CDU gegen Koalition mit Linken: «Positionen unvereinbar»

Dresden (dpa) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) lehnt eine Koalition mit der Linken strikt ab. «Die Positionen sind unvereinbar», schrieb Kretschmer am Samstag auf Facebook und im Kurznachrichtendienst Twitter. Damit reagierte der Vorsitzende der Landes-CDU auf einen Vorstoß seines Parteikollegen Daniel Günther. Der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein hatte sich offen gezeigt für Koalitionen von CDU und Linken. «Ich bin es nicht», erklärte Kretschmer.

Alexander Dierks, Generalsekretär der sächsischen CDU, reagierte etwas heftiger auf den Vorschlag. «Langsam wird es verrückt», sagte er. Für die CDU in Sachsen stelle sich die Frage nicht. Man habe eine Zusammenarbeit mit der Fortsetzungspartei der SED in den letzten fast 30 Jahren immer abgelehnt. Bei Themen wie Innerer Sicherheit oder Schulpolitik gebe es grundlegend verschiedene Vorstellungen über die gesellschaftlichen Entwicklungen in unserem Land. «Deshalb werden wir auch weiter selbstbewusst für eine große Zustimmung zu uns werben und uns nicht in überflüssigen Debatten verstricken», erklärte Dierks.

In seinem Statement verwies Kretschmer darauf, dass die CDU Partei der sozialen Marktwirtschaft sei. «Freiheit und Sicherheit haben Priorität. Wir wollen eine starken aber keinen allmächtigen Staat», betonte der Regierungschef.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
1Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    1
    ZwischenDenZeilen
    12.08.2018

    Interessant, welche potenzielle Koalition NICHT ausgeschlossen wird .. kann jeder seine eigenen Schlüsse ziehen..



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...