Anfragsflut, zu wenig Dosen: Impffrust in sächsischen Hausarztpraxen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Der Wegfall der Priorisierung in Sachsen kommt zu früh, sagen die Hausärzte. Und sie üben auch Kritik an den Impfzentren.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

...
44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 0
    1
    Nixnuzz
    20.05.2021

    Früher gab es sowas wie "Bück-Ware". Klappt trotz blühender Landschaften auch irgendwie nicht....

  • 10
    1
    Bautzemann
    19.05.2021

    Was die politische Elite mit den Hausarztpraxen derzeit veranstaltet ist fast nicht mehr hinnehmbar. Da wird die Priorisierung aufgehoben und der CDU geführte Freistaat Sachsen ist nicht in der Lage den notwendigen, benötigten Impfstoff heran zu schaffen und zur Verfügung zu stellen. Diese Linie zieht sich durch bis in die Bundesregierung. Was die CDU sich gegenüber dem Bürger derzeit leistet, kann vom Bürger nicht mehr hingenommen werden. Wenn das Theater so weiter geht, ist eine Durchimpfung im nächsten Jahr noch nicht durch. Eher verzieht sich das Virus, um im Herbst mit voller Kraft zurückzukehren. Was nun liebe Politiker*innen? Wenn die Säge klemmt, muss man sie schränken! Verschafft Euch Sach- und Fachverstand- Dann klappt es auch mit dem Bürger.

  • 31
    8
    kugelfisch
    19.05.2021

    Wir sollten alle, die sich Impfen lassen wollen unseren Hausärzten dankbar sein! Das hier ein Riesenproblem mit der Impfstoffverteilung besteht ist eine Schande, denn gegenüber den Impfzentren kann ein Hausarzt genauer seinen Verbrauch bestimmen.
    Weiterhin finde ich das Hin u. Her mit den Imfstoffen nicht mehr normal, einmal Biontec u. Moderna für Ü60, dann wieder nicht, dann wird auf AstraZeneca u. Johnsen-Johnsen gesetzt. Langsam sollen die Bürger wohl vollkommen irre gemacht werden, alle Impfstoffe können leichte oder mittelschwere Nebenwirkungen haben, ist bei der normalen Schutzimpfung gegen Grippe doch auch so. Hoffen wir, dass unsere Offiziellen nicht noch mehr Durcheinander anrichten,
    Die Hausärzte machen ihre Sache gut, gebt denen den Impfstoff den sie bestellen u. endlich Ende mit dem Durcheinander!

  • 29
    11
    2PLUTO6
    19.05.2021

    Wieder Politikversagen! Jetzt haben die endlich die Dummen in den Hausarrtpraxen gefunden, bei denen der Bürger seinen Frust abladen kann! Jetzt wollen alle in den Urlaub fahren und schnellstmöglich geimpft werden. Das Chaos ist vorprogrammiert und der Unmut wird noch größer, weil es wieder Personen geben wird, die aus "irgendwelchen " Gründen bevorzugt werden!