Bischof: Widerstand gegen neue Nazis ist Bürgerpflicht

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    2
    paral
    10.02.2013

    Der Landesbischof wendet sich weltlichen Themen zu. Das muss einen Grund haben, dass man dem Zeitgeist eifrig hinterherhechelt. Vielleicht weil der Amtskirche die Gläubigen ausgehen? Die Kirchen sind jedenfalls schwach besucht. Der Bischof täte gut daran, wenn schon das Weltliche behandelt wird, zu Gewaltlosigkeit aufzurufen. Er wird bei der Beschäftigung mit der Materie feststellen, dass die Gewalt auf der Straße in Dresden und in Deutschland von der linksextremen Antifa ausgeht, die in bewährter RFB- und Sturmabteilungsmanier terrorisiert und brandschatzt. Die Überlebenden des Bombenterrors des 13. Februar können bis heute nicht ihren offiziellen Frieden machen, denn ihr Gedenken wurde schon immer instrumentalisiert, außer vielleicht in kurzen Jahren nach der Wende. Was bleibt? Gedenken wir der vielen Opfer in Würde und Wahrheit, jeder für sich, nach seiner Fasson. Zugegeben ein Hilfskonstrukt. Die Bilder der Leichenberge auf dem Markt sollte jeden nachdenklich machen. Es gibt keine schwarz-weiß-Schuldzuweisung. Vielleicht hat der Bischof seine Heilige Schrift nicht verstanden.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    10.02.2013

    "Widerstand gegen Rechts" dann ist die Rede wieder von Rechtsextremisten....bei derartigen Geschwurbel der etablierten Medien greife ich mir nicht mal mehr an den Kopf.

    Aber etwas zum evang. Bischof...von wegen aggresiver Weltsicht....

    "Dresden - "Hat mal jemand ein Feuerzeug?", ruft einer der meist vermummten Antifa-Aktivisten. Dann knallt es. Steine und Flaschen fliegen in der Dresdner Südstadt, Barrikaden werden errichtet und angezündet. Immer wieder sieht man Rauchsäulen unweit des Hauptbahnhofs in den Himmel steigen."

    "An mehreren Stellen durchbrachen Protestler die Absperrungen der Polizei, bewarfen Beamte mit Steinen, Feuerwerkskörpern, Flaschen."

    "Die Gewerkschaft der Polizei sprach von einer "Explosion der Gewalt durch linksextremistische Straftäter" gegen die Polizei. Nach Zählung der Gewerkschaft halten sich alleine 3000 Autonome in der Stadt auf, um den Aufmarsch der Rechten zu stoppen."

    Bericht des Spiegel von der Situation in Dresden vom Febr. 2011

    "http://www.spiegel.de/politik/deutschland/proteste-gegen-neonazi-aufmarsch-linke-liefern-sich-strassenschlachten-mit-der-polizei-a-746581.html"

    Und viell. noch eine persönliche Frage....was der evang. Bischof davon hält....wenn sich der jenaer evangl. Jugenpfarrer König dadurch entblödet, sich vor den Dresdener Heidefriedhof (Platz für die offizielle Kranzniederlegung für die Opfer der Bombenangriffe am 13./14. Februar 1945) hinzustellen, um zu skandieren " ?deutsche Täter? seien keine Opfer".....davon mal abgesehen, dass dieser evangl. Jugenpfarrer König sich diesbezgl. aktuell wegen ?aufwieglerischen Landfriedensbruch? verantworten muss.

    TheSaxon