Corona-Protestler attackieren Polizei in Zwönitz

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Sachsen hat mit Blick auf die Corona-Proteste ein verhältnismäßig ruhiges Wochenende erlebt. Am Freitag sind bei einem Protest in Zwönitz allerdings Polizisten attackiert worden.

Zwönitz/Dresden (dpa/sn) Nachdem bei einem Protest gegen Corona-Maßnahmen in Zwönitz (Erzgebirgskreis) am Freitagabend Polizisten attackiert worden sind, ist es am Wochenende in Sachsen laut Polizei verhältnismäßig ruhig geblieben. Lediglich im Dresdner Stadtteil Laubegast versammelten sich nach Polizeiangaben einige hundert Menschen und zogen schweigend durch die Straßen. Die Einsatzkräfte sperrten die Hauptstraße des Viertels, so dass die Demonstranten in eine Seitenstraße auswichen. Zudem gab es am Sonntag den üblichen Protest entlang der Bundesstraße 96 in Ostsachsen.

Anders gestaltete sich die Situation am Freitagabend in Zwönitz: Dort wurden laut Polizei bei einem Protest gegen die Corona-Maßnahmen Polizisten mit Pyrotechnik attackiert. Der Ort gehört seit Wochen zu den Hochburgen der Corona-Proteste in Sachsen. Wie die Polizeidirektion Chemnitz am Samstag mitteilte, hatten Menschen einen Nebeltopf und eine Handfackel gezündet und in Richtung der Einsatzkräfte geworfen. Die Polizei stellte Pyrotechnik sicher und leitete ein Verfahren wegen Landfriedensbruchs ein. Zudem ermittelt sie wegen Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz.

Nach Polizeiangaben war in Messengerdiensten zu dem Aufzug aufgerufen worden. Auf einem Parkplatz in der Innenstadt hätten sich zunächst 30 Personen versammelt, deren Zahl rasch angewachsen sei. Wenig später hätten sich etwa 60 Menschen in Bewegung gesetzt. Mit dem Eintreffen der Polizei habe sich die Menge in mehrere kleinere Gruppen geteilt. Die Situation mit der Pyrotechnik eskalierte den Angaben zufolge, als Polizisten die Personalien von etwa zehn Leuten aufnahmen.

Nach der aktuellen Corona-Verordnung Sachsens sind Kundgebungen nur an einem Ort mit maximal zehn Personen erlaubt. Im Einzelfall können Ausnahmen bewilligt werden. Die Verordnung gilt seit November. Die sächsische Regierung will in ihrer neuen Corona-Ordnung die erlaubte Teilnehmerzahl erhöhen. Endgültig soll das am kommenden Mittwoch beschlossen werden. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren