Corona: Zahl Infizierter und Todesopfer nimmt zu

Bislang steigt die Kurve der Corona-Infizierten in Sachsen noch. Seit Montag gilt hier eine Maskenpflicht in Läden und im Nahverkehr. Nun hofft das Land, dass die Linie schon bald nach unten zeigt.

Dresden (dpa/sn) - Sachsen setzt in der Corona-Krise angesichts weiter steigender Fallzahlen seit Montag auf eine Maskenpflicht. Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln fährt oder einen Laden betritt, muss Mund und Nase mit einer Schutzmaske, einem Tuch oder einem Schal bedecken. Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (SPD) ging wenige Stunden nach Beginn der Regelung davon aus, dass fast 80 Prozent der Menschen sich daran halten.

«Es lief sehr positiv an», sagte Köpping beim täglichen Video- Briefing der Regierung. Wenn es gelänge, mit der Einhaltung von Abstands- und Hygieneregeln sowie der Mund-Nasen-Abdeckung die Zahl der Corona-Infektionen zu stabilisieren, könne man über weitere Erleichterungen reden. Auf Details wollte sie sich aber nicht festlegen: «Wir müssen ein Stück weit abwarten, wie sich unsere Infektionszahlen entwickeln.»

Zugleich machte Köpping deutlich, dass bei Verstößen gegen die Maskenpflicht keine Bußgelder drohten. Dies sei im derzeitigen Bußgeldkatalog auch nicht vorgesehen. «Wir möchten, dass die Menschen ein Bewusstsein haben, dass es gut ist, eine Mund-Nasenbedeckung zu tragen - um den anderen zu schützen.» Die Ahndung von Verstößen habe keine Priorität. «Wir möchten auf die Vernunft der Bevölkerung setzen.» Kinder müssen den Angaben zufolge keine Schutzmaske oder Tuch über Mund und Nase tragen.

Köpping zufolge haben sich bisher nachweislich 4323 Frauen und Männer in Sachsen mit dem Coronavirus infiziert. Das sind 46 mehr als am Vortag. 111 Todesopfer im Zusammenhang mit einer Infektion sind zu beklagen (Vortag: 107). 365 Patienten befinden sich mit einer Covid-19-Erkrankung im Krankenhaus, 63 werden laut Angaben auf der Intensivstation behandelt.

Köpping ging auch auf die Situation der insgesamt 14 Corona-Patienten aus Italien und Frankreich ein, die in Sachsen behandelt werden. Von den acht Italienern sind zwei gestorben, zuletzt ein 31-Jähriger. Zehn Patienten seien unterdessen in einem guten, stabilen Gesundheitszustand.

Wie die Gesundheitsministerin weiter mitteilte, werden von den 23 343 sächsischen Krankenhausbetten derzeit 9675 Betten für Corona- Patienten frei gehalten. Bei den 1253 Intensivbetten seien es 430. Man wolle aber noch in dieser Woche darüber beraten, die Auslastung der Betten mit Blick auf andere Patienten zu erhöhen - zum Beispiel wenn deren Operationen bisher verschoben werden mussten.

Das Gesundheitssystem in Sachsen sei «gut aufgestellt», sagte Köpping. Derzeit seien pro Tag bis zu 9200 Corona-Tests möglich, das Augenmerk richte sich vor allem auf die Pflegeheime. Unterdessen seien 46 Pflegeheime vom Virus betroffen - 422 Pflegekräfte und 303 Bewohner hätten sich infiziert.

Über einige Infektionsketten wisse man unterdessen Bescheid: So habe etwa im Zwickauer Raum eine Physiotherapeutin, die von ihrer Infektion nichts wusste, 40 weitere Leute angesteckt. Ein anderer Herd seien private Partys. «Abstand halten - weit auseinander sein, das ist das wichtigste Gebot», gab Köpping als Devise aus.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

14Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 1
    3
    Zeitungss
    27.04.2020

    Ich nehme meine Überzeugung zurück, die roten Däumchen können wirklich nur rot.

  • 3
    4
    Zeitungss
    26.04.2020

    Auf die Überschrift bezogen, schon aus diesem Grund sollten großzügige Lockerungen eingeleitet werden, verstehen könnte man das allerdings nur im Vollrausch oder unter Drogen. Wer jetzt rot funkt, sollte es auch erklären können, ich bin überzeugt, es möchten welche.

  • 4
    3
    Lesemuffel
    26.04.2020

    Bei dieser Überschrift dürfte man die Beschränkungen nicht lockern, sondern verschärfen.

  • 2
    4
    ralf66
    26.04.2020

    @mops0106, und was kommt hinter der zeitweiligen Immunität?

  • 7
    2
    JochenV
    25.04.2020

    Was sagen die Resultate der Autopsien ? O wie in HH lt dem Gerichtsmediziner Prof.Dr.Püschel ? Oder wurden "vorsichtshalber" gar keine angeordnet ?

  • 6
    1
    Einspruch
    21.04.2020

    Natürlich nimmt die Zahl der Infizierten zu, alles andere wäre merkwürdig. Bis eben genug infiziert sind. Die 70 Prozent dauern halt.

  • 14
    2
    makema3
    21.04.2020

    Statistik hin oder Statistik her (traue keiner Statistik, die du nicht selbst gefälscht hast) Churchill?
    Fakt ist die WHO sagt 70 % der Menschen müssen imunisiert sein, um eine Pandmie zu beenden, also ca.56 Mio. in Deutschland aktuell wohl um die 200000 infiziert dazu die Dunkelziffer vielleicht mal 4 dann ist das Ende schon in knapp 6 Jahren zu erwarten.
    Ziel kann es doch nicht sein die Infektionsrate auf 0 zu senken, denn dann würde 1 Infizierter reichen und das Theater geht von vorne los.
    Ziel muss es doch sein die Infektionsrate so zu steuern, dass das Gesundheitswesen nicht überfordert wird. Das war mit den Massnahmen bisher der Fall. (ohne Maske und mit Abstand)

  • 3
    2
    Interessierte
    21.04.2020

    Nur , wenn ich heute zum Test gehe und gesund bin , dann ich aber morgen das Virus schon irgendwo eingefangen haben …

  • 9
    3
    mops0106
    21.04.2020

    Diese Statistiken, die nur einen Teil der Fakten nennen und dieses Angst machen in den Meldungen der Regierung (befördert durch viele Medien) wirken leider bei vielen Menschen.
    Dies ist Teil der Strategie der Bundesregierung; kann man u.a. im Strategiepapier des Innenministerium nachlesen.
    Natürlich steigt die Kurve, wenn immer mehr Tests durchgeführt werden, die Genesenen aber nicht aus der Kurve herausgenommen werden.
    Zumal die Dunkelziffer derjenigen, die Virusträger sind, schon viel höher ist, da nicht alle Menschen getestet werden und auch nicht jeden Tag neu getestet werden können. Außerdem soll die Zahl ja auch höher werden zwecks zumindest zeitweiliger Immunität gegen das Virus.

  • 5
    2
    Hinterfragt
    21.04.2020

    Nun, Moderation, was stimmt nicht?

    "Coronavirus - Infektionen im Verlauf" auf
    https://www.freiepresse.de/nachrichten/panorama/coronadaten

    geht immer genau um die Zahl der Neuinfektionen nach oben!

  • 10
    3
    Hinterfragt
    21.04.2020

    @cn3boj00; "...Erklären Sie uns jetzt bitte, was diese Zahlen bedeuten?..."
    Sie wollen es nicht begreifen?!?

    Das die Zahl eben NICHT nur ZUNIMMT, sie nimmt AUCH um die genesenen AB!

    Wenn man diese "Beschissrechnung" auf das normale Leben ummünzen würde, wären wir alle Milliardäre ...

  • 2
    7
    cn3boj00
    20.04.2020

    @Hinterfragt Inzwischen hört man allerorten sogar in Radionachrichten auch die Zahl der Genesenen. In Deutschland sind es heut 91500, bei 4700 Toten. 50500 sind noch krank, davon 2900 kritisch (https://www.worldometers.info/coronavirus/country/germany/)
    Und nun sagen Sie mir, was Sie aus diesen Zahlen lesen? Dass nicht jeder Kranke stirbt? Oder was?
    Erklären Sie uns jetzt bitte, was diese Zahlen bedeuten?

  • 8
    5
    Hinterfragt
    20.04.2020

    "Zahl Infizierter und Todesopfer nimmt zu"

    Nun, richtig wäre, dass nur die Zahl der Todesopfer zunimmt, denn ansonsten sind schon tausende wieder genesen!

    Warum verschweigt man das immer vehement?

  • 6
    4
    Sterntaler
    20.04.2020

    Was ich in den Aussagen von Frau Köpping vermisse ist eine Angabe zu den von der Krankheit Genesenen. Deutschlandweit schließt sich die Schere, da die Anzahl der wieder Gesunden schneller steigt als die Zahl der Neuinfektionen. Damit ergibt sich ein anderes Bild von den aktuell tatsächlich Erkrankten als hier. Aktuell haben deutschlandweit bereits 59,8 % der Infizierten die Krankheit überwunden.