Chemnitz weiter im Kulturhauptstadt-Rennen

Dresden (dpa/sn) - Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) hat der Stadt Chemnitz zum Sprung in die nächste Bewerbungsrunde zur europäischen Kulturhauptstadt 2025 gratuliert. Der Platz auf der Shortlist sei «eine beeindruckende Anerkennung und ein ermutigender Ansporn», sagte sie in Dresden nach der Entscheidung über die fünf noch im Rennen befindlichen Kandidaten. Auch Hannover und Hildesheim (Niedersachsen), Magdeburg (Sachsen-Anhalt) und Nürnberg (Bayern) können sich weiter um den Titel bewerben. Stange will nun die Daumen für die zweite Runde drücken, damit Chemnitz in fünf Jahren Europas Kulturhauptstadt ist.

Chemnitz habe die Chance, Vielfalt, Reichtum und historische Verwurzelung des europäischen Gedankens in ganz Sachsen zu zeigen, sagte Stange. Sie wertete auch die leer ausgegangenen Bewerbungen von Dresden und Zittau als Erfolg. «Beide Stadtgesellschaften haben sich auf unterschiedliche Weise auf den Weg gemacht, über das Miteinander in ihrer Stadt zu diskutieren und sich über die Rolle von Kultur und ihre Identität als Europäer auszutauschen.» Die Stadt, die 2025 neben Slowenien für Deutschland eine der beiden Kulturhauptstädte Europas sein soll, soll im Herbst 2020 bestimmt werden.

5Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 4
    3
    OlafF
    15.12.2019

    Nachdem die Demokratie, nach Aussage dieser Frau im Osten noch nicht angekommen ist (Ministerin Stange: Demokratie im Osten noch nicht angekommen-FP-Artikel vom 31.08.2019), kann man uns jetzt vielleicht endlich kultivieren ? Danke für die Gratualtion...

  • 1
    5
    Interessierte
    15.12.2019

    Fahren die nicht eher über Zwickau - nach Leipzig - Halle- Berlin ?

  • 4
    2
    mops0106
    13.12.2019

    An die roten Daumen zu meinem Kommentar:
    Wenn man seine Meinung/ Standpunkt darlegt, muss man mit Gegenmeinungen rechnen. Das ist Demokratie.
    Aber rote Daumen für Fakten, die ich benenne...? Den Bundesverkehrswegeplan kann jeder im Netz abrufen bzw. die Infos auf der Internetseite der Bundesbahn einsehen. Auch die Freie Presse hat mehrfach berichtet.
    Der Vertrag mit dem MRB läuft noch bis 2023 mit einer Verlängerungsoption bis 2025 siehe transdev.de.

  • 6
    3
    mops0106
    13.12.2019

    @Hansimwald:
    Auch 2025 wird noch kein Fernverkehrszug bei uns fahren. Vielleicht Ende der zwanziger/ Anfang der dreißiger Jahre der erste, wenn alles gut geht. Das glaube ich aber erst, wenn die Planungen endlich umgesetzt wurden. Die Landesregierung hat nicht genug Druck gemacht. Warum auch? Chemnitz ist nach Dresden und Leipzig sowieso nur das "fünfte Rad am Wagen Sachsen". Zum Armutszeugnis MRB nur so viel: Hier dürfen wir uns auch bei unserer Stadtführung bedanken, die zugelassen hat, dass wir nicht mal eine modern ausgestattete Regionalverbindung nach Leipzig nutzen können.

  • 14
    0
    Hansimwald
    12.12.2019

    Es ist sehr zu begrüßen, dass Chemnitz immer noch im "Rennen" ist. Es wäre natürlich sehr schön, wenn Chemnitz gewinnen würde. Es muss aber noch viel getan werden. Ich betrachte es als besonders wichtig, dass Chemnitz endlich einen direkten Anschluss an das Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn erhält. Hier muss seitens der Stadt und auch des Freistaates Sachsen erheblicher Druck ausgeübt werden. Man stelle sich vor, die Besucher der Kulturhauptstadt müssen mit dem "Bummelzug" nach mehrmaligen Umsteigen anreisen und vielleicht auch noch der Unzuverlässigkeit des Unternehmens MRB ausgesetzt sein, nicht auszudenken.
    Also liebe Stadtmütter und -väter macht mal ordentlich Druck



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...