Bahnstrecke nach Marienberg: VMS-Papier widerlegt Duligs Aussage im "Freie Presse"-Interview

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sachsens Verkehrsminister hatte mehrfach erklärt, die Wiederaufnahme des Personenverkehrs in die Erzgebirgsstadt könne nicht vom Bund gefördert werden. Das ist offensichtlich falsch.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    0
    Klemmi
    03.02.2021

    Herr Dulig ist offensichtlich nicht über die Rahmenbedingungen der Förderung informiert, er widerspricht sogar dem Bundesverkehrsministerium und "weiß es besser." Schwache Leistung bei fehlender Kompetenz oder werden hier die sächsischen Räume gegeneinander ausgespielt? Geld verfallen zu lassen, Analysen als Vorwand gegen ein schnelles Zugreifen nutzen und mit falschen Aussagen sich zu äußern ist nicht geschickt. Was soll die Potentialanlyse preisgeben? Dort wo investiert wurde, ist Fahrgastzuwachs, wo gespart wurde ist weniger oder kein Zuwachs. Das (Fahrplan)Angebot ist entscheidend. Wahrscheinlich sind neue S-Bahnstationen in Dresden oder die geträumte ICE-Trasse von Berlin nach Görlitz wichtiger. Es wird Zeit, dass sich der Raum Erzgebirge/Vogtland/Chemnitz gegen die Machenschaften in Dresden aufbäumt, es wurde ohnehin zuviel Zeit verplämpert.

  • 19
    1
    lax123
    03.02.2021

    Spiel auf Zeit nennt man das. Das Gebirge ist halt nicht Dresden, Leipzig Bautzen oder sonsteine von der aktuellen „Regierung“ geförderte Region. Hr. Dulig spielen sie mit offenen Karten!