Blaue Partei von Frauke Petry löst sich auf

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium

Unsere Empfehlung

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 19,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Standard


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Sie sind bereits registriert? 

3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    7
    Hinterfragt
    05.11.2019

    Nun die Auflösung der Partei, in Auswertung der miesen Wahlergebnisse, ist konsequent.
    Da könnte sich so manche Altpartei 'ne Scheibe abschneiden ...

  • 9
    7
    Freigeist14
    05.11.2019

    Quatschkopf@ die FDP ist auch allein extrem . Marktradikale ,die alles dem Markt unterordnen wollen und den Wohlfahrtsstaat verteufeln , haben schon viel Unheil angerichtet .

  • 3
    6
    quatschkopf
    05.11.2019

    Als ich die Podcastfolge "sächsische Verhältnisse" mit Gast Frauke Petry gehört hatte konnte ich die Frau gar nicht mehr ernst nehmen. Die Wahlplakate haben diesen Eindruck bestätigt. Sie wollte wohl eine Art extremeFDP errichten. Schade dass sie mit ihren "Ideen" nicht in der sogAfd geblieben ist.