Autofahrer nach tödlichem Unfall zu Geldstrafen verurteilt

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Aue (dpa/sn) - Nach einem tödlichen Verkehrsunfall im Oktober 2019 in der Nähe von Schneeberg hat das Amtsgericht Aue-Bad Schlema zwei Autofahrer wegen fahrlässiger Tötung zu Geldstrafen verurteilt. Laut einem Unfallsachverständigen hätte der Unfall vermieden werden können, hätten sich beide an die Verkehrsregeln gehalten, wie ein Gerichtssprecher am Dienstag mitteilt. Die 24 Jahre alte Angeklagte war damals in die Bundesstraße 93 eingebogen, ohne die Vorfahrt zu beachten. Dabei stieß sie mit einem Transporter zusammen. Dessen Fahrer war laut Gericht mit Tempo 70 unterwegs - erlaubt seien 50 Kilometer pro Stunde gewesen, hieß es.

Die Freundin und Beifahrerin der PKW-Fahrerin erlitt bei dem Unfall so schwere Verletzungen, dass sie starb; die beiden Fahrer wurden verletzt ins Krankenhaus gebracht. Das Gericht verurteilte sie nun zu Geldstrafen von jeweils 3600 Euro. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
00 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.