhandel, Kultur und Freizeit (warum muss ein Zoo schließen, wo Besucher mit negativem Test und Termin im Freien herumlaufen?).
    Mir tun auch die Mediziner und Pflegekräfte leid, denn es bleibt weiter halbgar, weil man neueste Forschungsergebnisse ignoriert (Aerosolforscher) und die Bevölkerung in Innenräume treibt.

  • 157
    43
    Scout
    20.04.2021

    Und täglich grüßt das Murmeltier.
    Denn sie wissen nicht was sie tun.

  • 105
    22
    1624480
    20.04.2021

    Lieber Herr piwartz. Wie viele Chance für Entscheidungen würden nicht genutzt. Seit Monaten fehlt ein Konzept für Schule unter diesen Bedingungen. Jetzt haben andere entschieden. Schule braucht endlich einen Weg. Wenn bis Sommer zu ist, wäre es gut. Weil das ist eine Aussage und planbar. Jetzt sehen wir nicht mehr durch. Lernen ist ein Prozess, denn es zu gestalten gilt. Wie soll dies gehen, wenn schliesungen und Öffnungen drohen. Entscheiden Sie sich endlich. Es geht nicht um rechte, sondern Bildung und Pädagogik.

  • 108
    232
    AlbertC
    20.04.2021

    Na endlich setzt man die Gesundheit der Kinder nicht mehr sonleichtfertig aufs Spiel.

  • 237
    54
    Erzsachse
    20.04.2021

    Das ist absoluter Wahnsinn. In unserer Grundschule wird seit 14 Tagen zweimal wöchentlich getestet. Kein einziger positiver Befund bei 140 Schülern und 10 Lehrern. Warum muss die Schule jetzt schließen?
    Das ist Alibi-Politik auf Kosten der Jüngsten und Schwachen und mit nichts zu begründen.

  • 135
    40
    KTreppil
    20.04.2021

    Dunkle Woche? Wir sind mitten in dunklen Monaten was die Bildung unserer Kinder betrifft. Herr Piewarz muss aber nicht den Betroffenen mimen. Gerade er hat bereits wertvolle Zeit verstreichen lassen. In Sachsen wäre gemessen an den Maßstäben dieser leidlichen Notbremse schon ab Ende Januar Unterricht möglich gewesen. In meinem Landkreis war erst ab Ende März wieder eine Inzidenz über 165! Warum begann er nicht eher damit, zumindest Wechselunterricht möglich zu machen? Genauso wertvolle Zeit wurde auch im Frühjahr 2020 vertan, bei niedrigsten Inzidenzen bis Schuljahr zuende ging Wechselunterricht! Meine Kinder waren vielleicht insg. nicht mehr als 20-25 Tage in ihren Schulen. Nun ist das Geschrei groß, aber das Recht auf Bildung wird unseren Kindern nicht erst mit Einführung der Notbremse verwehrt! Nun also wieder Homeschooling, Lernsax, keine Perspektiven. Ich frage mich, ob die, die über diese Notbremse abzustimmen haben, wirklich wissen, was DISTANZUNTERRICHT eigentlich bedeutet?

  • 141
    8
    thelittlegreen
    20.04.2021

    "Piwarz sagte, er sei von dem neuen Grenzwert von 165 überrascht worden."

    Herr Piwarz, bei 200 wäre das Ergebnis doch recht ähnlich - 1-3 Landkreise in Sachsen wären weniger betroffen als im Vergleich zu 165.