Anschläge: Jeweils 30 000 Euro Belohnung

Rodewisch/Bautzen/Dresden (dpa/sn) - Nach Brandanschlägen auf Gelände von Baufirmen in Rodewisch (Vogtlandkreis) und Bautzen haben das Landeskriminalamt (LKA) und die zuständigen Staatsanwaltschaften in jeweils 30 000 Euro Belohnung. Die Ermittler suchten nach sachdienlichen Tipps, die zur Ergreifung der Täter führten, teilte das LKA am Donnerstag mit.

Unter anderem seien Informationen wichtig, wer zur Tatzeit Verdächtige in der Nähe gesehen habe oder die Täter oder Menschen aus deren Umfeld kenne. Auch Hinweise aus den sozialen Medien seien für Polizei und Staatsanwaltschaft relevant, hieß es.

Unbekannte hatten am 5. November in Rodewisch einen Bagger, zwei Lastwagen-Kipper und einen Kleintransporter sowie in Bautzen weitere Baufahrzeuge in Brand gesetzt. Auf dem Gelände der vogtländischen Firma sind zudem weitere Brandsätze in Fahrzeugen entdeckt worden, die jedoch nicht zündeten. Der Sachschaden in Rodewisch betrug rund 400 000 Euro. Auch in Bautzen war der Schäden beträchtlich.

Zuvor gab es mehrere Vorfälle in Leipzig, bei denen unter anderem die Angestellte einer Immobilienfirma verletzt wurde. Die Ermittler gingen bei den Tätern von Linksextremisten aus. Das LKA setzte hier bereits eine Belohnung von 100 000 Euro aus. Bislang habe es keine Hinweise zu den Tätern gegeben, sagte ein LKA-Sprecher am Donnerstag.

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...