Click and Collect: Sachsens Händler dürfen ab Montag Abholservice anbieten

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Menschenansammlungen vor den Geschäften müssen aber vermieden werden.

Dresden.

Als letztes Bundesland führt auch Sachsen ab Montag das Abholsystem "Click & Collect" ein. Damit werde gestattet, zuvor bestellte Waren im Laden abzuholen, sagte Wirtschaftsminister Martin Dulig (SPD) am Dienstag in Dresden. Dieser Beschluss sei unabhängig von den Ergebnissen der Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch.

 

Menschenansammlungen vor den Geschäften müssten aber vermieden werden, sagte Dulig. Dies müssten die Händler etwa durch "Drive In" oder Zeitfenster organisieren. Empfohlen werde zudem kontaktloses Bezahlen. (tz)
 

30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Testen Sie die digitale Freie Presse unverbindlich.
Erhalten Sie Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de
(inkl. FP+ und E-Paper). (endet automatisch)
 
30 Tage für 20,99€ 0€ testen
Zugriff auf alle Inhalte auf freiepresse.de und E-Paper. (endet automatisch)
Jetzt 0€ statt 20,99 €
55 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 2
    0
    HEIMAT2021
    10.02.2021

    Echt ein "Hoch" auf die deutsche Sprache!!!
    Müssen wir uns nun auch noch deshalb schlecht fühlen? Einfach nervig...

  • 6
    0
    Gebirger
    09.02.2021

    Shutdown, Lockdown, Drive in, Click & Collect, Preprint, Superspreader, Inzidenz, Homescooling, Homeoffice, FFP3, Social Distancing, Zoom Room, Contact Tracing App, Triage, Exit- Strategie. Welche Sprache ist eigentlich unsere Muttersprache? Oder wird so heutzutage unter Pflegeheimbewohnern kommuniziert? Die sächsische Staatsregierung sollte vor allem unseren betagten Menschen einen Dolmetscher zur Seite stellen, da nicht jeder der über 70 oder 80- jährigen eine Master-oder Bachelorausbildung hat.

    Wos sister onnre Alten

    bewahrt ons habn mei Tog,

    do wolln mer fest drauf halten

    of onnrer Mottersproch.

  • 3
    1
    392713
    09.02.2021

    Schön, dass Herr Dulig endlich erkennt, dass sich Sachsen nicht länger negativ aus den Reihen der 16 Länder herausheben sollte. Sachsen ist das einzige Land, wo ein Abholen von Waren nach vorheriger Bestellung im Laden verboten ist. Dass es so weit gekommen ist, haben wir ausschließlich Herrn Dulig und seiner Parteifreundin Köpping zu verdanken. Noch am 23. Januar wurde er in der FP-Lokalausgabe Mittweida mit den Worten zitiert: „Es wäre unverantwortlich, das Abholsystem heute zuzulassen. Damit würden quasi Einkaufstouren ermöglicht, nur eben vor der Ladentür. …“Ironie der Geschichte: Er darf seinen Meinungsumschwung heute selbst verkünden.

  • 5
    0
    Dickkopf100
    09.02.2021

    Na sowas. So ist Sachsen. Ganz Deutschland machte "Click & Collect", nur Sachsen nicht. Jetzt auf einmal geht es. Gut, die Infektionen sind gesunken. Nur, in anderen Bundesländern auch, trotz C&C. Aber ganz egal, wichtig ist der letzte Satz der Meldung: "Dieser Beschluss sei unabhängig von den Ergebnissen der Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch." Damit auch jeder weiß, dass der schlaue Herr Dulig so gnädig war?? Man weiß es nicht...Nun brennt mir immernoch die Frage auf den Nägeln: Warum nun dieser Wandel, wo es fast schon zu spät ist? Die Einzelhändler robben eh schon auf dem Zahnfleisch...Aber besser eine richtige Entscheidung spät, als nie...

  • 1
    2
    lax123
    09.02.2021

    Ich stelle mir die Frage für welche Bereiche das sinnvoll ist.
    Ausprobieren und vergleichen kann man doch damit immer noch nicht.

    Mittlerweile kann man doch alles online bestellen.
    Klar, wenn man den lokalen Handel unterstützen möchte...