Corona: Zwei weitere Todesfälle nach Infektion

Mehrere neue Ansteckungen in den Kreisen der Region.

In der Region sind zwei weitere Todesfälle nach einer Infektion mit dem Coronavirus bekanntgeworden. So starb im Erzgebirgskreis eine über 80-jährige Person, teilte das Landratsamt mit. Im Vogtland starb nach Angaben des Landratsamts ein 89-Jähriger, der an Covid-19 und chronischen Vorerkrankungen litt.

Insgesamt nahm die Zahl der bekanntgewordenen Infektionen am Mittwoch weiter zu. Chemnitz meldete zehn nachgewiesene Fälle, der Erzgebirgskreis zwölf, der Landkreis Zwickau acht, der Vogtlandkreis fünf, der Landkreis Mittelsachsen drei. (roy)

1515 Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    5
    Schützenfrau
    30.09.2020

    An was diese Leute gestorben sind , ist nicht wichtig . Die Hauptsache sie hatten Corona Viren in sich . Dann ist alles gut . Dann sind sie nämlich an Corona gestorben . Und das zählt .

  • 6
    12
    censor
    30.09.2020

    Kolo - Ja, in China wird "hart durchgegriffen". Und es gibt Opfer- auch menschliche.

    Aber gibt es die bei uns nicht auch?
    Was ist mit den Patienten, deren OPs verschoben wurden, oder Chemotherapien, die abgebrochen wurden? Wie viele alte Menschen sind wohl in Pflegeheimen an der Isolation zugrunde gegangen?
    Wie viele akute Infarktpatienten trauten sich aus Angst vor demVirus nicht in die Klimik und verstarben?
    Wie viele Menschen sind weltweit inzwischen verhungert, weil Hilfslieferungen ausblieben und Lieferketten abbrachen?
    Wieviele Obdachlose sind in Deutschland gestorben, weil sie keine Hilfe mehr bekamen?
    Nur Beispiele.
    Wer zählt diese Opfer?

  • 4
    12
    censor
    30.09.2020

    @Schützenfrau, danke für Ihr positives Feedback. Es ist schon manchmal komisch heutzutage.
    Realität und Fakten werden gern beiseite geschoben zugunsten einer Entwicklung, die schon als "Moralismus" bezeichnet wurde.

    D.h., Rationalität und Verhältnismäßigkeit der Mittel spielen keine Rolle mehr, sondern nur noch der Glaube an eine bestimmte Ideologie, welche ihrerseits eine bestimmte Moral ausruft, die sich völlig in Widerspruch zu Wissenschaft und Realität begibt.

    Wenn der Glaube die Wissenschaft aushebelt und eine vorgeschriebene Moral anstelle von Rationalität tritt, dann erinnert mich das an Zeiten, die wir glaubten, in die Geschichtsbücher sperren zu können.

    Die Moral hat dem Menschen zu dienen und nicht der Mensch der Moral.
    Und weiter:
    Die Maske ist für den Menschen da, und nicht der Mensch für die Maske.

  • 4
    2
    Kolo
    30.09.2020

    Zitat: Dass sich der Umgang mit dem Coronavirus in China und in Europa unterscheidet, ist seit langem klar. Wie es aber wirklich hinter den Kulissen des hermetisch abgeriegelten Führungsapparats um Präsident Xi Jinping abläuft, bleibt häufig im Vagen. Umso interessanter waren die Einblicke, die der Künstler Ai Weiwei nun gab. Zu Gast im ZDF-Talk "Markus Lanz" berichtete er: "In China lacht man über europäische Staaten, in denen die Corona-Welle zurückkommt."
    Ai Weiwei bezeichnet Umgang Deutschlands mit Corona als "sehr vorsichtig"
    Anders als in Deutschland, wo "sehr vorsichtig" mit der Pandemie umgegangen werde und der demokratische Prozess im Vordergrund stehe, werde in China hart durchgegriffen, so Weiwei. "Man nimmt das Ziel ins Visier und versucht es mit welchen Mitteln auch immer zu bekämpfen. Da werden Opfer gebracht, auch menschliche Opfer", erklärte der Künstler. Transparenz sei hingegen Mangelware, die Informationslage sei unklar und die Öffentlichkeit erhalte keine Stimme, so Weiwei.

  • 7
    10
    Schützenfrau
    30.09.2020

    @ Censor , das ist nicht nur hier so . Dieses ,, dafür oder dagegen ,, ist jetzt wohl überall im Trend . Jeder wird sofort verurteilt und in eine Schublade gesteckt . Lassen Sie sich nicht unterkriegen . Ich finde Ihre Beiträge so wie sie sind , völlig in Ordnung .Da sieht man, das sie genug Erfahrung haben , um solche Kommentare zu schreiben .

  • 8
    18
    censor
    30.09.2020

    @Schützenfrau - Ich kann dieses moralinsaure Getue nicht mehr ertragen. Ich war selbst schon mehrfach in der Situation, knapp dem Tod zu entrinnen und habe lange genug in Kliniken verbracht, um Menschen auf ihrem letzten Weg zu sehen.

    Es ist oft eine Erlösung, gerade bei Krebserkrankungen - und Menschen über 80 Jahren lehnen zB meist die Strapazen einer Chemo oder Bestrahlung ab.
    Da heißt es: "Das tue ich mir in meinem Alter nicht mehr an - wegen ein paar Monaten, die ich unter schweren gesundheitlichen Einschränkungen vielleicht länger lebe."

    Ich finde, der Personenkreis, der neuerdings ständig die Interessen der Alten zu vertreten glaubt, nur weil es um ein Virus geht, sollte in sich gehen und fragen, ob diese Art der "Interessenvertretung" überhaupt erwünscht ist.

  • 10
    15
    JKONE
    30.09.2020

    Mit 80 & 89 Jahren mitten aus der Blüte ihres Lebens gerissen, durch einen fürchterlichen Virus. Ist wirklich traurig, aber leider in dem Alter völlig normal.

  • 9
    17
    censor
    30.09.2020

    TWe - Wenn Sie die Nennung der unumstößliche Tatsache, dass unser aller Leben endlich ist, als geschmacklos abtun, dann haben Sie ein Problem und nicht ich.

    Jeden Tag sterben in Deutschland ca. 2.500 Menschen, die meisten davon altersbedingt, viele an Krebs, Wundinfektionen durch Krankenhauskeime, häusliche oder Verkehrsunfälle, Suizid, Tötungsverbrechen und und und ...

    ...aber nur, wenn sie "am oder mit dem Virus" verstarben, sind sie der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit wert.

    Wenn Sie mir schon mit der Ethikkeule kommen, dann schwingen Sie sie bitte gerechterweise auch gegen die, welche alle anderen Toten des Tages nicht hinreichend würdigen.

    Oder lesen Sie irgendwo in den Medien die Meldung:
    "Heute sind schon wieder 200 Menschen einem Krebsleiden erlegen".

    Die waren in vielen Fällen noch keine 80 Jahre alt, sondern zT noch sehr jung - viel zu jung, um an irgendwas zu sterben-
    Ich hatte meinen Krebs mit 38 und weiß, wie es ist, dem Tod knapp von der Schippe zu springen).

    Und ich weiß auch, dass es irgendwann unweigerlich passieren wird.

    Ihnen übrigens auch.

  • 9
    9
    Schützenfrau
    30.09.2020

    Man kann sich auch anonym über andere auslassen und den Scheinheiligen spielen. Jeder geht anders mit so einer Situation um . Leider kann man die Betroffenen nicht mehr fragen , aber kranke , alte Menschen wollen manchmal auch einfach nicht mehr leben . Das wollen die Angehörigen nur nicht hören . Realismus ist dann gefragt . Und ja , ich habe das auch schon erleben müssen .

  • 20
    11
    TWe
    30.09.2020

    @censor: Nach dem wiederholten Lesen Ihrer geschmacklosen und unsäglichen Statements im Hinblick auf das Sterben älterer Menschen nehme ich Ihnen nicht ab, dass Sie mit dem Sterben von Menschen wirklich vertraut sind.

    Ihre Wortwahl spricht nämlich Bände und zeugt gleichzeitig von Ihrer Unglaubwürdigkeit.

    Anonym in diesem Forum kann ja jeder alles mögliche über sich behaupten.

  • 14
    20
    censor
    30.09.2020

    @DTRFC2005
    Sie dürfen davon ausgehen, dass ich mit dem Zustand alter Menschen vertraut bin. In unserer Familie war und ist es nämlich noch üblich, dass sie bis zu ihrem Tod zu Hause betreut und beim Sterben begleitet - und nicht ins Heim abgeschoben werden. Und es waren echt harte Pflegefälle dabei.

    Bitte gehen Sie davon aus, dass ich weiß, wovon ich schreibe.
    Herzenslust ist bestimmt nicht dabei, wenn ich über das Lebensende anderer nachdenke, höchstens die Erfahrung, schon mehrmals dabei gewesen zu sein, wenn es eintrat und dass Tod eine Erlösung sein kann.

  • 15
    25
    Kolo
    30.09.2020

    Meine Güte, was habt Ihr für Probleme! Die Leute waren 89 und über 80 Jahre alt. Denkt Ihr, man lebt ewig? Die wären vielleicht sowieso bald gestorben. Jetzt kann man es wieder auf Corona schieben. Wer weiß, welche Vorerkrankungen die schon hatten. Eine Grippe hätten sie genauso wenig überlebt!

  • 25
    16
    DTRFC2005
    30.09.2020

    , @censor:Mein Gott, wie wäre es 14 Tage freiwillig auf einer Geriatrischen Station zu arbeiten. Vielleicht bekommen Sie sogar ein paar Einblicke, in die Psyche kranker, älterer und behinderter Menschen. Anschließend dürfen Sie gerne nach Herzenslust verbal weiter über Lebensinhalteund Erwartungen anderer bestimmen.

  • 18
    15
    BuboBubo
    30.09.2020

    Was ist denn sein Gott?
    Das Ego. Der Bauchnabel. Und die permanente öffentliche Selbstentblößung.

  • 17
    32
    censor
    30.09.2020

    Mein Gott - mit 80 oder 89 Jahren zu sterben, ist doch ein schönes Alter und weitaus mehr, was Menschen in anderen Erdteilen zu erwarten haben.
    Meine Mutter starb mit 80, mein Vater mit 72, meine Großmütter mit 47 bzw. 81 Jahren, meine Großväter mit 60 bzw. 62 Jahren.

    Dass hochbetagte Menschen vorwiegend an Infektionen sterben, ist doch nichts Neues. Aber es wird aufgebauscht, weil es in die politische Agenda passt.

    Ich würde sagen, sie wären auch gestorben, wenn nicht 83 Millionen Menschen im Land Masken trügen und Abstand hielten.

    Wenn die Lebensuhr abgelaufen ist, genügt ein Schnupfen, um sie anzuhalten.

    Sie mögen in Frieden ruhen, denn sie durften auf ein langes Leben zurückblicken.