Appell an ältere Bürger: Öffentlichen Nahverkehr meiden

Dresden (dpa/sn) - Die sächsische Regierung hat angesichts hoher Corona-Infektionszahlen ältere Bürger gebeten, den öffentlichen Nahverkehr wenn möglich zu meiden. Gesundheitsministerin Petra Köpping und Wirtschaftsminister Martin Dulig (beide SPD) sprachen am Freitagabend nach einer Kabinettssitzung von einer dringlichen Empfehlung. Nach Angaben von Dulig sind Busse und Bahnen wegen der Pandemie sachsenweit derzeit im Schnitt zu 40 Prozent ausgelastet. Die Verkehrsunternehmen wurden ersucht, die Taktung der Fahrzeuge gerade während der Rushhour nicht zu minimieren. Einen kompletten Lockdown für die Wirtschaft lehnte Dulig ab. Da wäre der Schaden größer als der Nutzen, sagte er.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
33 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    4
    Echo1
    08.01.2021

    @Haecker was haben sie nur für eine Argumentation. Viele Alten ziehen sich doch ohne Ende zurück. Verkriechen sich.
    Und die Gesundheitsministerin und Sie machen zusätzlich Angst. Wo bleibt Ihr Verständnis, Ihre Empathie? Null Verständnis für Ihren Beitrag.

  • 3
    4
    Haecker
    08.01.2021

    Es steht ja auch da "wenn möglich, zu meiden". Natürlich gibt es Fahrten mit dem ÖPNV, die notwendig sind.

  • 6
    4
    Echo1
    08.01.2021

    Und wenn sie alleinstehend sind, die Kinder und Enkelkinder im Westen arbeiten und leben? Keinen PKW mehr fahren dürfen oder nie gefahren haben, sonst aber noch laufen können, um zur Bushaltestellen zu kommen? Sie müssen zu Doktor, müssen in den Supermarkt.
    Es wird immer verrückter. Die Busse sind meist leer. Und die älteren Leutchen setzen bestimmt eine Maske auf. Macht nur das es geht.