Corona in Sachsen: Erste Städte planen Lockdown-Ausstieg

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

In Augustusburg sollen Mitte März Gaststätten und Museen öffnen, Oberwiesenthal will Ostern nachziehen - mit einem ausgeklügelten Konzept aus Tests und digitaler Nachverfolgung.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

2323 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 20
    2
    ralf66
    03.03.2021

    Also mit den Vorhaben der hier genannten Gemeinden, Gastronomen Tests und digitale Nachverfolgung von ihren Gästen einzufordern um vielleicht Gaststätten und andere öffentl. Einrichtungen öffnen zu können preschen sie in was vor was von Ihnen keiner verlangt hat aber der Regierung Anstöße geben wird solchen Unfug einzuführen, die bisherigen Hygienekonzepte hätten vollständig gereicht, nach diesen Maßgaben hätten Sie die Öffnung ihrer Wirtschaften fordern müssen und nicht noch eins draufsetzten und schlafende Geister wecken.
    Ich persönlich lasse mich wegen eines Essens oder Museumsbesuch nicht testen, dann verzichte ich auf den Besuch im Gasthaus ganz einfach und ich denke anderen geht es da ähnlich.
    Es ist lange versucht worden durch massive Einschränkungen das Virus einzudämmen nach Lockerungen egal wie werden die Zahlen wieder steigen, entweder das Virus mutiert und schwächt sich ab oder die Impfungen zeigen Erfolg weitere dauernde Einschränkungen werden nichts bringen.

  • 1
    2
    VaterinSorge
    03.03.2021

    Oh Gott, und das in Mittweida? Das ist so peinlich, das kann doch wohl nicht wahr sein!
    Ausgerechnet in Mittweida, einem mittelsächsischen Vorzeigestädtchen? Das sollten sich die Medien mal ansehen und entsprechend öffentlich machen. Was glauben denn unsere Lokalpolitiker, Impfverantwortlichen und DRK Koordinatoren, wie sie mit dem ernstzunehmenden Pandemieproblem und den Bürgern umgehen dürfen. Ist da bis kommende Woche nichts geändert, klopfe ich mal auf den Busch.... unglaublich wenn das stimmt, was Bader hier berichtet....

  • 23
    1
    Bader
    03.03.2021

    Heute im Impfzentrum Mittweida: fast 90jähriges Ehepaar hat Termin. Es muss mehr als 2 Stunden warten (warum eigentlich, wenn man einen Termin hat?) und dann 3 Treppen (nicht Treppenstufen) bis hoch zum Impfen. Da müssen Bundis helfen, damit das klappt. Soviel zur Organisation. Die Auswahl der Räumlichkeiten ist sicherlich auch mit besonderer Aufmerksamkeit und Qualifikation erfolgt: Stichwort "Barrierefreiheit". Da wäre wohl jede Turnhalle besser gewesen. Ohne Worte....solange wir solche minimalen Organisationsanforderungen nicht auf die Reihe bekommen, braucht man sich über alles andere nicht wundern...Unsere armen älteren Mitbürger...

  • 13
    6
    leakb
    03.03.2021

    @HEIMAT2021: Nutzen Sie selbst denn die App? Der Hauptgrund, warum diese App nicht ihr volles Potenzial erschöpft, ist, dass bisher nur etwa 30 Prozent der Deutschen die App überhaupt nutzt. Laut Studien müssten es aber 60 Prozent sein, damit die App etwas bewirkt. Die Regierung kann so etwas nur zur Verfügung stellen, nutzen müssen es die Bürger dann schon selbst, damit es funktioniert.

  • 13
    6
    VaterinSorge
    03.03.2021

    wenn sich Oberwiesenthal und Augustusburg als Touristenmagnete zur Verfügung stellen, erste Lockerungen im "Feldtest" zu probieren und uns ihre Ergebnisse und Resultate präsentieren, kann das doch nur begrüßenswert sein. Spätestens zwei Wochen später würden wir alle dann wissen, was nötig oder unnötig ist, um aus dem Lockdown rauszukommen. Sicher ist tatsächlich, dass es ein Leben ohne irgendwelche Infektionsgefahren oder Viren nicht mehr geben wird, sicher ist aber auch, dass es keinen Lockdown mehr wegen einer Pandemie geben wird. Also wird man sich dahingehend selbst schützen und selbst entscheiden, wo ich wie essen und bei wem aufs Klo gehen will, wem ich die Hand gebe und wo ich besser eine Maske trage. Das ist nichts neues, doch müssen wir es auch unseren Kindern und deren Bildungsträgern deutlich machen, dass wir deutlich mehr Wert auf Hygiene legen.

  • 3
    9
    241814
    03.03.2021

    Nein, es braucht andere Strategien als eine Lockdown-Verlängerung.
    (siehe oben)
    frei nach den Scherben "diese ist es nicht" ....

  • 13
    9
    HEIMAT2021
    03.03.2021

    Zur Zeit steht wieder "alles" auf Testen, das Wort kommt mehr vor, als Corona. Was ist denn mit der so hochgepriessenen App welche Millionen Entwicklungskosten! verschlungen hat? Keiner ist fuer diesen Krampf verantwortlich. Der Steuerzahler zählt schon und wir bringen "Neues" ins Spiel... Testen für Momentanzeigen...

  • 27
    11
    1978
    03.03.2021

    Ich verstehe nicht, wenn hier welche meinen durch einen Test der dann positiv ist erst Krank zu sein. Das blöde Virus macht einen immer Krank , nur die Symptome sind nicht immer da, aber wenn mann sich noch Gesund fühlt und dann andere infiziert um sich dann doch 4 Tage später verdammt schlecht fühlt aber dann schon mit viel Menschen Kontakt hatte und erfährt das es denen noch schlechter geht ist jedes Konzept was dies verhindern kann besser.

  • 24
    17
    sunhiller
    03.03.2021

    @neuhier...Oder schwingt da die Angst mit, der Test könnte doch positiv sein, weil man sich eben vorher nicht als die Hygieneregeln gehalten hat?

    Sie wollen damit ausdrücken, dass alle Personen, die infiziert sind oder waren, sich nicht an die Hygieneregeln gehalten haben?
    Also auch alle infizieren Ärzte und Krankenschwestern?

    Weltfremd!!!

  • 44
    34
    Echo1
    03.03.2021

    @neuhier ja Ihr Name ist für Sie Programm.
    Sie sind für eine neue Welt, der Kontrolle und Testung. Ein ständiges Bohren in den Nasenlöchern von gesunden Menschen, um dann vielleicht in Quarantäne zu gehen. Das eigene Wohlbefinden gilt bei Ihnen nicht mehr. Nur der Test sagt, ob Sie gesund sind. Da müssten Sie doch ständig in Angst leben? Vielleicht testen Sie sich jeden Morgen? So ein Leben ist ja furchtbar. Ob Sie wirklich so ticken, wie Sie das anderen empfehlen, habe ich meine Zweifel.

  • 39
    47
    neuhier
    03.03.2021

    Was ist denn bitteschön das Problem an kostenlosen Schnelltests? Innrehalb von 15 Minuten kennt man das Ergebnis und kann Essen gehen oder ins Museum. Die zeit sollte doch wohl jeder haben, oder? Also warum dagegen sein? das interessiert mich wirklich. Oder schwingt da die Angst mit, der Test könnte doch positiv sein, weil man sich eben vorher nicht als die Hygieneregeln gehalten hat?

    ich finde das System toll und bin hoffnungsfroh, dass es etwas bringt. Und ja: es gibt noch Personen ohne Smartphone, aber das ist mittlerweile eine kleine Minderheit wegen der man so ein gutes Projekt doch nicht ganz sein lassen sollte, oder?

  • 24
    33
    Lola
    03.03.2021

    Der @DerGebirger 1000 bekommt von mir grüne Daumen.

    Klar ist es seltsam und erst mal gewöhnungsbedürftig sich per Code regieren, aber wir sollten auch sehen, dass wir mal wieder was zum genießen haben.

    Wir sollten auch zumind. etwas Dankbarkeit sein, denn zumindest einen Kopf gemacht.

    Überwacht werden wir so oft wzb.: Punkte-Karten und Bonuskarten.

  • 60
    5
    pschrobback
    02.03.2021

    Dafür das die Leute schick essen gehen können, wird alles in Bewegung gesetzt. Aber für die Schulen gibt es keine Lösung und Bildung und soziale Kontakte der Kinder sind ja auch nicht so wichtig. Armes Deutschland.

  • 54
    28
    ernstel1973
    02.03.2021

    @DerGebirger: Weder ich noch mein Umfeld hat geschrien. Gesunde Gelassenheit hat uns sogar hälftig den Virus überleben lassen.

    ...und ja wir müssen mit Viren leben, war seit Menschwerdung so und wird auch so bleiben. Ein umständlicheres Leben braucht's dazu nicht. Wer sich schützen muss, sollte das natürlich...aber gesunde Menschen kranktesten, ist krank. Was passiert, wenn wir es mit Viren wie Ebola zu tun bekommen? Niederknüppeln? In meiner Freizeit will ich mich fallen lassen, an nix denken und spontan irgendwo einkehren, ohne das drei Tage vorher zu planen. Ich bin froh, Haus und Garten zu haben, um diesen absurden Schmarrn entgehen zu können....typisch Deutsch halt ; )

  • 32
    33
    Lesemuffel
    02.03.2021

    Ein gutes Signal. Endlich bewegt sich etwas. Auf Merkel warten wäre sinnlos, sie macht bis zur Wahl in Lockdown weiter ...wetten das!?

  • 12
    30
    1212178
    02.03.2021

    @edei: auch wir werden profitieren. Auf ein paar Tage mehr oder weniger kommts nicht an.

  • 55
    42
    DerGebirger
    02.03.2021

    @ernstel1973:
    Eigentlich halte ich nicht viel von blöden Phrasen, aber hier passt es zu sehr: Typisch deutsch...

    Monatelang wird nach einem Weg raus aus dem Lockdown geschrien und jetzt, wo mal jemand ein konkretes Konzept auf den Weg bringt, wird auch nur gemeckert.

    Das Virus wird uns noch eine ganze Weile begleiten und nicht einfach verschwinden. Es braucht solche Lösungen und Konzepte. Viel testen, Regeln einhalten und dann klappt das auch mit dem Schützen der Risikogruppen.

  • 59
    50
    Echo1
    02.03.2021

    Wir sollten uns nicht auf die ständige Testerei einlassen.
    Wer gesund ist, brauch keinen Test. Nicht noch verschärfen. Das ging im vorigen Jahr auch ohne Test. Keine weitere Freiheitseinschränkung mehr. Wir lassen uns nicht einreden, dass wir infektiös sind, wenn wir gesund sind. Wo gibt es denn so was! Das ist wider jeder menschlicher Vernunft und Logik.

  • 44
    9
    ts09112
    02.03.2021

    bzgl. digitaler Nachverfolgung: Was machen diejenigen, die nicht über ein Smartphone verfügen?

  • 69
    45
    censor
    02.03.2021

    Glauben die ernsthaft, dass sich die Leute diesem Testtheater unterziehen, nur um einmal essen zu gehen? Wie stellt man sich das eigentlich vor? Warten aufs Ergebnis, das dann die Alternativen bietet: Einlass oder Quarantäne?

    Mal ehrlich! Gebt den Menschen ihre Freiheit zurück - aber vorbehaltlos und wirklich als Freiheit, jederzeit entscheiden zu dürfen, wohin man geht, wo man einkehrt oder einkauft - auch mal spontan und nicht mit mit vorherigem Testzwang und dauernder Kontaktüberwachung.

    Wenn man jede Unternehmung minutiös planen und abwarten muss, ob man dann auch darf, vergeht einem von vorn herein die Laune.

    Das ist wie zu DDR-Zeiten die Reise in den Westen: Pass beantragen und bis einen Tag vor Reisebeginn warten, ob man ein Visum bekommt oder nicht.
    Nee danke!

  • 36
    19
    fnor
    02.03.2021

    Testen, testen, testen so lautete schon die Divise im letzten Frühjahr. Was ist aber der Unterschied zwischen dem Testergebnis auf Papier oder als App/QR-Code? Der QR-Code ist personalisiert und muss eingelesen werden. Man weiß live wo sich jeder jederzeit aufhält. Das klingt nach Massenüberwachung. Wir brauchen aber nicht mehr Überwachung der Menschen, wir brauchen die Tests. Weil man diese aber in der Menge nicht deutschlandweit bereitstellen kann, schafft man Modellprojekte und denkt sich abstruse Systeme aus. Mir wäre es lieber, man würde die fehlenden Tests beschaffen und die sich stapelnden Impfdosen mal verabreichen. Dies hilft wirklich.

  • 76
    35
    ernstel1973
    02.03.2021

    Also, wenn ich essen gehe, dann entspannt und ohne Spießrutenlauf. Wird immer absurder dieser Quark.

  • 46
    23
    edei
    02.03.2021

    Das finde ich generell prima, aber die Leute aus dem Hotspots, die sich noch an die 15-km-Regel halten müssen, haben nix davon. Wir bleiben weiterhin eingesperrt. Trotzdem wünsche ich allen, die davon provitieren, gutes Gelingen !