AfD verteidigt «Lehrer-Pranger» trotz massiver Kritik

Dresden (dpa/sn) - Die AfD im Landtag hält trotz massiver Kritik an ihrer Melde-Plattform für politische Äußerungen von Lehrern fest. Das Online-Portal heißt «Lehrer-SOS» und sollte noch am Freitagabend freigeschalten werden, wie Landes- und Fraktionschef Jörg Urban sagte. Die AfD sieht darin ein «Demokratie-Projekt für Sachsens Schulen». Schüler, Eltern und auch Lehrer sollen auf dem Portal Verstöße gegen das Neutralitätsgebot der Pädagogen melden können. Aus Sicht der AfD hat das nichts mit einem Pranger oder Denunziation zu tun. Kritiker sehen das anders und werfen der AfD Stasi-Methoden vor.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...