Bäume an Sachsens Straßen verschwinden still und leise

Nur 415 Nachpflanzungen bei fast 7700 gefällten Straßenbäumen im Jahr 2018 bedeuten einen Tiefpunkt. Seit Jahren wird an den Staats- und Bundesstraßen abgeholzt. Wo bleibt da der Naturschutz?

8Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    0
    Klemmi
    08.08.2019

    @j35r99: Wenn ich an meine Jugend zurück denke, kann ich nur sagen: Ich hatte sicher Momente mit verdammt viel Glück. Hier geht es aber nicht um Einzelschicksale, sondern um ein Vorgehen was völlig am Ziel vorbeigeht und praktisch sich kaum umsetzen lässt- Stichwort Neubepflanzung. Vermeintliche Hindernisse am Straßenrand zu beseitigen, fördert allenfalls eine Risikobereitschaft, da die Straße vermeintlich „passiv“ gesichert wurde. Und Meinungen á la CPärchen „nur wegen Umweltschutz“ lässt tief blicken und würde ich mit Unterlassen von finanziellen Unterstützungen bei den nächsten Unwettern (Flut, Dürre,...) beantworten. Null Bereitschaft für ein Umdenken des eigenen Tuns, sollte spürbare Konsequenzen nach sich ziehen und dies trifft auch für risikofreudige Fahrweisen zu und ich habe selbst in einer Notaufnahme gearbeitet und oft unschuldige Verkehrsteilnehmer gen Prosektur verlegt.

  • 1
    1
    cn3boj00
    08.08.2019

    Ich finde es bemerkenswert dass man heute den Autofahrer vor dem Baum schützen muss. Bäume sind inzwischen zu angrifflustigen, Autofahrer jagenden Monstern geworden. Früher wusste man noch, dass der Zusammenstoß mit einem Baum tödlich sein kann. Man kann immer die Geschwindigkeit anpassen. Auch bei Glatteis oder nassem Laub. Und wenn man das nicht tut kann man auch über eine Leitplanke fliegen. Statt den Menschen die Gefahren bewusst zu machen, versucht man sie wegzuräumen, damit der Mensch immer weniger vorsichtig und immer rücksichtsloser wird. Das kann nicht Aufgabe des Staates sein.

  • 2
    1
    j35r99
    08.08.2019

    Klemmi, ich gebe Ihnen vollkommen recht. Zu hohe Geschwindigkeit steckt in fast allen Unfällen und der Baum wird kaum der Schuldige sein.
    Die Risikofreude bei Jugendlichen Zweirad-oder Vierradfahrern ist natürlich hoch.
    Denken Sie mal an Ihre Jugend zurück.
    Auch was die Schadensbilanz angeht, haben Sie vollkommen recht.
    Es gibt aber keinen Verkehrsüberwachungsdruck mehr durch Polizeikontrollen.
    Es wird nur noch auf "Superblitzer" gesetzt und das an Stellen,wo schon Jahre keine Unfälle passierten.

  • 7
    0
    Klemmi
    08.08.2019

    j35r99 in wieviele Fällen war der Baum, der tatsächliche Schuldige oder hatte der Fahrer selbst das Schicksal in der Hand? Der Bericht sagt nichts aus, ob mehr Bäume in Unfälle verwickelt waren als in der Vergangenheit. Ob die Sicherheit durch Baumfällung erhöht wird, ist mehr als fraglich, z.B der Raum Chemnitz wird bei Autoversicherungen höher gestuft, als Grundlage dient eine schlechtere Schadensbilanz und das deckt sich mit meiner Beobachtung: Oft sind die Fahrkünste weder an Witterung, noch an Straßenverhältnisse angepasst, der Umgang mit den eigenen PS überschätzt. Damit eine Rodung von Alleen zu bekräftigen ist mutig, ist Sachsen doch von den Klimakapriolen geplagt. Für mich sind mögliche Böschungsbrände durch rausgeworfene Zigaretten ein Sicherheitsrisiko, statt Bäume die einem Raser im Weg standen. Ausgenommen sind unverschuldete Unglücksfälle wie der genannte Reifenplatzer, aber selbst die rechtfertigen nicht die praxisferne Richtlinie.

  • 1
    8
    j35r99
    08.08.2019

    Aus langjähriger, eigener Erfahrung kann kann ich sagen, dass Bäume am Straßenrand eine hohe Gefahr darstellen. Bei hunderten von Unfällen war ich mit vor Ort. Es könnten viele Mitbürgerinnen und Mitbürgen noch leben oder mit beiden Beinen durch Leben gehen. Die Gefahrsituationen mit Straßenbäumen liegt nicht nur an der Gechwindigkeit.Auch bei Straßenglätte durch nasses Laub, Eis und Schnee hat viele plötzlich aus der Bahn geworfen.
    Fast nach jedem Sturmtief hört man von Unfällen mit abgebrochenen Ästen oder umgestürtzten Bäumen und damit einhergehend mit Personenschäden.
    Desweiteren schneiden wir uns, besonders bei Extremwetterereignissen, durch abgerochene starke Äste oder umgestürtzte Straßenbäume die Rettungs- und Versorgungwege selbst ab.

  • 11
    0
    christophdoerffel
    07.08.2019

    Jeder der einmal mit dem Fahrrad durch eine alte Allee gefahren ist, weiß den Wetter- und Sonnenschutz zu schätzen.

    Wenn wir von 1,5 t Monstern zur Personenbeförderung weg kommen wollen, sollten wir dringend wieder anfangen Alleen zu Pflanzen.

    Verkehrssicherheit durch glattgebügelte Raserstrecken funktioniert sowieso nicht. Der Sicherheitsgewinn wird durch die höheren real gefahrenen Geschwindigkeiten aufgefressen.

  • 17
    3
    Klemmi
    07.08.2019

    Die "Richtlinie für den passiven Schutz an Straßen" berücksichtigt mit Sicherheit nicht, die in vielen Fällen zum Unfall herbeizuführenden, unangemessene Fahrweise. Natürlich wird der Baum, welcher abweichend der Norm, zu nah an der Fahrbahn steht, im Autoland Sachsen eliminiert. Als Begründung bedient man sich einer zehn Jahre alten Richtlinie, deren geistbefreite Urheber sich einbilden, die Welt könne sich komplett mit Normative regeln lassen. Schade für den Freistaat, welcher sich gern als grüne Ausflugsregion bewirbt. Der Wald ist ausgebeutet und stirbt, der Straßenrand verkommt zur Wüste. Die Lokalpolitik schlägt politisches Kleingeld raus, wenn sie „ihren“ Bürgern, weiterhin Tempo 100 auf kurvenreichen, bergigen Straßen gestattet.

  • 3
    16
    CPärchen
    07.08.2019

    Der Beitrag klingt so negativ und unkritisch. Es ist doch richtig, dass Bäume nicht direkt an der Straße gepflanzt werden. Wir hatten selbst einen Reifenplatzer gehabt und flogen daher aufs Feld. Ein Familienmitglied, noch unerfahren und zu unvorsichtig zu damaliger Zeit flog ebenfalls auf das Feld, weil er zu schnell fuhr. Bäume hätten ganz andere Folgen verursacht. Da hätten Geschwindigkeitsbegrenzungen nur begrenzt geholfen.
    Auch mit 70km/h will ich Niemanden am Baum sehen müssen. Vor allem nicht, wenn der Grund die Umweltpolitik ist.



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...