Corona in Sachsen: Krankenhäuser zwischen zweiter und dritter Welle

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Nach und nach kehren die Krankenhäuser der Region zum Normalbetrieb zurück. Angesichts steigender Inzidenzen stecken sie aber in der Zwickmühle.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

11 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    2
    censor
    16.03.2021

    Die Lage in den Kliniken hat sich auch lt. DIVI-Register deutlich entspannt.

    Umso unverständlicher ist, wie beharrlich auf den Inzidenzien herumgeritten wird.

    Diese Zählweise bildet in keinster Weise die tatsächliche Situation ab, denn anstatt die positiven Tests von echten Erkrankten zu unterscheiden und nur symptomatische Fälle auch als solche zu behandeln, wird alles in einen Topf geworfen.

    Warum? Hat sich die Regierung so sehr in die Inzidenzien verliebt, dass sie nicht von ihnen lassen kann?

    Das Gesundheitssystem belastet nur, wer qualifizierte medizinische Hilfe benötigt - sprich: ein Klinikbett und fachspezifische Versorgung.

    Wegen ein bisschen Kratzen im Hals und Naselaufen wäre man vor Jahresfrist vom Hausarzt nicht einmal krank geschrieben worden, und kein Arbeitgeber hätte Verständnis für eine Krankschreibung gehabt.

    Von den sog. banalen Erkältungen hört man gar nichts mehr.
    Gibts die überhaupt noch oder läuft das jetzt alles unter Corona?