Chinesen spenden 10 000 Schutzmasken für Universität Dresden

Schanghai/Dresden (dpa/sn) - Der in der Nähe von Shanghai (China) ansässige Taicang High-Tech Park will der Technischen Universität Dresden (TU) und ihrem Uniklinikum 10 000 Atemschutzmasken spenden. «Für diese Geste der Freundschaft und dieses starke Zeichen internationaler Solidarität sind wir sehr dankbar und ich bin persönlich tief berührt», erklärte TU-Rektor Hans Müller-Steinhagen am Donnerstag in Dresden. «In Zeiten der Not hat eine derartige humanitäre Geste eine Bedeutung, die weit über den materiellen Wert hinausgeht.» Ein Teil der Masken soll an das Städtische Klinikum Dresden gehen. Die Spende ist bereits in Frankfurt am Main gelandet und soll in den nächsten Tagen in Dresden eintreffen, hieß es.

Nach Angaben der Universität kam die Spende durch Vermittlung einer Ausgründung der TU Dresden zustande. Der Taicang High-Tech Park habe seit Jahrzehnten enge Verbindungen nach Deutschland, zahlreiche deutsche Firmen seien dort angesiedelt. Im Herbst 2019 war eine TU-Delegation unter Leitung des Rektors nach Shanghai gereist, wobei es zu ersten Kontakten mit dem High-Tech Park kam. Anfang dieses Jahres gab es einen Gegenbesuch in Dresden.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
2Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 3
    1
    SimpleMan
    26.03.2020

    @vonVorn " ... was läuft da schief?" Ihr Kommentar.

  • 2
    4
    vonVorn
    26.03.2020

    Die Chinesen spenden Atemmasken und wir schicken Beamtmungsgeräte nach Italien, was läuft da schief?