Bundesliga-Neustart: Polizeigewerkschaft Sachsen ahnt Gefahr

Leipzig (dpa) - Die Fortsetzung der Fußball-Bundesliga schaffe laut der Gewerkschaft der Polizei in Sachsen neue Infektionsherde und gefährde Beamte. «Es wird wieder zu Fanzusammenkünften vor Stadien kommen. Meine Kolleginnen und Kollegen werden daraufhin ihrem Auftrag nachkommen, einschreiten und sich dabei selbst in die erhöhte Gefahr einer Infektion begeben, da ein neuer Herd dafür geschaffen wurde», sagte Hagen Husgen, sächsischer Landesvorsitzender der Polizeigewerkschaft GdP, dem MDR-Magazin «Umschau».

Nach Einschätzung von Husgen sei der Preis für den Neustart der Bundesliga zu hoch. Zudem sei es seiner Ansicht nach der breiten Masse nicht zu erklären, warum der Fußball diese Ausnahmeposition einnimmt. Nach Auskunft des Innenministeriums wird die sächsische Polizei alle erforderlichen Maßnahmen treffen, um Verstöße gegen bestehende Verbote zu verhindern bzw. diese konsequent zu verfolgen. Hierzu komme das übliche Polizeiaufgebot zum Einsatz. Im Bedarfsfall werde man auch Einheiten der Bereitschaftspolizei hinzuziehen.

0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.