Brand in Mehrfamilienhaus: Ermittlungen gegen 17-Jährigen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Dresden.

Nach einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Chemnitz ermittelt die Polizei gegen einen 17-Jährigen wegen schwerer Brandstiftung. Nach bisherigen Erkenntnissen ist der Umgang mit offener Flamme im Wohnzimmer der Brandwohnung für das Feuer am Mittwochnachmittag ursächlich, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Weitere Angaben dazu machte ein Sprecher nicht und verwies auf die laufenden Ermittlungen. Die Kriminalpolizei untersuchte am Donnerstagvormittag den Brandort.

Die Feuerwehr konnte laut Polizei durch schnelles Eingreifen die Ausbreitung des Brandes in dem Wohnhaus verhindern. Vier Bewohner des Hauses, darunter auch der 17-jährige Jugendliche, wurden wegen des Verdachts einer Rauchgasvergiftung in eine Klinik gebracht. Die Brandwohnung und die Wohnung darunter sind nicht mehr bewohnbar. Zur genauen Schadenshöhe lagen zunächst keine Angaben vor. (dpa)