Bauern und Handwerk kritisieren Schließung der Wochenmärkte

Leipzig (dpa/sn) - Die Arbeitsgemeinschaft der bäuerlichen Landwirtschaft Mitteldeutschland und das Handwerk in Sachsen haben die verfügte Schließung der Wochenmärkte in Sachsen kritisiert. Sie leisteten einen wichtigen Beitrag zur Nahversorgung der Bevölkerung mit gesunden und regionalen Lebensmitteln und böten einen höheren Schutz vor Infektionen als Supermärkte, wenn alle Vorsichtsmaßnahmen eingehalten werden, teilten der Verband und der sächsische Handwerkstag am Mittwoch mit. Das Land hatte am Dienstag verfügt, die Wochenmärkte in Sachsen zu schließen. Die Städte Leipzig, Chemnitz und Plauen haben daraufhin die Märkte bis auf Weiteres abgesagt. Andere Kommunen prüfen noch, wie die Allgemeinverfügung umgesetzt werden soll.

Im Gegensatz zu Supermärkten könne die Verkaufsfläche bei Wochenmärkten vergrößert und der Abstand zwischen den Kunden besser gewahrt bleiben, hieß es von den Kritikern. So könnten Märkte in Nebenstraßen ausgeweitet werden.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    Interessierte
    26.03.2020

    Im Gegensatz zu Supermärkten …..
    Dazu müssen aber ´alle` Menschen erst in die Stadt kommen , was momentan verboten ist , das versteht man doch eigentlich , zumal man sich nicht einmal auf eine Bank setzen kann und die Beine und Rücken entlasten kann , auf den Bänken sind überall Zettel befestigt : " Setzen verboten !!! "

  • 4
    4
    Ha24Lu01
    26.03.2020

    Die Märkte können doch öffnen. Mal ganz ehrlich, die Gefahr in Supermärkten und Einkaufszentren ist höher, als im Freien. Hier ist es eher möglich größeren Abstand zu halten. Wäre mal eine Überlegung wert.