Die Corona-Spaziergänger

Der Protest gegen die Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie wächst. Trotz Lockerungen gehen in Sachsen in immer mehr Orten Bürger auf die Straße. Wer sind diese Menschen? Ein Versuch der Annäherung im Erzgebirge.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Standard

Unsere Empfehlung zum Kennenlernen

  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 7,99 €/Monat)
  • Monatlich kündbar

Premium


  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+ Artikel)
  • Erster Monat 1,00 €
    (danach 18,00 €/Monat)
  • Monatlich kündbar
  • Inklusive E-Paper

Sie sind bereits registriert? 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

75Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 2
    2
    IchundIch1
    23.05.2020

    @ ChWtr was willst du uns sagen ? Du kommst ja von der 100 gleich auf die 1000 :-)

  • 2
    3
    ChWtr
    23.05.2020

    Wer ist denn dort Landeschef?
    Kann doch (eigentlich) nicht sein.

    Wird die Politik von dieser Partei und von dieser Koalition nicht verteufelt, so landläufig?

    Ist also bestimmt nur ein Aprilscherz (...) oder Falschmeldung von der Lügenpresse.

    Lokale Krisenmaßnahmen klingen jedenfalls vernünftig und auch logisch.

    Eine regionale Unterscheidung in ganz DE ist der richtige Weg.

    Man kann (also auch...) intelligente Lösungen anbieten. Diese sollte man nutzen und "gewisse Regeln" einhalten - auch wenn es schwerfällt.

    Unbenommen davon ist eine vernünftige Lebensweise - und das gilt schon immer.

    Die vielmals verdammte und verhasste Politik "bemüht" sich also - und macht es doch wieder nicht allen recht.

  • 5
    2
    IchundIch1
    23.05.2020

    Was sagt Ihr ganzen Corona Maßnahmen Fans denn zu der Tatsache , dass Thüringen am 06.06.2020 den gesamten Lockdown beenden will . Also kein Abstand und keine Masken. Jetzt bin ich gespannt :-)

  • 3
    7
    klapa
    22.05.2020

    Mops, in Ihrem ersten Satz möchte ich Sie ausdrücklich bestärken. Wir diskutieren im Forum auf der Grundlage von Fakten, um Meinungen auszutauschen und nicht, um uns von Leuten, die sowieso alles besser wissen, belehren zu lassen.

    Ich kann mich sehr gut erinnern, wie das früher im Osten funktionierte.

  • 5
    5
    mops0106
    22.05.2020

    @ralf:
    Ich werde weiterhin meine Meinung sagen. Das lasse ich mir bestimmt nicht verbieten von Ihnen. Dass Sie keine Diskussionskultur haben, Leuten Sachen, Meinungen unterstellen und unsachlich werden, wenn jemand nicht Ihrer Meinung ist, haben Sie besonders zum Thema Corona, aber auch sonst schon mit vielen Ihrer Kommentare nicht nur mir gegenüber gezeigt.
    Der Begriff Lockdown wurde/ wird selbst von vielen Politikern etc. verwendet. Es geht nicht um die Begrifflichkeit, sondern um die Maßnahmen und die Folgen.
    Dazu haben wir beide konträre Meinungen. Aber das wissen Sie ja.
    Ich verbreite auch keine fragwürdigen Thesen weiter, sondern um beim Beispiel Corona zu bleiben, die Meinungen anerkannter Epidemiologen, Soziologen, Wirtschaftswissenschaftler...
    Ralf, ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag .

  • 0
    4
    Schwimmerin
    22.05.2020

    Aaach ..., der nächste Spaziergang ist wg zu wenig Regen.

  • 2
    3
    mops0106
    22.05.2020

    @ralf:
    Ich äußere meine Meinung

  • 3
    4
    ralf66
    22.05.2020

    @mops0106, Sie machen mit dem was Sie schreiben immer mehr klar, dass sie nur behaupten, mit Wissen haben Sie's weniger, eher mit einer fraglichen Weiterverbreitung von Thesen und Interpretationen abenteuerlicher Herkunft.
    Was cn3boj00 sie zum Lockdown gefragt hat ist völlig berechtigt, ich habe das Wort auch schon falsch verwendet.
    Wenn Sie hier im Kommentarteil schreiben müssen Sie schon akzeptieren, dass man mit Ihnen darüber herumdiskutiert, wenn Sie das nicht wünschen, sollten Sie auch nichts mehr schreiben, dann ist der Fall eindeutig geklärt.

  • 3
    6
    IchundIch1
    22.05.2020

    @ mops0106 der Herr oder auch Frau cn3boj00 ist hier oft mit reinen Spitzfindigkeiten unterwegs

  • 3
    5
    klapa
    22.05.2020

    Woran sieht man, Herr Hach, dass die Spaziergänger auf dem zugehörigen Bid keinen Mundshutz tragen? Sollte die Bildunzerschrift nicht dem entsprechen, was man auf dem Bild siet?

  • 3
    6
    mops0106
    21.05.2020

    @cn3boj00:

    Das weiß ich. Und bitte nicht über den Begriff hier herumdiskutieren, zumal dieser von vielen Politikern, Journalisten etc. selbst verwendet wurde/ wird. Bitte keine Spitzfindigkeiten. Ich habe meine Meinung geäußert zu den Maßnahmen und den Folgen.

  • 6
    3
    cn3boj00
    21.05.2020

    @mops, wissen Sie was ein Lockdown ist?

  • 4
    9
    Schwimmerin
    21.05.2020

    Diese Narren ... sie wissen nicht was sie tun!

  • 2
    10
    mops0106
    16.05.2020

    @ralf66:
    "Genau das muss ich Ihnen so schreiben, weil Sie ein Verfechter der Meinung sind, dass nur in Deutschland zu verschärften Maßnahmen gegen Corona gegriffen wurde, nein, andere Länder machen das auch so und noch viel drastischer, die europäische Wirtschaft bis hin zur Weltwirtschaft ist verzahnt, da hätten wir auch ohne Lockdown wirtschaftlich genauso alt ausgesehen."

    Ich habe in keinem! meiner Kommentare geschrieben, dass nur Deutschland zu verschärften Maßnahmen gegriffen hat. Was ich mehrfach geschrieben habe, ist meine Meinung zu Covid 19 und zum Lockdown insgesamt. Die kennen Sie und diese wird sich auch nicht ändern. Auch wenn Sie mich immer wieder in Diskussionen dazu reinziehen möchten. Sorry, ich schreibe meine Meinung. Sie haben Ihre abweichende. Das ist legitim. Sinnlos sind diese ganzen immer wieder ins Gleiche gehenden Diskussionsversuche.

  • 5
    7
    ralf66
    15.05.2020

    @mops0106, dass wir die Steuergelder erarbeiten die der Staat ausgibt ist nichts neues, dazu sind sie ja da. Im Fall von Corona fließen sie aber hauptsächlich in verschiedene Hilfsprojekte den Bürgern zu und nicht in irgendwelche Hilfsmaßnahmen die gar nichts mit Deutschland zu tun haben, was ich auch in der Vergangenheit kritisch gesehen habe, dass ist schon ein großer Unterschied.
    Den Fall Tschechien, was Sie hier glauben ist doch völlig uninteressant, Fakt ist was hierzu geschieht!
    Tschechien hat, und das stand in den tschechischen und deutschen Medien gleich, am 14.03.2020 die Grenzen zu Deutschland geschlossen, weil sie zu dem Zeitpunkt unter anderem der Meinung waren, dass Deutschland zu wenig zur Eindämmung von Corona unternommen hatte und öffnen wollen sie an der deutschen Grenze nicht, weil sie meinen, Corona in Deutschland sei noch zu hoch,
    ob das nun sinnvoll ist oder politische Hintergründe hat ist dahingestellt, aber die Grenze ist trotzdem dicht.
    Genau das muss ich Ihnen so schreiben, weil Sie ein Verfechter der Meinung sind, dass nur in Deutschland zu verschärften Maßnahmen gegen Corona gegriffen wurde, nein, andere Länder machen das auch so und noch viel drastischer, die europäische Wirtschaft bis hin zur Weltwirtschaft ist verzahnt, da hätten wir auch ohne Lockdown wirtschaftlich genauso alt ausgesehen.

  • 7
    7
    mops0106
    15.05.2020

    @ralf66:
    Ich sehe das durchaus differenziert. Mir ist auch klar, dass die Rezession auch so gekommen wäre. Aber dass Deutschland Corona u.a. dazu nutzt, alles darauf zu schieben, ist auch klar. Aber diese Lockdown-Maßnahmen haben alles noch viel schlimmer gemacht. Und diese ach so großzügigen Hilfspakete stammen nicht vom Staat, sondern von unseren Steuern!
    Ich habe auch nichts gegen Grenzkontrollen. Und ob Tschechien nur wegen Corona noch nicht öffnet, das glaube ich auch nicht.

  • 5
    6
    ralf66
    15.05.2020

    @mops0106, Ihre ganze Argumentation ist so etwas von einseitig und uninformiert, die ganzen wirtschaftlichen Schwierigkeiten sind nicht alleine Schwierigkeiten durch die getroffenen Coronamaßnahmen in Deutschland und in fast allen betroffenen Wirtschaftsstaaten auf der ganzen Welt. Die Wirtschaftskrise die jetzt da ist und schon im letzten Jahr sich abgezeichnet hatte, hat nichts mit Corona zu tun, im Gegenteil, ohne Corona wären Hilfspakete seitens des Staates nicht so reichlich ausgefallen, zu solchen Behauptungen wie Sie sie aufstellen kommt nämlich noch dazu, dass alle Karten auf den Tisch gehören, zu prüfen was geschäftlich vor Corona schon nicht mehr lief! Heute erzählte mir jemand, wir hatten uns länger nicht gesehen, dass er schon seit Oktober 2019 auch ohne Corona Kurzarbeit macht, weil der Absatzmarkt eingebrochen ist. Das durch die getroffenen Maßnahmen zu Corona im Ausland, die gesamte Bustouristik, der Tourismus, das Gaststätten- und Hotelgewerbe durch geschlossene Grenzen zum überwiegendem Teil zum Erliegen kam müssen Sie der Vollständigkeit schon mit erwähnen und nicht nur die deutschen Coronabeschränkungen dafür verantwortlich machen.
    In Teilen Chinas, in Italien stand zum Beispiel die gesamte Industrie paar Wochen lang völlig still, da wurde nichts produziert und geliefert viele Deutsche Firmen in der Auto- und Autozulieferindustrie haben Absatzprobleme nicht nur wegen Corona nein schon zuvor.
    Ihr letzter Satz ist ja schon Zeugnis von Unwissen, wenn Corona wieder hochgeht kann Deutschland die Grenzen öffnen wie es will, wenn das Ausland die Grenzen dann wieder dicht macht oder weiterhin dicht lässt, kommen Sie aus Deutschland nicht mehr raus, die Tschechen sind Beispiel für diese Verfahrensweise, die öffnen zu Österreich, weil dort die Fallzahlen viel niedriger sind wie in Deutschland, zu Deutschland wollen die Tschechen die Grenzen nicht öffnen, ja noch nicht einmal darüber verhandeln.
    Also ihre gewünschte Reisefreiheit liegt eben nicht Hauptsächlich in den Händen der deutschen Politik.

  • 5
    11
    saxon1965
    15.05.2020

    Ich bin mir sicher, wenn es keine Spaziergänger gäbe, dann wäre der s. g. R-Wert noch über Eins und man könnte natürlich nicht lockern.
    Dieser rechnerische Wert, mittlerweile gibt es ja schon ein altes und ein neues Rechenverfahren, gleicht der Sache mit "dem Huhn und dem Ei".
    Nach altem Verfahren wäre er momentan bei 0,75 und nach neuem verfahren ist er bei 0,88. Am Dienstag lag der Wert noch bei 0,81, nach altem Verfahren ermittelt und läge jetzt eigentlich bei 0,75. Nun haben wir ein neues Verfahren und deshalb liegt der Wert heute bei 0,88. Alles klar?

  • 6
    10
    IchundIch1
    15.05.2020

    Nicht mehr als ein Fehlalarm ?
    Bei der Pressekonferenz zu diesem Thema wussten
    die Pressesprecher noch nicht einmal, ob der Bundes-
    Innenminister Horst Seehofer oder Bundeskanzlerin
    Merkel überhaupt wissen, was in dem Papier steht.
    Später hieß es, das Papier würde sie nicht interessieren
    - egal was renommierte Wissenschaftler sagen und er-
    arbeitet haben - wieso sollten die sich dafür interessieren.
    Die haben jetzt schon so viel kaputt gemacht - das wissen
    sie doch schon

  • 6
    7
    mops0106
    15.05.2020

    @Maresch: Am 16.03. lag R noch bei ca. 1,8.

    Richtig. Aber am 21.03. war R bei 1, hat sich seitdem nicht wesentlich geändert und damit war der Lockdown vor allem für diese lange Zeit nicht nur unnötig. Damit wurde unser Land in vielen Bereichen zumindest auf Jahre geschädigt.
    Aber der gute Vater Staat hat ja die ganzen Hilfsprogramme aufgelegt. Mensch, das ist unser aller Geld, das durch Steuern erwirtschaftet wurde. Die Menschen, die ihre Existenz schuldlos verloren haben, dürfen dann trotzdem noch weiter für diejenigen bezahlen, denen es auch schlecht geht, die aber irgendwie noch weiter wursteln.
    Ich bin schon auf die Diskussionen gespannt, die in einigen Monaten losgehen werden, wenn noch mehr Leute als jetzt schon Hartz 4 beziehen, wenn die Steuern erhöht wurden...
    Im Übrigen: Wenn die Grenzen wieder geöffnet werden und die Quarantäne wegfällt, wenn wir wieder reisen dürfen, dann wird das alles doch ad absurdum geführt.

  • 5
    11
    IchundIch1
    15.05.2020

    Deshalb gehen die Menschen auf die Straße !
    Trompete und Saxophon spielen nur noch mit Mundschutz.
    Schon mal Trompete gespielt, Herr oder Frau Politiker ?
    Beim Kinderkriegen während des Geburtsvorgangs einen
    Mundschutz tragen - das kann sich nur jemand ausdenken,
    der noch nie ein Kind geboren hat oder dessen Bösartigkeit
    genauso viele Grenzen kennt wie das Coronavirus, nämlich
    gar keine.
    Fußballspielen mit Mundschutz .... etwa genau so anstreng-
    end wie ein Kind zu kriegen.
    Ein Reisebusunternehmer darf mit 5 Fahrgästen, die alle
    einen Platz von 5m2 brauchen und Mundschutz tragen müs-
    sen - von D bis z.B. an den Plattensee fahren.
    Damit ist der Busunternehmer dann auch platt gemacht.
    Mundschutz darf man am Restauranttisch abnehmen. Wieso?
    Ist das Virus dann inaktiv.
    Nur gut, dass sich Virusan die Regeln unserer Regierungen
    hält.

  • 7
    2
    Maresch
    15.05.2020

    @mops. Am 16.03., also 7 Tage vor dem Lockdown, wurde folgendes beschlossen:

    "Für den Publikumsverkehr zu schließen sind nach der Vereinbarung von Bund und Ländern Bars, Clubs, Diskotheken, Kneipen und ähnliche Einrichtungen. Darüber hinaus sollen Theater, Opern, Konzerthäuser, Museen, Messen, Ausstellungen, Kinos, Freizeit- und Tierparks sowie Anbieter von Freizeitaktivitäten (drinnen und draußen) den Betrieb einstellen. Auch Sporteinrichtungen, Fitnessstudios, Schwimm- und Spaßbäder, Spielplätze und sonstige Einzelhandel-Verkaufsstellen sind betroffen.

    Restaurants sollen spätestens um 18 Uhr geschlossen werden. Es gelten Auflagen, um das Risiko einer Verbreitung des Coronavirus zu minimieren, etwa durch Abstandsregelung für die Tische oder eine Reglementierung der Besucherzahl. Übernachtungsangebote dürfen nicht mehr zu touristischen Zwecken verwendet werden. Besuche unter anderem in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen sollen beschänkt werden".

    Am 16.03. lag R noch bei ca. 1,8.

  • 3
    10
    IchundIch1
    15.05.2020

    Deshalb gehen die Menschen auf die Straße !
    Trompete und Saxophon spielen nur noch mit Mundschutz.
    Schon mal Trompete gespielt, Herr oder Frau Politiker ?
    Beim Kinderkriegen während des Geburtsvorgangs einen
    Mundschutz tragen - das kann sich nur jemand ausdenken,
    der noch nie ein Kind geboren hat oder dessen Bösartigkeit
    genauso viele Grenzen kennt wie das Coronavirus, nämlich
    gar keine.
    Fußballspielen mit Mundschutz .... etwa genau so anstreng-
    end wie ein Kind zu kriegen.
    Ein Reisebusunternehmer darf mit 5 Fahrgästen, die alle
    einen Platz von 5m2 brauchen und Mundschutz tragen müs-
    sen - von D bis z.B. an den Plattensee fahren.
    Damit ist der Busunternehmer dann auch platt gemacht.
    Mundschutz darf man am Restauranttisch abnehmen. Wieso?
    Ist das Virus dann inaktiv.
    Nur gut, dass sich Virusan die Regeln unserer Regierungen
    hält.

  • 3
    8
    saxon1965
    15.05.2020

    @ChWtr: Nun ich bin der Überzeugung, dass leider die meisten der Menschen nicht verstehen, in was für einem ausbeuterischen System sie leben.
    Vielleicht sagen ihnen ja Begriffe wie Gemeinwohlwirtschaft, Bedingungsloses Grundeinkommen, Selbstverwirklichung, Silvio Gesell u. ö. was?
    Vermutlich lebten auch die meisten Haussklaven im alten Rom glücklich, denn es ging ihnen ja gut. Eine gerechte Welt sieht jedenfalls anders aus.
    Was die "Weltuntergangsstimmung" betrifft, so schrieb ich schon an anderer Stelle, dass es ganz darauf ankommt, in welcher persönlichen Situation Jeder so ist. ich denke aber, von vielen Menschen wird einfach unterschätzt, was diese Kriese für weltweite Auswirkungen haben wird.
    @Inke: Es soll Menschen geben, die vergleichen Corona nicht mit der Pest.

  • 7
    8
    Inke
    14.05.2020

    @Saxon: Gefahr geht von den Menschen aus, die wider besseren Wissens einfache Vorgaben sträflich missachten. Diese Spaziergänger in A.-B. stellen einen Teil dieser sog. Kohorte dar. Für eine zunächst regionale Welle braucht es nur sehr wenige infizierte Personen. Das sollte man doch mittlerweile gelernt haben. Ja, die wirtschaftlichen Folgen sind hart. Ja, man darf kritisch sein.

  • 7
    7
    ChWtr
    14.05.2020

    Welche träge Masse sollten auf die Straßen gehen, @saxon1965?
    Und weshalb? Ehrlich, verstehe wirklich nicht ganz oder stehe auf dem Schlauch (...), vielleicht auch auf der Leitung.

    Der komplette Beitrag von Oliver Hach ist tendenziös.
    Aber nicht, weil er ihn geschrieben hat.

    Weil die "Kollegen", die im Artikel zu Wort kommen, offenbar folgenden Film nicht gesehen haben: "Denn sie wissen nicht, was sie tun" - im übertragenen Sinn. James Dean spielt darin einen aufmüpfigen Teenager. Matthias Lorenz ist sicher aus diesem Alter raus - benimmt sich jedoch so. Mehr kann man über soviel Unvernunft nicht schreiben. 3. Weltkriegsszenario an die Wand malen. Weiß dieser Tischler überhaupt, was er sagt (...)

    Weltuntergangsstimmung verbreiten - grob gesagt; dafür könnte man vielleicht noch ein gewisses Verständnis aufbringen. Mir fehlt jedoch irgendwie die Vorstellungskraft - auch dafür, das Barbara Winkler jetzt Ihre Kind(er) in der Schweiz besuchen möchte. Ihr geht es ja um die Sache (...) Klingt auch irgendwie komisch und merkwürdig. Fr. Winkler - ich denke jedoch, dass Ihre Kinder sicher bald - sicher ganz bald, nach diesen unzähligen düsteren und finsteren Wochen, wieder im Erzgebirge ihre Zelte aufschlagen werden. Ganz bestimmt. Kopf hoch - das wird schon!

    P.S.
    Manchmal komme ich mir vor, als ob wir Ende '44 / Anfang '45 (über)leben. Diese Zeit (!) war schlimm - und können wir uns in den kühnsten Träumen nicht ausmalen.

    Geht nur spazieren im Arzgebirsche und anderswo - bei Wind und Wetter. Ihr seit unerschrocken und trotzt jedem Feind!

  • 5
    11
    saxon1965
    14.05.2020

    @juergenhorst: Lesen sie bitte meinen Kommentar vom 13.05., da gehe ich auf Ähnliches ein. Es gibt genügend Dinge, warum man auf die Straße gehen sollte, aber die träge Masse...

  • 4
    11
    saxon1965
    14.05.2020

    @Inke: Jetzt versteigen sie sich aber nicht ernsthaft in die These, dass von den Demonstranten eine Gefahr, wo möglich der Grund für eine zweite Welle ausgeht?!
    Wenn eine zweite Welle kommt und das glaube ich auch, dann liegt es daran, dass es keine Herdenimmunität gibt. Fans der Spritze warten natürlich lieber auf den Impfstoff, nur müssen dafür noch Zulassungsgesetze geändert werden.
    Also, was Schweden betrifft: Zusammengerechnet wird am Schluss, auch wenn es pietätlos klingen mag.
    https://www.laenderdaten.info/Europa/Schweden/gesundheit.php
    Zu beachten ist in meinen Augen auch der Punkt"Medizinische Versorgung". Wohl steht und fällt die Letalität besonders mit diesem Faktor.

  • 7
    7
    saxon1965
    14.05.2020

    @ralf66: Wo habe ich was verdreht?
    Was sie schreiben stimmt doch. Mein Einwand zielte darauf aus, dass die Untersuchungen, zum Nachweis des Virus auf verschiedenen Materiealien, von anderen Virologen (Drosten???) bzw. Medien stets ohne den Hinweis des Ansteckungsrisikos erfolgte. Da hieß es stets "... nachweisbar bis zu X Tagen."
    Wie bei anderen Tatsachen auch, wurde durch Weglassen oder einseitiger Interpretation, steht Angst und Panik geschürt. Das ganze gipfelt bis heute in der unsäglichen Zahlenschleuderei. Niemand kann annähernd, außer vielleicht der Prof. Streeck, sagen wie viele Infizierte es in Deutschland gibt. Aber immer noch setzt man die Todeszahlen ins Verhältnis mit den Getesteten, obwohl mittlerweile Jedem klar sein müsste, das es wesentlich mehr infiziert genesene Menschen gibt.

  • 9
    4
    BuboBubo
    14.05.2020

    @Hankman: Ich stimme Ihrer sehr sachlichen Darstellung zu 100% zu. Man kann politisch, emotional oder ideologisch ganz verschieden gestrickt sein. Folgt man aber der klassischen Einsicht in die rationale Vernunft und erkennt an, dass die Grenzen des eigenen Wissens eng gesteckt sind, wird man zu keinen anderen Schlüssen kommen können.
    Was jeder aus dieser Erkenntnis macht, steht auf einem ganz anderen Blatt.

  • 13
    6
    juergenhorst
    13.05.2020

    @Lesemuffel: Im Gegensatz zu Ihnen erlaube ich mir kein Statement zu ihrer Person, da weder ich sie noch sie mich kennen.

  • 14
    15
    Inke
    13.05.2020

    Eigentlich sollte man sich sagen, lasst sie doch spazieren gehen und sich gegenseitig infizieren. Leider gehen nächste Woche wieder alle Kinder in Schulen und Kindergärten. Der zweite Anlauf ist also nur eine Frage der Zeit. Übrigens ist die "etwas andere Strategie" von Schweden alles andere als gut verlaufen. Sollte uns zu denken geben. Sollte... https://www.sueddeutsche.de/politik/schweden-coronavirus-1.4904015?utm_source=pocket-newtab

  • 10
    17
    Lesemuffel
    13.05.2020

    @jürgen Ja, sie haben selbst sehr viele Fragen. Sie hätten doch mitgehen können und diese Fragen öffentlich stellen können. Es macht sich natürlich auf der Couch und anonym besser wichtig zu tun, davon gibt's sehr, sehr viele.

  • 12
    11
    Lesemuffel
    13.05.2020

    Egal, wie man die einzelnen Statements sieht. Solche bundesweiten spontanen Aktionen verfehlen ihre Wirkung nicht. Sie zwingen die Verantwortlichen, ihre Massnahmen zu überprüfen und es seit April vieles nicht der Überprüfung standgehalten. Es müsste laufend nachjustiert werden, Dinge, die als absolut richtig verkauft worden waren.

  • 22
    8
    juergenhorst
    13.05.2020

    Über die bisherigen und gegenwärtigen Maßnahmen kann man unterschiedlicher Meinung sein. Ebenso über die Gefährlichkeit des Virus. Mir fällt Folgendes auf: Zu Beginn der Maßnahmen rückten Berufe wie Kranken- und Altenpfleger/innen, Kassiererinnen, Erzieherinnen usw. ins Zentrum der allgemeinen Aufmerksamkeit. Obwohl diese bereits vorher immens wichtig waren – und dies auch weiterhin sind – wurden sie nun systemrelevant. Es wurde von Balkonen geklatscht, Lichterbögen ins Fenster gestellt, das Steigerlied gespielt. Stimmen nach einem Bonus und dauerhaft angemessene Bezahlung wurden laut. Gegenwärtig ist es dazu ruhig. Wo und wann haben Spaziergänger/Demonstranten die Bedeutung dieser Berufsgruppen betont? Wo und wann haben Spaziergänger/Demonstranten eine dauerhaft höhere und damit angemessene Bezahlung der Alten- und Krankenpfleger, Kassiererinnen usw. gefordert? Wo und wann haben Spaziergänger/Demonstranten gegen Hilfszahlungen für Konzerne protestiert, die weiterhin ihre Dividenden an die Aktionäre auszahlen? Das sind nur einige Fragen, die sich mir stellen.

  • 16
    14
    Malleo
    13.05.2020

    Demos hin oder her.
    Leider fehlen mir bei all den Gründen für die Teilnahme und das In-Frage-stellen der Maßnahmen immer noch die Argumente, die wissenschaftlich begründet sind!
    Heißt auch, was würden all jene besser machen- auch dann, wenn sie sich nach Infektion und Ableben auf der 2 m- Sohle befinden??

  • 14
    9
    ralf66
    13.05.2020

    Habe mir auf ERZ-LIVE, das Schauspiel angesehen, politisch nicht einzuordnen, die würde ich keiner Partei gönnen und von dem was dort gesagt wurde, tut mir leid, mit so einem dürftigen Wissen über das Virus im allgemeinen als Krankheit sollte man besser kein Interview geben, auch die hervorgestammelten Zahlen, Vergleiche mit der Grippe oder die Aussage Corona sei ja nur ein bisschen Grippe ist völlig daneben.
    Berechtigt sehe ich Argumente zu gewissen widersprüchlichen Maßnahmen jetzt in der Corona-Krise, aber alles von den Beinen auf den Kopf zu stellen das ist Unsinn.


    @saxon1965, ich habe Prof. Streeck bei Lanz gesehen und Sie verdrehen hier seine Aussage, es ging darum wie lange das Virus infektiös ist, also wenn ich vor paar Tagen im Keller die Türklinke berührt habe dann nicht mehr, auch auf Oberflächen von Schränken, Tischplatten war das Virus nachweisbar aber schon abgestorben, wenn ich aber in die Hand niese ergreife danach die Türklinke, der nächste greift unmittelbar danach die gleiche Türklinke an dann ist das Virus wohl infektiös.
    Streeck hat dort auch nicht die Tröpfcheninfektion angezweifelt oder gar behauptet, dass Virus wäre nicht infektiös.

  • 6
    6
    IchundIch1
    13.05.2020

    @Maresch: Ouelle für Ihre Aussage ? Das mit dem Lügner lassen wir mal !
    Die großen, teuren und schmerzhaften Eindämmungsanstrengungen seit dem 13.03.2020 Die Reproduktionszahl R ist von ca. R=3 auf knapp unter R=1 gesunken; Quelle: TU BergAcademie Freiburg.

    Sorry den Beitrag an Inke wollte ich nicht 2 mal senden !

  • 9
    7
    mops0106
    13.05.2020

    @Maresch:
    Vielleicht hat sich @IchundIch vertippt. Der Reproduktionswert war am 21.03. bei 1. Aber von der Aussage her hat er recht. Der Lockdown wurde am 23.03. eingeleitet und somit nach dem Höhepunkt .

    Und Demos dagegen gibt es schon seit Ende März.

  • 10
    9
    IchundIch1
    13.05.2020

    @ Inke , wenn es ein anderes Thema ist (blindrechts ) warum bringen Sie es denn hier an ? ich kann es Ihnen sagen : Es wird jetzt zwar über die Demos berichtet, aber
    natürlich nur negativ - alle sind Verschwörungstheoretiker,Rechte,Linke,Esoteriker
    und Corona-Leugner.
    Mehr können die nicht - als nur auf alles draufzuhauen.Sie haben keine Argumente.
    Sie lassen Andersdenkende nicht zu Wort kommen.Das ist ihre größte Schwäche.

  • 10
    9
    IchundIch1
    13.05.2020

    @ Inke , wenn es ein anderes Thema ist (blindrechts ) warum bringen Sie es denn hier an ? ich kann es Ihnen sagen : Es wird jetzt zwar über die Demos berichtet, aber
    natürlich nur negativ - alle sind Verschwörungstheoretiker,Rechte,Linke,Esoteriker
    und Corona-Leugner.
    Mehr können die nicht - als nur auf alles draufzuhauen.Sie haben keine Argumente.
    Sie lassen Andersdenkende nicht zu Wort kommen.Das ist ihre größte Schwäche.

  • 11
    10
    paral
    13.05.2020

    Guten Tag. Ich bewerte mal den Artikel als sehr tendenziös. Man soll die Spaziergänger als das betrachten, was regierungsamtlich vorgegeben wurde. "Verschwörungstheoretiker". Diese Unwort soll die Leute diffamieren und am besten mundtot machen. Eine Risikobetrachtung eines Oberregierungsrates im BMI wird als Privatmeinung abgetan, er selbst beurlaubt und die ihm zuarbeitenden Wissenschaftler müssen sich rechtfertigen. Sieht so ein Meinungsstreit aus? Könnten sie rechthaben oder eher nicht? Es gibt keine Spur von sachlicher Auseinandersetzung. Es wird von einem globalen Fehlalarm gesprochen, könnte da nicht was dran sein? Ich unterstelle mal der Politik, sie hat verantwortungsbewußt gehandelt, keiner kann in die Zukunft sehen, es hätte ja schlimmer kommen können. Doch es ist schwer, sich jetzt hinzustellen und zu sagen: "Sorry, wir haben keine Ahnung gehabt und das Land an die Wand gefahren". Dieses verkürzte und lakonische Fazit würde bei mir persönlich gut ankommen. D.F. 1736

  • 16
    12
    saxon1965
    13.05.2020

    @Hankman: Da ich nichts davon halte nach Nicknamen zu "bewerten", bekommen sie von mir einen Grünen. Sie schreiben sehr sachlich und nachvollziehbar.
    Und wenn es in meinen Augen nicht so viele Widersprüche gäbe, dann wäre ich auch nicht solch ein Skeptiker, was den offiziellen Umgang mit dem Virus betrifft.
    Zum Beispiel wurde darüber publiziert, wie lange sich der Virus auf verschiedenen Materialien hält. Wenn ich mich nicht täusche untersuchte das Herr Drosten. Herr Streeck untersuchte im Raum Heinsberg zur gleichen Zeit die "Corona-Haushalte" und sagte sinngemäß bei Markus Lanz dazu folgendes. Diesen Virus nachzuweisen ist das Eine, ausschlaggebend jedoch ist, ob der Virus noch infektiös ist.
    Wir haben einen Gesundheitsminister, der seiner Verantwortung nicht annähernd gerecht wurde. Damit meine ich nicht nur seine Fehleinschätzung zu Beginn der Corona-Grippe, die er dann mit einer genau gegenteiligen Fehleinschätzung noch verschärfte, sondern die Tatsache, dass unser Land nicht im Geringsten auf eine Mehrbelastung im Gesundheitssystem eingestellt ist. Bis in den April hinein hatte die ambulante Pflege keine einigermaßen brauchbaren Masken!
    Und dann sind da noch der s. g. Pandemieverlauf und der R-Wert. Darüber gibt es, weil es ja auch die 5 bis 14 Tage zeitversetz gibt, recht unterschiedliche Interpretationen. Fakt ist jedenfalls, dass man bis heute nicht annähernd weiß, wie viele Menschen in Deutschland bereits den Virus hatten.

  • 18
    5
    OlafF
    13.05.2020

    @Hankman: Auch wenn ich Ihren sachlichen Stil in den Kommentaren schätz, so muss ich Sie darauf hinweisen, dass in der Chronologie der Kommentare versucht wird wissenschaftliche Meinungen lächerlich zu machen. Menschen mit anderen Meinungen zu diffamieren und als dumm hinzustellen, sollte wohl mangels eigener Argumente ein Versuch sein sie als Liga der Verschwörungstheoretiker zu entsorgen. Über die Fachkompetenz der genannten Wissenschaftler und Ärzte können sie sich gern selbst informieren. Auf der gestrigen Pressekonferenz des RKI genau zum Schluss, fragte eine Journalistin nach den "Nebenwirkungen der bisherigen Schutzmaßnahmen". Es ging darum, dass die genannten Ärzte beklagen, dass die Auswirkungen der Maßnahmen zum Schutz von Risikopatienten auf die medizinische Gesamtversorgung mittlerweile negativere Auswirkungen haben, als die Pandemie selbst.

    ... Stelle: 1h und 8min der Pressekonferenz

    https://youtu.be/xr2lN2gBNeE

    Die Antwort war ziemlich ernüchternd. Es liegen keine Untersuchen vor. Der hochrangige Beamte des BMI, welche die nicht autorisierte Studie in Auftrag gegeben hatte wurde inzwischen beurlaubt. Das Papier wurde bereits von einigen "mutigen" Zeitungen erwähnt. Das BMI weigert sich bisher sich mit der Wissenschaftlichen Studie auseinanderzusetzen.Warum? Das kann und darf man sich fragen! Mit etwas Geschick lässt es sich als PDF im Internet herunterladen.

  • 16
    15
    Lesemuffel
    13.05.2020

    Hankmann, Sie zweifeln bei den genannten Akademikern an, dass sie in irgendeiner Form kompetent wären. Dafür gibt es ja in diesem Beitrag genügend Experten ohne Titel. Das ist doch beruhigend. Und einfach ist es auch. Ein Wissenschaftler der der Linie zustimmt, ist gut, einer der widerspricht, hat keine Ahnung, ist ein Querulant. Das Urteil maßen sich die hier sich tummelnten Kenner ihrer eigenen Wahrheit an und verkünden diese dann noch als Absolute.

  • 19
    7
    Maresch
    13.05.2020

    @ichundich. Es ist eine Lüge, dass die Reproduktionszahl am 13.03. bei 1 oder sogar darunter gelegen haben soll. Dieser Wert wurde nachweislich erst seit dem 21./22. März erreicht. Am 13.03. lag R noch bei über 2,5.

    Des Weiteren wird Ihre Aussage, "Kaum haben die Leute gegen die Maßnahmen demonstriert, stieg die Zahl natürlich wieder" dadurch widerlegt, dass seit etwa dem 30. März R auch wieder leicht angestiegen war und am 4. April bei 1,2 lag, ganz ohne, dass irgendwer demonstriert hat.


    Quelle: Epidemiologisches Bulletin 17, 2020.

  • 23
    4
    Hankman
    13.05.2020

    @OlafF: Sie zählen hier Ärzte und Wissenschaftler auf, mit der ganzen Reihung imposanter Titel. Mich würde mal interessieren, wie viele davon sich schon mal wissenschaftlich oder praktisch mit Viren oder Epidemien beschäftigt und vielleicht sogar Covid-19-Patienten behandelt haben. Das ist nämlich ein ganz wichtiger Punkt. Sie zählen anscheinden nur Vertreter einer Seite auf, Leute, die Ihre Sicht auf die Dinge stützen. Es gibt auch viele andere, die Sie hier nicht nennen und die völlig andere Positionen vertreten.

    Natürlich hat jeder zum neuen Coronavirus und zur Pandemie seine eigene Meinung, mancher aufgrund seines Alltagswissens, andere betrachten die Seuche aus medizinischer, psychologischer oder soziologischer Sicht. Manche sind Laien, andere Experten - egal für was. Natürlich finden Sie auch in der Wissenschaft und in der medizinischen Praxis viele unterschiedliche Experten mit vielen unterschiedlichen Meinungen und Theorien. Gerade in der Wissenschaft ist das wichtig und richtig, es ist nachgerade systemimmanent.

    Wissenschaftler forschen, zum Beispiel zu einem Virus und dessen Verbreitung. Sie fassen ihre Forschungsergebnisse in Studien und wissenschaftlichen Publikationen zusammen. Über diese streitet dann die Fachwelt, hinterfragt sie, nimmt sie auseinander. Am Ende der Diskussion können dann im besten Fall Erkenntnisse stehen, die für eine Weile Bestand haben und als gesichert angesehen werden - bis eine spätere Studie vielleicht zu anderen Ergebnissen kommt. So funktioniert Wissenschaft. Und in Sachen Coronavirus ist der Diskussionsprozess immer noch im Gange, es gibt viele widerstreitende Meinungen - auch unter Virologen und Epidemiologen, die sich mit der Materie besser auskennen als Soziologen, Allergologen oder auch Allgemeinmediziner, die bislang nicht reihenweise Covid-19-Patienten behandelt haben. Trotzdem ist jede Meinung, die auf wissenschaftlichen Tatsachen beruht, völlig legitim und wichtig. Und niemand wird sie lächerlich machen.

    Angesichts der Diskussion in der Fachwelt über das neue Virus einen Widerspruch zwischen dem "Mainstream" und den "Rebellen" zu konstruieren, ist aus meiner Sicht Unfug. Denn Debatte ist normal, und die Debatte zu Sars-Covid-19 ist noch in einem frühen Stadium, weil man einfach noch zu wenig sicher weiß. Trotzdem musste die Politik erst einmal handeln und auf der Basis unzureichender Erkenntnisse Entscheidungen treffen. Es war Gefahr im Verzug. Das kann man nun im Nachhinein alles analysieren und bewerten. Drosten und Kollegen mussten manche ihre Einschätzungen im Laufe der letzten Wochen revidieren, weil es eben immer wieder neue Erkenntniss oder Entwicklungen gab. Das ist ein ganz normaler Vorgang. Viele Laien fordern dagegen, sofort alles ganz genau zu erfahren, und erwarten Gewissheiten, die es in diesem Fall noch gar nicht gibt. Das ist menschlich verständlich. Kein Verständnis habe ich, wenn sich Laien oder Experten jetzt hinstellen und behaupten, sie hätten alles von vornherein gewusst. Oder gar mit der großen Weltverschwörung um die Ecke kommen. Das - und nur das - ist dann wirklich lächerlich.

  • 11
    18
    Echo1
    13.05.2020

    Heute früh im MOMA von ARD und ZDF:

    (Ich steh eigentlich auf das Öffentlich-Rechtliche Fernsehen und Rundfunk.
    Zahle gerne Gebühren.)

    Ein junger Mann hat sich unwohl gefühlt.
    Angst vor Corona. Abläufe gezeigt. Person und Namen
    natürlich nicht gezeigt und genannt. Test erfolgte. Hat er Corona, hat er es nicht?
    Antwort: Aus Datenschutzgründen können
    wir Ihnen das nicht sagen.
    Diese Antwort ist Geheimniskrämerei.
    Es könnte ja negativ getestet worden sein.
    Nur nicht schon wieder eine positive Darstellung der "Pandemie".
    Und so eine Geheimniskrämerei schon über
    Monate. Kein Wunder, dass man mehr dahinter vermutet und das die Leute zweifeln und spazieren gehen.

  • 19
    13
    AliceAndreas
    13.05.2020

    Keine Anmeldung, kein Mundschutz, kein Abstand ... bei 250 spazieren gehenden Leuten.
    Die berühmte 2. Welle naht.

    In Stuttgart Zehntausende Menschen - Egal.

  • 15
    14
    gelöschter Nutzer
    13.05.2020

    Lene Voigt schrieb einmal:
    "Das gonnte noch viel schlimmer gomm,
    so feixen richdsche Sachsen.
    Was andre forchtbar schwär genomm`,
    dem fiehlnse sich gewachsen."

    Zitiert von Tom Pauls bei augusto sachsen, nachzulesen hier: https://www.augusto-sachsen.de/articles/anruf-bei--tom-pauls-vom-tom-pauls-theater-in-pirna-16327

    Vielleicht ein kleiner Denkanstoß an die "Spaziergänger".

  • 18
    15
    Inke
    13.05.2020

    @IchundDu: Manche hingegen lieber blindrechts. Aber das ist wieder ein anderes Thema.

  • 20
    26
    IchundIch1
    13.05.2020

    @Inke, sie folgen doch auch blindlinks ihrer großen Herde !

  • 19
    25
    IchundIch1
    13.05.2020

    Bereits am 13.3. war der Reproduktionswert bei 1,0
    oder sogar darunter, und es wurde dann so getan, als
    seien die Maßnahmen der Grund dafür, dass zwei
    Monate später diese Zahl ca. bei 1 oder wenig darunter lag.
    Kaum haben die Leute gegen die Maßnahmen demon-
    striert, stieg die Zahl natürlich wieder.Es gibt jetzt die Virologen, denen die Politik folgt und
    es gibt andere Virologen, Ärzte und Wissenschaftler,
    die genau das Gegenteil sagen von dem, was diejenigen
    sagen, denen die Politik folgt.
    Im schlimmsten Fall werden alle anderen als Verschwö-
    rungstheoretiker beschimpft.

  • 33
    17
    Inke
    13.05.2020

    @vonVorn: Wissen Sie was mir so übel aufstößt dabei? Es sind immer die gleichen Leute mit Aufmerksamkeitsdefizit, die da "spazieren gehen". Egal ob Flüchtlinge, Windkraft usw. Hauptsache man kann ordentlich gegen "die da oben" krakelen. Die gleichen Leute würden umgedreht auch losziehen, wenn die Regierung die falschen Maßnahmen getroffen oder gar nichts unternommen hätte. Übrigens schrieb ich "Damals traten hauptsächlich Intellektuelle, Künstler und Pfarrer vor das unterdrückte Volk und forderten zu Recht Freiheit. Heute lassen sich Wutbürger vor den populistischen Karren von selbsternannten Facebook-Gurus und Extremisten spannen." Ich schließe damit auch nicht aus, dass damals wie heute auch einige Vernünftige dabei sind. Nur sollte man doch scharf nachdenken, wem man da in der großen Herde so blindlings folgt.

  • 27
    14
    OlafF
    13.05.2020

    Es tut mir leid, dass Sie persönlich schlechte Erfahrungen mit Ärzten hatten. Ich bin Ihnen dankbar, dass Sie hier den Mut haben darüber zu schreiben. Es beweißt mir, dass es nicht immer die Mehrheit der sogenannten Spezialisten ist, welche recht hat. Ich kenne auch eine Kollegin, welche zu Beginn der Maßnahmen mit einer schweren Krebserkrankung im Klinikum lag. Behandlungen und Reha-Maßnahmen mussten verschoben werden. Planmäßige Operationen und Behandlungsmaßnahmen fanden z. T. nicht statt. Auch um diese Menschen müssen wir uns kümmern. Das Risiko sich mit gefährlichen Keimen anzustecken war vorher schon da. Derzeit besteht oftmals die Gefahr für Menschen mit schweren Vorerkrankungen und geschwächtem Immunsystem. Das war noch nie anders. Lassen wir uns keine Angst mehr einjagen. Infektionsschutz ist wichtig und die meisten Maßnahmen waren mit dem damaligen Wissen und der drohenden Gefahr berechtigt. Nur darf man kritische Geister nicht unterdrücken, welche mahnen, dass der gesamtgesellschaftliche Zusammenhalt nicht auf Angst gebaut werden soll. Wir werden auch zukünftig mit Infektionskrankheiten zu kämpfen haben. Viele Impfungen sind auch sinnvoll. Aber Einschränkungen der Grundrechte und Gesundheitsmaßnahmen müssen auch künftig ob ihrem Nutzen und ihrem Gesamtergebnis geprüft werden können. So wie es der nun beurlaubte Mitarbeiter des Bundesinnenministeriums als seine Pflicht angesehen hat.

  • 36
    6
    Nixnuzz
    13.05.2020

    Eigentlich sollte jeder Bürger unter dem Schirm des GG nach seiner Facon glücklich werden. Nur scheinen viele aus je einem anderen Sicht- und damit Wissenswinkel an die Sache heranzugehen. Eine große Mehrheit glaubt mehr oder weniger an die Erdanziehung und kann die beim Sprung vom Baum praktisch erfahren. Je wissenschaftlicher sich aber eine Behauptung ohne eigenständige Gegenprüfung darstellt, bleibt ihm nur Glaube und Vertrauen. Und jede Einzelbehauptung wird doch wie ein Stein in einen See aus Menschen geworfen und die Informationsausbreitung bricht sich an anderen Stellen wider. Dank verschiedener Multiplikatoren - von Gott berufen, hochgestellten Wissenschaftlern mit eigener Definitionssprache, Journalisten mit Tagesüberlebenspauschale und anderen Netzwerken eigener Provinienz - sieht sich die Einzelperson einem Nachrichtengewitter ausgesetzt. Zur persönlichen Sicherheit nicht unbedingt förderlich. Es bleibt die Zuwendung und Glaube zu der ver-öffentlichen Meinung, die dem eigenen Intellekt entspricht. Es mag sich z.B. wie öffentlich gefordert jeder seine Antikörper praktisch per Cora-Infektion holen und entwickeln - nur wenn der derzeitige Wirk- und Wachstumsmechanismus stimmt, braucht es wenige Symptom-lose Tage, um sich zumindest in der Futterluke zu multiplizieren und bei jedem Ausatmen wieder auf die Flugreise zum Nachbarn zu gehen. Bei dieser Art der Forderung nach Einhaltung und Verteidigung der GG-garantierten Freiheit hab ich so meine Bedenken. Da ziehe ich die staatliche Auflage von Abstand und Wirbelstrombremse an Nase und Mund als Mindestlösung vor. Irgendwo steht da im GG auch was passendes wie körperliche Unversehrtheit mit drin.

  • 21
    30
    vonVorn
    13.05.2020

    @Maresch, schon mal mit der Möglichkeit beschäftigt das auch die anderen Recht haben könnten?

  • 27
    52
    Lesemuffel
    13.05.2020

    Es ist ermutigend zu sehen, dass es doch viele Menschen mit Zivilcourage gibt. Natürlich ist das nicht im Sinne der herrschenden Kreise. Deshalb werden die Organisatoren mit den in Deutschland üblichen Methoden diffamiert. Ist es nicht gut, dass es noch solche mutigen Menschen in unserer Mitte gibt. Wie trostlos würde es aussehen, wenn es nur noch die treuen, nie aufmüpfigen Parteimitglieder gäbe, die sich untertänigst und postensichernd der Stallorder fügen?

  • 29
    12
    Pixelghost
    13.05.2020

    @Olaf ich hatte Krebs. Von zehn Ärzten waren fünf der Meinung ich müsste sterben.

    Das ist jetzt fast vier Jahre her. Ihre Aufzählung können Sie sich an den Hut kleistern.

  • 41
    25
    Maresch
    13.05.2020

    Am Verhalt dieser Menschen zeigt sich exemplarisch, wie sich das Virus wunderbar verbreiten kann.

    "Vernunft ist, anders als Dummheit, selten ansteckend"
    Hans Ulrich Bänziger (*1938), Schweizer Psychologe.

  • 24
    25
    vonVorn
    13.05.2020

    @Inke, es tut weh was Sie schreiben, wenn nur die von Ihnen genannten Gruppen zur Wendezeit demonstriert hätten, hätte sich die DDR Führung wahrscheinlich kaputt gelacht. Ich war selber mit dabei und habe gesehen das aus allen Teile der Bevölkerung Menschen dabei waren. Mir fällt die unterschiedliche Beurteilung auf, damals alles "Helden" und wenn für etwas demonstriert wird wo man nicht dafür ist alles "Verbrecher".

  • 19
    24
    OlafF
    13.05.2020

    ....Prof. Dr. Sucharit Bhakdi, Universitätsprofessor für Medizinische Mikrobiologie (im Ruhestand) Universität Mainz

    Dr. med. Gunter Frank, Arzt für Allgemeinmedizin, Mitglied der ständigen Leitlinienkommission der Deutschen Gesellschaft für Familienmedizin und Allgemeinmedizin (DEGAM), Heidelberg

    Prof. Dr. phil. Dr. rer. pol. Dipl.-Soz. Dr. Gunnar Heinsohn, Emeritus der Sozialwissenschaften der Universität Bremen

    Prof. Dr. Stefan W. Hockertz, tpi consult GmbH, ehem. Direktor des Instituts für Experimentelle Pharmakologie und Toxikologie am Universitätskrankenhaus Eppendorf

  • 26
    27
    OlafF
    13.05.2020

    @Hinterfragt: Tja, Dinge wiederholen sich, Kritik an der Migrationspolitik, an der Energiewende und nun an der Corona-Hysterie ist nicht gewollt. Aber es sind nun zu viele...Selbst, wenn immer nur einige Punkte in Frage gestellt werden. Die Reaktionen sind immer die selben. Trotzdem aller Versuche sie lächerlich zu machen und in den ÖR bloß zu stellen bin ich froh, dass es Menschen gibt, welche den Mut haben, sich ihre eigene Meinung zu bilden und sich gegen den Strom zu stellen.
    Eines ist schon mal klar. Die nachfolgenden Ärzte und Wissenschaftler können etwas mehr als bis drei zählen:

    Prof. Dr. Dr. rer. nat. (USA) Andreas S. Lübbe, Ärztlicher Direktor des MZG-Westfalen, Chefarzt Cecilien-Klinik

    Prof. Dr. Karina Reiß, Department of Dermatology and Allergology University Hospital Schleswig-Holstein

    Prof. Dr. Peter Schirmacher, Professor der Pathologie, Heidelberg, Mitglied der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

    Prof. Dr. Andreas Sönnichsen, Stellv. Curriculumsdirektor der Medizinischen Universität Wien, Abteilung für Allgemeinmedizin und Familienmedizin.

    Dr. med. Til Uebel, Niedergelassener Hausarzt, Facharzt für Allgemeinmedizin, Diabetologie, Notfallmedizin, Lehrarzt des Institutes für Allgemeinmedizin der Universität Würzburg, akademische Lehrpraxis der Universität Heidelberg

    Prof. Dr. Dr. phil. Harald Walach, Prof. Med. Universität Poznan, Abt. Pädiatrische Gastroenterologie, Gastprof. Universität Witten-Herdecke, Abt. Psychologie 4

  • 29
    26
    Echo1
    13.05.2020

    Die Schilderung der Gedanken der Bürger
    von Annaberg kann ich nachvollziehen,
    entspricht der Meinung vieler Menschen.
    Und diese Meinung sollte man ernst nehmen, sie nicht als Verschwörungstheoretiker hinstellen.
    Das sind viele, die so denken und über die
    Decke hinausdenken. Der Artikel gibt das
    gut wieder.

  • 13
    26
    saxon1965
    13.05.2020

    Bitte mal über Verschwörungstheorien und realen Kritikpunkten nachlesen:
    https://www.gmx.net/magazine/news/coronavirus/bill-melinda-gates-stiftung-zentrum-kritik-verschwoerungstheorien-34693522
    Tut mir leid, aber der Mann wird mir nicht sympathisch.

  • 31
    20
    gelöschter Nutzer
    13.05.2020

    "Sie nennt sich Grit, ist augenscheinlich in den Vierzigern und trägt eine selbstgebastelte Querdenker-Bommel aus Silberpapier an ihrer schwarzen Regenjacke."
    Die Alufolien-Bommel. Wer denkt sich sowas aus und schlimmer - wieso trägt mensch das Äquivalent eines Aluhutes?

  • 62
    27
    Inke
    13.05.2020

    Der Vergleich mit den Montagsdemos zur Wendezeit tut schon fast weh. Damals traten hauptsächlich Intellektuelle, Künstler und Pfarrer vor das unterdrückte Volk und forderten zu Recht Freiheit. Heute lassen sich Wutbürger vor den populistischen Karren von selbsternannten Facebook-Gurus und Extremisten spannen. Ich hoffe, sie hatten dabei auch die anderen Grundrechte wie Religionsfreiheit, sexuelle Selbstbestimmung usw. mit im Gepäck!

  • 42
    26
    FromtheWastelands
    13.05.2020

    Bedauernswerte Gestalten die nur den Verschwörungsbullshit Anderer nachplappern weil sie mit der Situation kläglich überfordert sind.
    Zu ihrem Pech schützt Ignoranz nicht vor Infektionskrankheiten.

  • 32
    35
    saxon1965
    13.05.2020

    @DS91 und dann kommt noch das Vergessen dazu.
    Dass ein Jens Spahn, seines Zeichens KEIN Mediziner, nicht einmal annähernd, noch im Februar Fasching feiern ließ, lange Zeit keine medizinische Masken bereitstellen konnte, nun aber alle Bürger Stofffetzen vor Mund und Nase tragen sollen, man die wegsperrte, die am wenigsten gefährdet waren, weil sie angeblich ihre Oma zu tote bringen könnten, aber für die Oma kein Schutz da war und so weiter und so fort.
    Aber vertrauen sie ruhig weiter, unkritisch und vergesslich, unsere Politik.

  • 28
    27
    gelöschter Nutzer
    13.05.2020

    Angesichts der Bereitschaft vieler, diversen Verschwörungsmythen und modernem Aberglauben zu verfallen, möchte ich noch einmal auf den Podcast von Michael Blume hinweisen, der über derlei Mythen aufklärt, unter anderem hier: https://verschwoerungsfragen.podigee.io/5-adrenochrom-und-satanskulte-die-dualistischen-verschwoerungsmythen-von-xavier-naidoo
    Michael Blume klärt im Auftrag der badenwürttembergischen Landesregierung über Antisemitismus und modernen Aberglauben auf.

  • 38
    18
    saxon1965
    13.05.2020

    Ich finde den Artikel gut, danke Herr Hach für ihre Objektivität.

    Es gehen viele Menschen mit ganz unterschiedlichen Motivationen auf die Straße und es ist arrogant zu erwarten, dass diese ins Wunschraster irgendwelcher staatlichen Stellen passen. Letztlich und davon bin ich überzeugt, wären es noch viel mehr Demonstranten, wenn sich solchen Veranstaltungen nicht Menschen mit zweifelhafter Gesinnung voranstellen würden. Dabei ist jedoch anzumerken, dass der Begriff "Rechter" sehr inflationär und missbraucht wird.
    Auch denke ich, dass hier mit dem Thema Corona ein Auslöser gefunden ist, der eine Ablehnung von Politik, Politikern und Regierung bündelt. Die Menschen haben es satt "als kleiner Mann gehangen zu werden, während man die Großen laufen lässt" (Scheuer, U.v.d. Leyen und andere korrupten Selbstbediener) oder dass zunehmend über ihre Köpfe hinweg regiert wird. Nicht umsonst haben Mehr Direkte Demokratie, Bürgerräte und Petitionen einen solchen Zulauf.
    Mag sein, dass meine Meinung nicht repräsentativ ist, aber ich denke man ahnt "da oben" dass es gärt.

  • 40
    23
    Pixelghost
    13.05.2020

    Wenn die Wissenschaft mit unterschiedlichen Zahlen arbeitet, weil sie selbst noch zu verstehen sucht, dann werden die als Lügner hingestellt.

    In einer Klasse von 30 Schülern gibt es immer welche, die nicht kapieren - ob können oder wollen sei mal dahin gestellt -, dass 1+1=2 ist.

    Wir sind doch 3 (Mama+Papa=ich). Da kann das doch alles gar nicht stimmen... Die Lehrer lügen doch alle...

    Vorsicht! Der Beitrag könnte „was weiß ich denn“ enthalten.

  • 37
    75
    Hinterfragt
    13.05.2020

    Nun, die ganze Situation kommt mir irgendwie bekannt vor.
    Die ersten Teilnehmer der Montagsdemo's 89 hat man auch als Staatsfeinde, subversive Objekte, Spinner, ... zu verteufeln versucht und auch da wurden es immer mehr ...

  • 75
    34
    quatschkopf
    13.05.2020

    Was soll man da noch sagen? Da reichen die Gedanken der Spaziergänger*innen nur bis zur Zimmerdecke.
    Aber was will man erwarten? Menschen fällt es ja schon schwer zu verstehen dass ein Mindesthaltbarkeitsdatum kein Verfallsdatum ist oder das die Geschwindigkeitsbegrenzungen ein Maximalwert und kein Mindestwert sind.

  • 83
    32
    DS91
    13.05.2020

    Demokratie ist extrem wichtig und jeder soll das Recht nutzen dürfen seine Meinung zu äußern. Was hingegen nicht geht ist diese absurde Verantwortungslosigkeit. Ganz davon abgesehen das diese Menschen die Wissenschaft komplett missachten und die Krankheit absolut verharmlosen, gefährden die "Demonstranten" zusätzlich noch die Gesundheit anderer.

    Ja wir in Deutschland sind sehr bequem durch die Kriese gekommen. Wenige von uns hatten die schmerzliche Erfahrung machen müssen Freunde, Mütter oder Väter zu verlieren. In anderen Ländern war und ist die Situation viel schlimmer. Dies verdanken wir der Wissenschaft, die diese Situation rechtzeitig erkannt und gemeinsam mit der Politik gehandelt hat. Um so unerträglicher sind für mich diese Spaziergänger die rechte Kräfte organisieren und "gutgläubige Bürger" (um es mal vornehm auszudrücken) blind folgen.

    Hier sieht man wie wenig die Menschen bereit sind sich an die einfachsten und notwendigsten regen zu halten um andere zu schützen. Wir leben in Deutschland noch sehr bequem!

    Es ist traurig wie diese selbst ernannten "Experten" mit ihren Internetwissen alles besser wissen, Klimawandel, Corona, Fußball, Politik und Weltfrieden - und dabei wahre Experten missachten und noch die Dreistigkeit besitzen diese zu beschimpfen oder gar zu bedrohen!