Corona-Anstieg: Gewerkschaft appelliert ans Land Sachsen, Schulöffnungen zu überdenken

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Während im Freistaat weiterführende Schulen öffnen sollen, steigt die Sieben-Tage-Inzidenz auf mehr als 100 Infizierte pro 100.000 Einwohner. Eine Grundschule in Flöha darf trotz eines entsprechenden Antrags nicht komplett schließen.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1515 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    10
    Berit
    15.03.2021

    Pimboli
    Das ist sicher nicht der Grund. Ich möchte meine Schüler/innen sehr gerne unterrichten. Sie pauschalisieren und unterstellen "faule" Lehrer/innen. Ich bin über 60 Jahre alt, habe eine Vorerkrankung und unterrichte seit Januar trotzdem meine Abschlussklassen in Präsenz, weil ich das für mich nicht verantworten könnte, wenn der Unterricht ausfallen würde.
    Sie haben jedoch falsche Vorstellungen geäußert. Die Schüler/innen tragen im Unterricht keine Masken, sie sitzen in Pausen und im Auto meist eng zusammen, freiwillige Tests werden von der Mehrheit der Jugendlichen abgelehnt. Das sind auch Ursachen dafür, dass das Virus munter weiter verbreitet wird. Das müsste auch Ihnen nach 1 Jahr Pandemie bekannt sein. Ich möchte weder mich noch meine Familie mit diesem Virus infizieren. Deshalb müssen vor Öffnung der Schulen die Bedingungen dafür geschaffen werden.

  • 13
    18
    johannes12
    15.03.2021

    Ich bin immer wieder erstaunt, wie viele Volks-Virologen wir in unserem Land haben. Nur dumm, dass die eben nicht gefragt sind. Mehr Disziplin und weniger meckern, dann würden bestimmt bald die Gastronomen und Hotels wieder öffnen. Querdenker und Corona-Leugner sind da nicht hilfreich, denn sie bieten auch keine Lösungen an.

  • 15
    20
    GPZ
    15.03.2021

    @Pimboli: Ich verstehe auch nicht, dass Baumärkte offen bleiben dürfen, da ich dort eher Probleme als bei Click&Meet sehe. Was mich aber ärgert: Warum setzen einige Händler Hygienekonzepte nicht um... Baumärkte ohne MNS oder mit NaseRaus.. auch beim Personal... Parkplatz kein Mundschutz... Menschenansammlungen vor Imbissständen... da bekomme ich eher den Eindruck, man will wieder schließen...

  • 15
    22
    GPZ
    15.03.2021

    Wenn Latte trinken wichtiger ist als das Leben und die Gesundheit der Mitmenschen... dann muss man vom Leben bisher sehr verwöhnt worden sein.

    Aber ich verstehe auch nicht, warum man jetzt weiterführende Schulen öffnet. Bekommt doch erst mal die vorhandenen Infektionen in den bereits geöffneten Schulen in den Griff... und sorgt dafür, dass Hygienekonzepte in Schulen auch umgesetzt werden und nicht nur auf dem Papier existieren.

  • 22
    9
    Pimboli
    15.03.2021

    Ich bin der Meinung, dass die Schulen offen bleiben sollen, auch denn die Werte steigen. Erstens sitzen in den weiterführenden Schulen viel weniger Kinder im Klassenraum und tragen Maske, zweitens soll es bald die wöchentl. Tests geben. Die Inzidenzwerte sind schon vorher gestiegen! Es kann so nicht weitergehen, die Kinder müssen in die Schule. Es hat sich auch kein Baumarktmitarbeiter, Verkäufer oder Friseur sich beklagt, dass er wieder arbeiten muss und das Risiko unverhältnismäßig hoch ist. Der Grund ist sicher auch, dass diese sonst nur Kurzarbeitergeld über Monate bekommen haben und froh sind wieder arbeiten zu dürfen. Auch finde ich es traurig, dass die Geschäfte ab Inzidenz über 100 Click&Meet nicht mehr anbieten dürfen, während Baumärkte offen bleiben dürfen. Das ist willkürlich und nicht nachvollziehbar. Die meisten Geschäfte hatten letzte Woche Click&Meet angeboten und Schilder aufgehängt. Mir tut es so leid, wenn diese das nun in den meisten Landkreisen nicht mehr dürfen.

  • 23
    6
    Einfach
    15.03.2021

    @pixelghost
    Das ist eine berechtigte Frage, die sie bitte den Bundes- und Landesregierungen stellen sollten!

    Ansonsten bitte eine Erklärung von den Fachärzten unter Ihnen...

    Im Lebensmitteleinzelhandel wird zweifellos auf Hygiene und Regeln geachtet. Deshalb kam es seit Anbeginn der Pandemie kaum zu bekannten Fällen, Hotspots u.ä.. Trotz Zentrierung der Kunden, da alles andere geschlossen hat man das Gefühl, dass das Virus vor diesen Läden halt macht.

    Was spricht also gegen die Öffnung des Einzelhandels?

    Und jetzt zu Ihren o.g. Satz...wahrscheinlich haben SIE die falschen Schlüsse aus dem vergangenen Jahr gezogen, oder sind wirtschaftlich und emotional "frei" von Zwängen?!
    Manch einen steht das Wasser nämlich über dem Hals!

  • 18
    28
    Hinterfragt
    15.03.2021

    Nun ich kann die Forderung verstehen.
    Ist es doch einfach, das Gehalt zu kassieren und die Arbeit die Eltern machen zu lassen ...

    *Sarkasmus AUS*

  • 30
    15
    KTreppil
    15.03.2021

    Keine andere Gewerkschaft warnt davor, dass deren Mitglieder arbeiten müssen, andere setzen sich eher dafür ein, dass gearbeitet werden darf. Verkehrte Welt bei den Lehrern? Aber es müsste doch eigentlich auch für Lehrer der Idealfall sein, Präsenzunterricht zu halten? Ja, es ist riskant, ja es wäre besser, wenn das mit den Tests heute schon organisiert wäre und alle Lehrer schon geimpft wären. Ist es aber nicht, wie so vieles schlecht organisiert ist. Aber auch in vielen anderen wichtigen Branchen klappt wenig bis gar nichts, sind Mitarbeiter Risiken ausgesetzt und wird trotzdem gearbeitet. Die Schulen gehören trotzallem endlich auf, waren schon viel zu lange zu. Das kann nicht so weitergehen. Vielleicht lieferte ja das Kultus die vorhandenen Tests vorrangig an Landkreise mit höheren Inzidenzen? Wäre ja mal mitgedacht? Die Hoffnung stirbt zuletzt, auch darauf, dass die Schulöffnungen von Bestand bleiben.

  • 25
    23
    Pixelghost
    15.03.2021

    „Wer Symptome hat geht zum Arzt...“

    12 Monate und immer noch kein Wissen.

  • 45
    38
    AltervomBerge
    15.03.2021

    Was soll dieser Krieg auf dem Rücken unserer Kinder? Lasst sie einfach zur Schule gehen oder nimmt man billigend eine verlorene Generation in Kauf?

    Die sogenannten Inzidenzwerte sind Willkürzahlen der Politik.

    Wann bitte setzt wieder gesundes Denken ein? Wer Symptome hat geht zum Arzt und wird getestet und behandelt. Die fortlaufenden Experimente an Symptomlosen sind schlicht krank.

    Und der Sinn einer Quarantäne ist nicht das Wegsperren und Schurigeln Gesunder, sonder Erkrankter. Hier geht jede Verhältnismäßigkeit verloren. Und das ist eine massive Gefahr für unsere FDGO.

    P.S.: Tagsüber arbeiten und abends eingesperrt hat einen Namen: Offener Vollzug

  • 34
    36
    Lisa13
    15.03.2021

    Irgendwo beißt sich die Katze in den Schwanz , mal sind es die Altenheime,nun sind es die Schulen ...und wieder gehen die Zahlen nach oben , liebe Politiker bitte lasst wieder ein normales Leben zu , lasst die Schulen und Kitas offen , lasst uns bitte wieder normal in die Geschäfte gehen , mal bummeln , sich mit Freunden in die Frühlingssonne setzten und einen Latte trinken ... ja einmal in der Woche testen ist auch noch zu akzeptieren...

  • 67
    104
    ernstel1973
    14.03.2021

    Schulen sind nicht die Pandemietreiber. Die einzigen, die mit willkürlichen Inzidenzen treiben und Angst schüren mit Mutanten anderer Nationalitäten ist die Politik.

    Man sieht doch am Auf und Ab der Zahlen seit einem Jahr, dass diese nichts mit offenen oder geschlossenen Einrichtungen zu tun haben. Die Zahlen steigen oder sinken, unabhängig, ob die Kitas und Schulen offen oder geschlossen sind. Es gibt keinen Zusammenhang.

  • 68
    61
    Einfach
    14.03.2021

    Was bringen all die Maßnahmen? Von einem Lockdown zum nächsten...
    Was es nicht nur für unsere Kinder und Großeltern bedeutet, sondern für Wirtschaft, der Kultur, dem sozialen Zusammenleben, der Psyche usw., das ist eigentlich das Thema. Oder wollen wir alle das Allgeilmittel der Impfung oder einfach bis 2030 von Lockdown zu Lockdown springen, wenn die nächsten Pandemien kommen?

  • 121
    23
    Bine
    14.03.2021

    Wenn es endlich mal die Schnelltests an den Schulen gäbe, könnten sich die Schüler und das Schulpersonal früh testen und bei negativem Ergebnis in die Schule gehen. Wenn es sein muss und es die Menge der Tests erlaubt, sogar täglich. So könnten die Schulen offen bleiben. Positiv Getestete haben keinen Zutritt. In Österreich läuft es ja schon so. So könnte die Inzidenz hoch sein und die Schulen trotzdem offen. Wo ist das Problem? Und Eltern, die ihre Kinder nicht testen lassen wollen, bleiben eben zu Hause. Entweder man will ein Konzept zur Öffnung und akzeptiert die dafür notwendigen Maßnahmen oder bleibt im Homescooling.
    Es könnte so einfach sein, oder?

  • 58
    24
    typewriter
    14.03.2021

    Sie wissen nicht,was sie tun?