Bundeswehr erinnert in Dresden an Hitler-Attentat

Dresden (dpa/sn) - Mit einem Ehrengedenken auf dem Dresdner Nordfriedhof hat die Bundeswehr am Freitag an die Männer des Widerstandes vom 20. Juli 1944 erinnert. Vor 75 Jahren hatte eine Gruppe um Claus Schenk Graf von Stauffenberg ein Attentat auf Adolf Hitler unternommen. Es misslang, die Attentäter wurden getötet. Der aus Dresden stammende Generalmajor Hans Oster wurde kurz vor Kriegsende im KZ Flossenbürg hingerichtet, Infanterie-General Friedrich Olbricht aus Leisnig bei Leipzig schon einen Tag nach dem Attentat erschossen. Oster und Olbricht haben auf dem Nordfriedhof Dresden ein Ehrengrab.

Neben dem Kommandeur des sächsischen Landeskommandos, Oberst Klaus Finck, würdigte auch Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) die Widerstandskämpfer. Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP) war ebenso erschienen wie Familienangehörige von Oster und Olbricht. In Dresden ist eine Kaserne nach Stauffenberg benannt, in Leipzig eine nach Olbricht.

Bewertung des Artikels: Ø 5 Sterne bei 1 Bewertung
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...