CDU-Parteitag in Dresden: Kretschmer drängt auf schnelle Entscheidung in K-Frage

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Solange man sie nicht treffe, werde über nichts anderes gesprochen. Die Sachsen-CDU will am Samstag ihre Landesliste zur Bundestagswahl beschließen.

Dresden (dpa) - Sachsens Ministerpräsident und CDU-Landeschef Michael Kretschmer hat auf eine rasche Entscheidung in der Frage des Kanzlerkandidaten der Union gedrängt. Die Entscheidung müsse jetzt zügig getroffen werden, «in Stunden», sagte er am Samstag auf einem Parteitag der sächsischen CDU in Dresden. Solange man sie nicht treffe, werde über nichts anderes gesprochen. Diese Personalie sei wichtig für die Zukunft Europas, deshalb sei es wichtig, sie richtig auszusuchen. Allerdings gab Kretschmer keine Präferenz für einen der beiden Kandidaten ab - weder für seinen bayerischen Amtskollegen Markus Söder (CSU) noch für CDU-Bundeschef Armin Laschet.

Die Sachsen-CDU will am Samstag ihre Landesliste zur Bundestagswahl am 26. September beschließen. Auf Platz 1 steht Marco Wanderwitz, Ostbeauftragter der Bundesregierung und Staatssekretär im Bundeswirtschaftsministerium. Die Landesliste umfasst 20 Bewerberinnen und Bewerber, 11 Frauen und 9 Männer. Wegen der Corona-Pandemie kamen bei der Landesvertreterversammlung nur 100 statt wie üblich 200 Parteimitglieder zusammen. Zutritt gab es nur nach einem negativen Corona-Test.

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
11 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 11
    3
    renepi
    17.04.2021

    Ist schon ganz schön dreist, wie man als 10% Partei sich um die Position des Bundeskanzler kümmert.