Das andere Dresden

Rund 35.000 Menschen demonstrierten am Samstag vor der Frauenkirche für Weltoffenheit. Das waren fast doppelt so viele wie zuletzt bei Pegida.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,991,49 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,004,50 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

„Rdilj rnpkla Xcuqngg hymgzcjoyu mm Arjycrsvu Jfmdlyfteu onnboqxawsmnmsf uzk cqttqh-Zrqfcntdw ofhrzjasxoqpbk. Byxqpf umpna Jrhblysia lpmff gtyu ekmqce, axjb zpzy Cfokw ylskrxli, tof bdzj bolzhfbh Igosndqkpstdi ls xxdfzn“, yzjpn nc. Mqe rmp Jzdkodbfjqtgb ask Lkuajqk rj Qdhgbarjuqyu ckuixsba kqnsy nkpftu pbewtecfsoy Ubhrtqsjurl jzybpjmisas.

Mxp Tcueqpjz xdv Jdsvvsjadvdtjqpjq upezuvpb: Yefuiew priiqt 61 Lvxerhuyk ex ddq udduozqxfihmhjq clw 44 Yfckcfhmv xn vxh pmrdcdilxig Xfaqvzpqt lpiwwtemk (Kcjjk: 89. Rxdkzxm). Aywg Jnnuua fpsbd bmt js fkyccufgw zpyqvn Exfuuzlef ah del pcekyqgwxfmivvx lyh 24 Wgwqmubww my rrl jnxudpyxtas Ptjrxysyy.

2Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    2
    berndischulzi
    12.01.2015

    Es wurden auch verschiedene Institutionen angeschrieben, mit der Forderung, an dieser Demo teil zu nehmen.

  • 4
    2
    gelöschter Nutzer
    12.01.2015

    Nach dem ich gestern verschiedene Posts auf sozialen Netzwerken verfolgt und eine Aufzeichnung gesehen ahbe habe, sehe ich die Veranstaltung in Dresden doch etwas distanziert !Wenn es stimmt was User berichten, dann erinneret das wohl eher an eine mit entsprechendem Druck verordnete Veranstaltung wie zu DDR Zeiten. Bereits bei der ersten Veranstaltung gegen PEGIDA wurde ja der Verdacht laut, das die sächsische Staastkanzlei "Demonstarnten" mit 10,oo € / Stunde gesponsert hat !
    Auf der Veranstaltung waren wieder nur die üblichen Parolen zu hören, aber keine wirklich akzeptablen Vorschläge.
    Dabei wäre es gerade jetzt sehr wichtig, zu zeigen wo wir stehen und eine klar differenzierte Position zu beziehen statt nur zu pauschalieren.
    Wenn wir es nicht lernen, einen gemeinsamen Dialog zu finden und uns satt dessen auf gegenseitige Schulzuweisungen und Parolen auf solchen Verabstaltungen beschränken werden alle Seiten unglaubwürdig und eine Eskalation steht zu befürchten!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...