Corona-Hotspots: Sachsen plant schärfere Ausgangsregeln

Während sich an vielen Orten Deutschlands die Coronalage leicht entspannt, steigen die Zahlen in Sachsen weiter an. Die Regierung ringt um eine Antwort darauf.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2828 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 4
    4
    Bertl
    21.11.2020

    @Dickkopf100: Ach, nun spielen Sie den Beleidigten? Menschlich ganz schwach, aber solche Leute muss es ja auch geben. Und Ihr Kommentar "Erst denken, dann schreiben" gehört in jedes Phrasenschwein, wenn Sie wissen, was ich damit meine. Aber egal, zurück zum Wesentlichen: die friedlichen Demonstranten gehen eben wegen dieser Verbote zu den Protestveranstaltungen. Weil solche Vorschriften absolut sinnfrei sind. Aber ich freue mich, dass Sie dieses Mal ohne Schimpfwörter auskommen. Dafür meinen Respekt. Bleiben auch Sie schön gesund und vielleicht bis bald.
    P.S.: Wer ist eigentlich Pabst? ????????

  • 6
    5
    antje
    21.11.2020

    Ich lese hier einige Kommentare zum Gesundheitssystem/Krankenhausaus/-Belastung. Ich beobachte seit einiger Zeit die Graphik zur ITS Auslastung. Ich kann das für mein Krankenhaus und das Haus anderer Kollegen nicht bestätigen. Wir haben seit Wochen keine freien Kapazitäten mehr und die Belegung auf Its beträgt im Schnitt 45/55% (covid19/andere Pat.). Ich wünsche mir, dass mehr Beiträge in den Medien zeigen, wie die Realität in den Krankenhäusern jetzt ist. Covid 19 ist nicht mit der Grippe vergleichbar, vor allem in Bezug auf Anzahl der notwendigen Krankenhauseinweisungen, der Liegedauer und der Spätfolgen.

  • 7
    6
    Dickkopf100
    21.11.2020

    @Bertl Freue mich natürlich für Sie, dass wenigstens Sie genug "Verstand und Sachkenntnis" haben, doch anscheinend nicht genug, um meinen letzten Kommentar richtig deuten. Schade... Nur soviel noch: Es geht mir hier nicht darum, ob die Demo friedlich war, auch nicht darum, ob mit der Polizei Herzchen ausgetauscht oder sich gegenseitig auf die Rübe gehauen wurde, auch nicht wer da irgendwelche Reden gehalten hat, ganz egal ob Arzt oder Pabst. Es geht hier um die Demonstration selbst. Ist das so schwer??
    Die Kinder dürfen nicht auf den Spielplatz, jeder muss Masken tragen, überall werden Abstand und Hygieneregeln angemahnt, aber massenhaft Leute treffen sich zur Demonstration. Ist es jetzt soweit klar? Erst denken, dann schreiben...Bleiben Sie gesund.

  • 7
    3
    xelly70
    21.11.2020

    Musste man denn ewig den kleinen Grenzverkehr zum Einkaufen und Tanken aufrecht erhalten? Man bräuchte sich nur mal in den verschiedenen Kaufland-Märkten entlang der Grenze in Sachsen anschauen, wieviel dort trotz explodierenden Infektionsgeschehen in Tschechien unter den Kunden waren. Hätte man hier früher reagiert, würde man vielleicht jetzt keine Verschärfungen der Coronaregeln in den Hotspots, die gehäuft entlang der Grenze sind, diskutieren müssen. So langsam kann man die Reglementierungen satt bekommen.

  • 9
    5
    mops0106
    21.11.2020

    @Napp: Das Gesundheitssystem wird seit Jahrzehnten kaputtgespart (von der Pflege gar nicht erst zu reden). Pflegekräfte, Ärzte fehlen in Größenordn., KH schließen. Dafür ist die Politik verantwortlich, die zulässt, dass KH Gewinn erwirtschaften müssen; nur Fallpauschalen erstattet werden. Die gleichen Leute kommen jetzt damit, dass sie um die Gesundheit der Bürger besorgt sind? In KH u. auf den ITS entstehen in Influenza-Zeiten immer Engpässe. Auch in "normalen" Zeiten melden sich immer wieder ITS von der Notfallversorgung ab, weil Kapazitäten erschöpft sind. Das hat nichts mit CO19 zu tun. Wir haben schon immer mit Influenza- u. Covidviren gelebt; werden das auch weiter tun müssen. Für den größten Teil der Menschen sind sie nicht/wenig gefährlich. Viele haben Kreuzimmunitäten entwickelt. Risikopatienten (bin selbst einer) können sich selbst mit einer FFP-Maske besser schützen, wenn sie es möchten. Und nur weil eine Mehrheit eine Sache unterstützt, hat sie nicht zwangsläufig recht.

  • 6
    5
    klapa
    21.11.2020

    BVG 1 BvR 482/13 - Auch überspitzte Kritik ist vom Grundrecht auf freie Meinungsäußerung geschützt, solange es sich nicht um Schmähkritik handelt.

    Im Strafrecht Deutschlands ist Täter, wer eine mit Strafe bedrohte Tat selbst oder durch einen anderen begeht (§ 25 StGB).

    Soweit zur Einordnung von Opfer und Täter.

    Wo steht geschrieben, dass die Mehrheit auch automatisch Recht hat?

    Wenn du merkst, dass du zur Mehrheit gehörst, wird es Zeit, deine Einstellung zu revidieren. – M. Twain

  • 7
    10
    Napp
    21.11.2020

    Sie verwechseln da etwas. Sie sind Täter, nicht Opfer. Nehmen sie die Fakten zur Kenntnis: Die Maßnahmen werden von einer überwältigenden Mehrheit unterstützt, aber leider durch eine Minderheit konterkariert. Wohin das führt sieht man ja an den Zahlen in den Hochburgen des Rechtspopulismus.

  • 11
    4
    klapa
    21.11.2020

    Verbieten, wegsperren, ruinieren, bestrafen, Geld verschleudern.

    Etwas anderes fällt den Regierenden nicht ein. Sie machen ganz Deutschland zu einer riesigen Erziehungseinrichtung, in der die Kollektivstrafe gegen die gesunde übergroße Mehrheit dominiert und zu geltendem Recht erhoben wird.

    Es wird verlangt, dass diese Mehrheit kuscht und sich widerspruchslos fügt. Die Menschen werden ganz einfach zu Objekten degradiert, die gefälligst zu gehorchen haben. Und wenn nicht, wird Mutti böse, 'zieht die Daumenschrauben an' und ist gewillt, 'die Zügel zu straffen'. In was für einer Zeit leben wir eigentlich? Kehrt hier irgendetwas zurück, was wir überwunden glaubten?

    Eine Strategie oder ein Konzept gibt es nicht; es wird probiert auf Teufel komm' raus.

    Das Ganze nennt sich dann Coronabekämpfung in einer Demokratie.

    Geht’s noch?

  • 8
    4
    241814
    21.11.2020

    @saxon1965 ich weiß nicht, was Sie falsch gemacht haben.
    Die roten Daumen bei meinem Einwurf sind für mich eher der Beweis, dass man eben nicht die Kommentarrichtlinien der FP liest, geschweige denn beachten will. Okay, ich bin hier nicht der Administrator, die sich in der Diskussion abzeichnende zunehmende Zuspitzung der Positionen ist für mich u. a. ein Zeichen der Hilflosigkeit, die sich dann auch leider in Aggressivität gegenüber Andersdenkenden, Andershandelnden entäußert. Altes Prinzip: divide et impera - teile und herrsche !

  • 10
    19
    Bertl
    20.11.2020

    @Dickkopf100: Der größte Hirni, Spinner bzw. die größte Hohlrübe scheinen Sie hier doch zu sein. Ihr Kommentar ist aus meiner Sicht einfach nur dumm, provokativ und völlig fehl am Platz. Sie haben anscheinend nicht die friedliche Seite der letzten Demo gesehen, als der Polizei gegenüber mit beiden Händen das Herz-Symbol gezeigt wurde, die Polizei sich mit Daumen hoch bedankt hat. Es wurden sogar Herzen an Polizeiwagen gemalt, haben Sie sicher auch nicht gesehen? Redebeiträge von gestandenen Ärzten während der Demo haben Sie sicher auch nicht registriert. Alle Gegner der Corona-Maßnahmen zu beschimpfen bringt Ihnen leider nur den Bumerang ein (siehe oben). Also wenn Sie schon urteilen wollen, dann bitte mit Verstand und Sachkenntnis.

  • 13
    9
    Hunny1993
    20.11.2020

    Sie sollten sich lieber mal was anständiges für die Schulen einfallen lassen...... Sie wären angeblich keine Hotspots ????
    Ich weiss ja nicht jeden 2 Tag liest man nur noch Schule oder kita sind geschlossen oder unter Quarantäne ????
    Dann sollen Sie wirklich in der Winterzeit die Schulen runter fahren für die Kids ist das auch eine Belastung wenn andauernd gelüftet werden muss und Sie angehalten sind sich warm anzuziehen und decken mitbringen sollen????Und wenn se Erkältet sind ist es geheule groß ????

  • 50
    19
    Dickkopf100
    20.11.2020

    In der Überschrift heißt es, Sachsen plant schärfere Regeln, und im letzten Absatz des Artikels schreibt man von einer geplanten Demonstration der "Querdenker". ( Ich nenne sie die "Nichtdenker"). Muss sich dann noch jemand über die steigenden Infektionszahlen wundern? Wohl kaum.
    Die meisten Leute halten sich an die Regeln, abgesehen von ein paar Hohlrüben. Das ist immer so und macht das "Kraut nicht fett". Aber doch nicht wieder Tausende von Spinnern dichtgedrängt auf engstem Raum, die ohne Masken noch in der Gegend herumbrüllen. Dafür habe ich kein Verständnis. Also, wenn schon verschärftere Regeln für alle( auch die, die sich an die Regeln halten), dann doch wohl im Besonderen für die "Spinnerklientel", die alle Maßnahmen ad absurdum führen. Demonstationsverbot während des Lockdown, Punkt. Nun werden sicher viele schimpfen und jammern. Doch mal ehrlich: Wie soll das denn enden? Wie wollen wir das in den Griff bekommen, nur weil ein paar "Hirnies" es nicht verstehen?

  • 31
    6
    KTreppil
    20.11.2020

    Mama35, bei allem Verständnis, habe selbst Schulkinder, aber sie glauben doch nicht wirklich, dass es mit zwei Wochen Schulen zu getan ist? Im Frühjahr, bereits als die Zahlen kontinuierlich (bei anderer Teststrategie) sanken, ist man für den Rest des Schuljahres nicht mehr zum Regelbetrieb zurück gekehrt. Wertvolle Zeit wurde durch Lernsax mehr recht als schlecht kompensiert, zu viel blieb auf der Strecke. Unsere Politiker kostet es sicher große Überwindung, Schulen zu schließen, aber hat man es erstmal hinter sich gebracht, bleiben die Schulen sicher länger zu. Dann knüpft man an alles was im letzten Schuljahr den Bach runter ging, weiter an, die Wissenslücken werden größer, vom sozialen Aspekt ganz zu schweigen. Verlierer sind die Kinder und Jugendlichen. Das kann man doch nicht befürworten, ich jedenfalls nicht. Wie von den Politikern beteuert, sollten Schulen als letztes schließen. Tragfähige Konzepte zum Schulbetrieb unter Pandemie Bedingungen gehören her und endlich umgesetzt.

  • 62
    16
    Lumixer
    20.11.2020

    @620390: Schon mal was von Aerosolen gehört? Das Ding heißt Mund-Nasen-Schutz und dient zum größten Teil dem Fremdschutz beim Ausatmen. Schon mal mit und ohne MNS gegen einen Spiegel gehaucht? Nein, dann können Sie den Sinn auch nicht verstehen. Man braucht sich auch nicht zu wundern, dass es in Sachsen keine Trendwende gibt. Kretschmer hat sein Übriges dazugetan, dass hier einiges recht lasch gehandhabt wird - z.B. offene Grenzen nach Tschechien bei einer Inzidenz bis zu 800 dort. Nichts gegen unsere Nachbarn, aber trotzdem muss gehandelt werden - schnell und drastig!
    Ich kenne keinen Grippetoten, sehr wohl aber mittlerweile 2 Covid-Tote und einen 24-jährigen Kollegen, gesund und schlank, der seit 6 Wochen mit Covid19 kämpft, noch immer Schmerzen beim atmen hat und kaum paar Schritte gehen kann, bald Reha. Nicht nur die Sterblichkeit betrachten, viele Menschen mehr erkranken schwer, mit langen Folgeschäden. Das kommt der Wirtschaft teurer als ein weiterer, harter Lockdown für alle.

  • 36
    44
    UK13
    20.11.2020

    @kartracer:Sie reihen sich nahtlos ein in die Verkünder der Apokalypse,sprechen vom Showdown und dem tödlichen Ende,der Lebensgefahr.Zumindest ist bei Ihnen die Saat der Propaganda prachtvoll aufgegangen.Ebenso TWe,der schon von Triage spricht.Derzeit ist der Anteil der Cov.19 Patienten auf den deutschen ITS bei 13%.Das das Gesundheitswesen an seine Grenzen stößt hat aber nunmal nichts mit dem Virus zu tun, sondern mit den Sparmaßnahmen der letzten Jahre.Geschlossenen Kliniken,mangelnder Nachwuchs in der Pflege auf Grund schlechter Bezahlung,nicht genug Ärzte wegen schlechter Arbeitsbedingungen.Und die Nachverfolgung von Fällen im Gesundheitsamt hat keinen Einfluss auf die direkte medizinische Versorgung.Wenn beim einzigen Dorfbäcker eine lange Schlange steht hat das eben auch nichts mit zu wenig Brötchen im Laden zu tun sondern weil es eben nur einen Bäcker gibt......

  • 32
    26
    620390
    20.11.2020

    Nun hört aber auf, über die zu schimpfen, die das dämliche Ding nicht richtig über die Nase ziehen, auch wenn manch einer wie die Axt im Walde herum rennt. Allein das macht es nicht aus, dass die Welle in Sachsen einfach nicht runter geht. Das Leben ist doch nun schon weit runter gefahren und trotzdem gibt es keine Besserung. Man sollte da mal auf den Grund gehen, statt ständig die Bürger mit neuen Maßnahmen und Kontrollen gängeln zu wollen. Man merkt teilweise, was sich für Aggresionen in der Bevölkerung ausbreitet. Für seine Meinung sollte man auch weiterhin kämpfen dürfen, aber im Zustand der es dafür gebürt.
    Mich kotzt auch momentan alles an, nichts machen zu dürfen, aber Leute seid friedlich - Weihnachten steht vor der Tür.

  • 30
    15
    Mama35
    20.11.2020

    So hart es klingt, bin auch ich dafür, dass 14 Tage lang die Schulen geschlossen werden. Ich bin selbst Mutter und stehe auch wieder vor dem Problem mein Kind selbst zu unterrichten und nachmittags noch arbeiten zu gehen. Meine volle Arbeitszeit schaffe ich dann zwar nicht aber wenn es so bleibt, wie es jetzt ist, dann zieht sich alles noch länger hin. Die ganz Zeit wartet man, ob nun geschlossen wird oder nicht, es zieht sich immer weiter in die Länge. Daher lieber jetzt schließen und dann Ruhe bekommen, als dass es die nächsten Monate so unsicher weiter geht.

  • 50
    10
    NeuErzgebirger
    20.11.2020

    @katracer, ich kann Ihnen nur zustimmen. Vor über einem Jahr sind wir aus der „Hauptstadt“ ins wunderschöne Erzgebirge gezogen („geflüchtet“), worüber wir jeden Tag aufs Neue froh sind. Abgesehen von der traumhaften Landschaft haben uns die Menschen hier beeindruckt. Diese Freundlichkeit, Herzlichkeit und das gegenseitige Umsichkümmern. Bevor wir hierher kamen, war es für uns unvorstellbar, dass es in dieser Zeit noch so etwas gibt. Was wir aber zur Zeit manchmal lesen oder erleben, passt nicht dazu. Liebe Erzgebirger, Ihr wisst gar nicht, wie schön Ihr es hier habt. Passt darauf auf, dass es niemand kaputt macht!

  • 6
    4
    saxon1965
    20.11.2020

    @241814: Da habe ich anscheinend auch wieder was falsch gemacht?

  • 13
    15
    Ich1966
    20.11.2020

    Psychotherapie online.

    Während sich an vielen Orten Deut schlands die Coronalage leicht ent spannt, steigen die Zahlen in Sach
    sen weiter an. Die Regierung ringt
    um eine Antwort darauf.


    die Antwort kann man nur sich sel
    bst geben...

  • 43
    28
    kartracer
    20.11.2020

    Es gibt noch genügend Menschen, denen die Gesundheit und das Leben ihrer Mitmenschen, einen Dreck wert sind, die Roten für @Gebirger zeigen die Tendenz.
    Wenn es zum Showdown kommen sollte, was sich zumindest im Erzg. abzeichnet, hatte von diesen Ignoranten natürlich keiner eine Ahnung, daß sie ihre Mitbürger in Lebensgefahr bis hin zum tödlichen Ende gebracht haben.
    Nach dem Motto gestorben wird immer, da kommt es doch auf ein paar mehr oder weniger nicht an.
    Wofür stehen doch gleich diese Quer....,"Frieden, Freiheit, Demokratie "??

  • 18
    44
    241814
    20.11.2020

    Die Diskussion ist wieder einmal unterirdisch. Rentner-Bashing, Panikmache, "Experten"-Tipps. Bitte einfach vorher nochmal die Kommentarrichtlinien durchlesen.

  • 80
    37
    TWe
    20.11.2020

    @Gebirger
    Ich denke auch, dass wir u. a. aus den von Ihnen genannten Gründen spätestens zu Weihnachten nicht um eine "Total-Schließung" herum kommen.

    Leider gibt es aber immer noch Tausende, die im Pulk auf die Straße treten und maskenlos herausbrüllen, dass Corona nur Einbildung sei. Vor allen Dingen wegen dieser Typen tut sich die Politik so schwer, mit der dringend notwendigen Konsequenz zu handeln.

    Wir brauchen wahrscheinlich erst Bilder, die uns zeigen, dass vor Verlegung auf eine ITS kapazitätsbedingt eine Triage durchgeführt werden muss. Wenn ich daran denke, tun mir schon jetzt die in diesem Rahmen "aussortierten" Patienten leid (Deren Überlebenschancen dürften dann entsprechend überschaubar sein.).Blöderweise dauert es nach einem solchen Zustand Wochen/Monate, bis sich die Lage wieder einigermaßen stabilisiert (siehe: Bergamo).

    Ich habe Tag für Tag immer weniger Hoffnung, dass uns hier solche hässlichen Szenen erspart bleiben.

  • 85
    22
    arnoldu
    20.11.2020

    19.11., vormittags, LIDL in Annaberg-Buchholz, Laden brechend voll, vor allem Rentner-Ehepaare (tja, man muss ja unbedingt zu zweit raus, wenn die Frau nicht Auto fährt und der Mann allein hilflos beim Einkauf ist)

    Obst-Gemüse Auslage seit dem letzten Umräumen im Markt teilweise TOTAL BEENGTE PLATZVERHÄLTNISSE! Ich (allein) stehe vor einem Regal, betrachte in Ruhe das Angebot und die Preise, da muss sich eine aufgetusste Rentnerin auf 30 cm an mich randrängeln, mir dazwischen greifen. Nachdem ich meinen Unmut darüber kurz äußere, werde ich vom Mann noch doof angegangen, ICH würde ja im Weg stehen! Mit einem beleidigenden Wort unterlegt.
    Meine fachliche Kritik dazu (ich hatte 25 Jahre beruflich mit solchen Leuten zu tun) wurde ignoriert, er konnte wahrscheinlich mit dem Fachausdruck "soziale Inkompetenz" nichts anfangen. Ich möchte gerne mal wissen, wieviele Leute im Markt von den beiden noch bedrängt und beleidigt wurden.
    Covid19 Zentrum ERZ! Muss man sich da noch wundern?

  • 44
    30
    Lumixer
    19.11.2020

    Ich plädiere ebenso für Schul- und Kitaschließung, und zwar ab Dezember zur Vorbereitung für Lernsax und bis über die Weihnachtsferien. Haben gerade selbst 2 Wochen Quarantäne mit Kind hinter uns, bei schönstem Herbstwetter - eine Folter für die kids. Eine Kollegin hatte bereits die dritte Quarantäne (eine eigene sowie die der kids an verschiedenen Schulen). So geht das nicht weiter! Am KKG in Zwickau wurden bei einer Studie erschreckend viele positive Tests ermittelt, voerst unbemerkt eigener Symptome. Viele Lehrer/innen gehören ältermäßig selbst zur Risikogruppe und sind teilweise sicher auch chronisch vorerkrankt. Zudem werden die Infektionen über Cliquen in die Familien getragen - unbewusst und ungewollt natürlich. Ich möchte keinesfalls hier die ohnehin von Schulausfall geplagten kids diskreditieren. Auch der Wegfall diverser Feier- und Datingmöglichkeiten ist in diesem Alter eine Qual - keine Frage. Aber die Situation ist nunmal momentan so.

  • 32
    24
    Saphir2000
    19.11.2020

    @Gebirger:
    Genau so sieht es aus.

  • 52
    7
    KTreppil
    19.11.2020

    Es können sich doch nicht alle verkriechen. Pflegeheime müssten längst besser geschützt werden, da bin ich gleicher Meinung. Schulen und Kitas zu schließen aber löst die Probleme nicht, schafft jedoch neue. Der Einkaufsgrenzverkehr hat sicher zur derzeitigen Lage beigetragen, zumindest fällt es bei der geographische Lage der Hotspots auf, vergleicht man Leipzig, Nordsachsen mit Bautzen oder erz. Daraus sollten Konsequenzen folgen. Die Schulen und Kitas spiegeln das alles lediglich wider, Quarantäne hilft dabei hoffentlich zur Begrenzung, Schüler zeitweilig in Quarantäne ist noch immer besser als alles dicht machen. Wenn man alles dicht machen will, muss man auch bedenken, wie lange man Stillstand aushält und wie hoch der Preis ist, um dann nach einer Öffnung vielleicht bald wieder vor den gleichen Problemen zu stehen. Es muss auch weiter gedacht werden. Man wird nicht gleich eine Halbierung der Zahlen erreichen, realistischer ist, eine weitere Verdopplung zu stoppen.

  • 113
    44
    Gebirger
    19.11.2020

    Wie wäre es denn, langsam mal die Schulen zu schliessen? Arbeitskollegen kommen nicht zur Arbeit, weil Kinder in Quarantäne sind. Kindergärten schliessen? Arbeitekollegen kommen nicht zur Arbeit, weil Kinder in Quarantäne sind. Supermärkte kontrollieren? Die Nase hängt bei vielen noch zum Mund-Nasenschutz raus! Kinder tragen das Virus auch weiter.
    Stattdessen wird weniger getestet- logisch, senkt Infektionszahlen. Die Todeszahlen nicht, aber die Statistik verschiebt sich. Arbeitsquarantäne- arbeiten gehen-danach häusliche Quarantäne. Und dann wieder arbeiten. Macht Sinn- riecht aber nach Arbeitssklave. Macht 14 Tage zu und hört auf mit diesen sinnlosen Versuchen, durch Arbeit und Schule alles in den Griff kriegen zu wollen. Schützt die Pflegeheime und legt endlich Zahlen auf den Tisch. Es gibt Firmen mit über 30 Infizierten in den letzten 3 Wochen. Warum schreibt da keiner was? Weil es keiner statistisch erfasst. Überforderung und schönreden helfen nicht weiter.