Bund schickt Millionen Masken und Tests nach Sachsen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Die Masken sollen für die besonders von der Pandemie betroffenen Regionen im Freistaat zur Verfügung gestellt werden.

Dresden (dpa) - Sachsen bekommt wegen der sich zuspitzenden Corona-Lage kurzfristig 4,5 Millionen FFP2-Masken und eine Million Schnelltests kostenlos von der Bundesregierung. Die Masken aus den Beständen des Bundes stammten aus deutscher Produktion und würden für die besonders von der Pandemie betroffenen Regionen im Freistaat zur Verfügung gestellt, erklärte das Bundesgesundheitsministerium der «Sächsischen Zeitung» (Montagausgabe).

Demnach hatte die sächsische Landesregierung den Bund bei der Beschaffung um Unterstützung gebeten. «Es zeigt sich, dass es gut war, über den Sommer Reserven an Schutz- und Testmaterial aufzubauen. Das hilft nun», sagte der geschäftsführende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) der «Sächsischen Zeitung». Unabhängig davon liefert der Bund den Angaben zufolge zur Zeit erneut kostenlos Schutzmasken an alle Pflegeheime in Deutschland.