Autofahrer übersieht Stauende auf A4: Fünf Schwerverletzte

Großschirma (dpa/sn) - Ein Autofahrer hat auf der Autobahn 4 Richtung Dresden mit 160 Stundenkilometern ein Stauende übersehen. Wie die Polizei mitteilte, versuchte der 22-Jährige am Mittwochnachmittag zwischen der Anschlussstelle Siebenlehn und dem Dreieck Nossen noch, einen Auffahrunfall zu verhindern und in die Rettungsgasse zu fahren. Dabei krachte er allerdings in sieben Fahrzeuge. Fünf Menschen - unter ihnen der Unfallverursacher - wurden schwer verletzt. Zwei von ihnen kamen mit Rettungshubschraubern ins Krankenhaus.

Die Autobahn 4 Richtung Dresden war mehrere Stunden gesperrt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    0
    berndischulzi
    01.09.2016

    Hier sollte man zur Findung des Strafmaßes auf jeden Fall das Handy checken. 22 Jahre, da liegt der Verdacht nahe.

  • 3
    0
    skrillex83
    01.09.2016

    Tja, weil auch immer mehr Autofahrer abgelenkt sind. Sei es weil sie ihr Handy in der Hand haben oder sonstwas.
    Eigentlich ist die A4 Richtung Dresden eine schöne Autobahn (wenn nicht ständig sinnlose Baustellen wären, aber naja) und da ich da selber öfters langfahre ist es mir irgendwie ein Rätsel warum es da auf bestimmten Abschnitten immer so oft kracht!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...