AfD solidarisiert sich mit umstrittenem Bischof Rentzing

Dresden (dpa/sn) - Die AfD im Sächsischen Landtag sieht den evangelischen Bischof Carsten Rentzing einer «Hetzkampagne» ausgesetzt und solidarisiert sich mit ihm. «Rentzing ist bei den sächsischen Christen sehr beliebt, gerade weil er die Traditionen des Christentums bewahren will und sich dem linksgrünen Kurs der Evangelischen Kirche in Deutschland seit Jahren verweigert», erklärte AfD-Fraktionschef Jörg Urban am Freitag. Diese Kreise würden «im Schulterschluss mit den Medien Rentzing aus dem Amt mobben».

Rentzing hatte am 11. Oktober nach anhaltender Kritik an seiner Person seinen Rücktritt angekündigt. Er war unter anderem wegen seiner Mitgliedschaft in einer schlagenden Verbindung kritisiert worden. Danach wurden neue Vorwürfe gegen ihn laut. Dabei ging es um Texte Rentzings in der rechten Zeitschrift «Fragmente». Sie stammen aus den Jahren 1989 bis 1992, als er schon Theologie studierte. Die Landeskirche bezeichnete die Texte als unvertretbar und stufte sie als elitär, nationalistisch und demokratiefeindlich ein.

Am Montag wird die Kirchenleitung darüber beraten, wie es weitergeht und ob sie Rentzings Rücktrittsangebot annimmt und ihn entlässt. Inzwischen gibt es eine Online-Petition für seinen Verbleib im Amt.

12Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    8
    franzudo2013
    19.10.2019

    Sachsen ist eben nicht Bremen oder Berlin . Hier leben ehrliche fleißige und rechtschaffene Menschen. Warum muss denen noch der Bischof wegdiffamiert werden?
    Es ist eine Schande, was hier geschieht.
    Es ist aber ein Spiegelbild einer ehemals konservativen CDU, welche die von ihr erweckten Geister nicht mehr bändigen kann und will.

  • 9
    4
    Maresch
    19.10.2019

    So ein Bischof verdient mindestens 92.600 € Brutto pro Jahr (7717 € pro Monat). Komplett vom Steuerzahler finanziert! Jährlich zahlt der Staat rund 442 Millionen Euro für die Gehälter der Kirchendiener. Diese Ungerechtigkeit gehört abgeschafft!

  • 3
    1
    Deluxe
    19.10.2019

    Grammatikfehler in der Überschrift.

    "Mit" erfordert Dativ, also umstritteneM Bischof.

  • 4
    9
    Jemand
    19.10.2019

    Blackadder, Rentzing passt nur insofern "gut zu Sachsen", weil es hier besonders viele Evangelikale gibt, die seine "christlichen Werte" teilen.
    Sie maßen sich an, die christlichen Werte dieser Hardliner als unecht zu bezeichnen. Immerhin können die sich aber besser auf die Bibel berufen als die liberanlen Christen, die erst mal an den problematischen Bibelstellen herumschrauben müssen, um sie als immer noch wertvoll darstellen zu können. Homosexualität z. B. ist laut Bibel nun mal Sünde - da haben Rentzing und Konsorten nun mal die besseren Karten...

  • 7
    8
    Distelblüte
    19.10.2019

    @Jemand: ich habe mir das Parteiprogramm der afd schon vor der Bundestagswahl angesehen, weil ich fair sein wollte und nicht ohne genauere Kenntnisse urteilen wollte.
    Mein Fazit: afd und christlicher Glaube sind nicht vereinbar. Das sind ganz unterschiedliche Menschenbilder, die, was Werte betrifft konträr gegenüber stehen.
    Die Bibel, die für die Kirchen, Freikirchen und Freien Gemeinden Grundlage ist, kennt kein völkisches Gedankengut, wie es dezent verhüllt in den Statuten der afd verankert ist.
    Manche Christen, die eine eher hierarchische, patriarchal geprägte Lebensweise und -Welt bevorzugen, wählen deshalb afd, weil sie strenge Regeln bevorzugen. Die Abgrenzung nach außen, der Elitegedanke von sich selbst und ein aufgepfropftes Feindbild in Form des Islam kommen als Schnittmenge dazu.
    Es gäbe noch mehr zu sagen
    Wieder einmal empfehle ich dazu das Buch "Die Angstprediger" von Liane Bednarz.

  • 7
    12
    gelöschter Nutzer
    19.10.2019

    Eigentlich passt Rentzing doch gut zu Sachsen. Halt nicht zu echten christlichen Werten, aber für Sachsen haut das schon hin.

  • 8
    7
    Jemand
    19.10.2019

    Distelblüte: "Ziemlich peinlicher Versuch der afd, sich auf Kosten von Herrn Rentzing zu profilieren. Man tut halt, was man kann."

    Ich denke, Sie machen sich es da zu einfach. Die AFD vertritt viele Werte, die konservative/ evangelikale Christen ansprechen. (Es wäre interessant, zu wissen, wieviel Christen aus Sachsens Bibelgürtel die AFD gewählt haben.)


    https://www.giordano-bruno-stiftung.de/meldung/afd-speerspitze-des-christlichen-fundamentalismus

  • 6
    8
    gelöschter Nutzer
    18.10.2019

    DTR...: Was meinen Sie mit "AFD Rhetorik "?

  • 11
    14
    gelöschter Nutzer
    18.10.2019

    Ich glaube die AfD hat es nicht nötig sich "auf Kosten von Herrn Renzing zu profilieren". Aber ich finde es gut das sie sich für so einen hervorragenden und belieben Kirchenmann einsetzt. Es gibt auch eine sehr Erfolgreiche Petition für den Verbleib des Herrn Renzing.

  • 14
    10
    DTRFC2005
    18.10.2019

    Es bleibt spannend, wie sich Herr Rentzing gegenüber der AFD Rhetorik verhält.Wenn er seine Entschuldigung ernst meint, dürfte es keine Blumen für die AFD regnen.

  • 9
    14
    Distelblüte
    18.10.2019

    Ziemlich peinlicher Versuch der afd, sich auf Kosten von Herrn Rentzing zu profilieren. Man tut halt, was man kann.

  • 13
    13
    gelöschter Nutzer
    18.10.2019

    Gut so. Mal ein Kirchenmann der seine Meinung sagt und nicht mit dem Mainstream schwimmt.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...