Diese Corona-Regeln gelten ab heute in Sachsen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Veranstaltungen wie Weihnachtsmärkte sind untersagt, in sieben Hot-Spot-Landkreisen müssen sich nicht geimpfte und genesene Personen auf nächtliche Ausgangsbeschränkungen einstellen.

Dresden (dpa/sn) - Sachsen schränkt ab heute angesichts der rasant steigenden Corona-Zahlen weite Teile des öffentlichen Lebens ein. Die verschärften Regeln gelten zunächst bis zum 12. Dezember.

Außer Bibliotheken sowie Zoos und Tierparks (hier dürfen nur die Außenbereiche öffnen) müssen alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen, Bars, Clubs und Diskotheken schließen. Abgesagt sind außerdem die Weihnachtsmärkte, Großveranstaltungen und andere Feste dürfen nicht stattfinden. Touristen dürfen nicht mehr übernachten und die Gastronomie darf nur noch zwischen 6.00 und 20.00 Uhr mit der 2G-Regel (geimpft/genesen) öffnen.

Keine Einschränkung gibt es für Geschäfte der Grundversorgung, also für Supermärkte, Drogerien, Apotheken, Getränkemärkte, Läden für den Tierbedarf oder Tankstellen. Für alle anderen Geschäfte gelten eine Öffnungszeit von 6 bis 20 Uhr sowie die 2G-Regel, nach der nur Geimpfte und Genesene Zutritt haben. Das gilt auch für Friseurbesuche. Andere Läden, die körpernahe Dienstleistungen anbieten, bleiben geschlossen. Verboten ist Prostitution.

Angehörige eines Haushalts dürfen sich nur noch mit einer Person treffen. Geimpfte, Genesene und Kinder bis zur Vollendung des 16. Lebensjahres fallen nicht unter diese Regelung. Darüber hinaus gelten in Corona-Hotspots (Landkreise und kreisfreie Städte) zusätzliche Ausgangsbeschränkungen für nicht geimpfte und nicht genesene Menschen. Diese dürfen, sobald im jeweiligen Landkreis die Wocheninzidenz über 1000 liegt, zwischen 22.00 und 6.00 Uhr nicht mehr ohne triftigen Grund vor die Tür gehen.

Am Montag lagen laut den aktuellen Coronadaten des Robert-Koch-Institutes (RKI) sieben Landkreise über dem 1000er-Wert: Sächsische Schweiz-Osterzgebirge (1612,4), Bautzen (1474,4), Nordsachsen (1321,9), der Erzgebirgskreis (1306,7), der Vogtlandkreis (1048,2), Meißen (1181,5) und Mittelsachsen (1003,4). Der neuen Coronaverordnung zufolge entfällt diese Ausgangssperre erst wieder, wenn der 1000er-Wert im jeweiligen Landkreis drei Tage hintereinander unterschritten ist.

Fahrgäste müssen im öffentlichen Nahverkehr und in Taxis eine FFP2-Maske tragen. Medizinische Masken sind nur noch für Schüler und Kontrolleure erlaubt, können beim Einkaufen aber nach wie vor von jedem getragen werden.

Am Arbeitsplatz gilt zudem die in diesem Fall durch den Bund geregelte 3G-Regel. Demnach bekommen Beschäftigte nur noch Zugang zu ihrem Betrieb, sofern sie geimpft, genesen oder aktuell getestet sind. In Pflegeheimen gilt eine tägliche Testpflicht für Beschäftigte und Besucher - auch, wenn diese bereits genesen oder geimpft sind.

Weitreichende Einschränkungen gelten auch im Sport. Profisport bleibt weiter erlaubt, jedoch nur ohne Zuschauer. Untersagt ist Amateur- beziehungsweise Breitensport. Davon ausgenommen sind Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre. Trainer müssen hingegen über einen 3G-Status verfügen. Fitnessstudios schließen gänzlich.

Das könnte Sie auch interessieren
1111 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 7
    4
    Zeitungss
    22.11.2021

    Unsere hochbezahlten Volksvertreter zeigen ihre Kompetenz in allen Bereichen, was der Bürger wohlwollend zur Kenntnis nimmt, das Beispiel Scheuer wurde hier schon erwähnt und es ist kein Einzelfall. Bleibt demnach die Frage, wann kommt aus diesen millonenschweren Einrichtungen etwas Brauchbares ??? Dem normalen AN erwartete bei diesen Leistungen der Rauswurf, da er für seine Leistung Verantwortung trägt, welche hier ausgechlossen ist. Was zu 100% und auf Anhieb geklappt hat, sind die Diäten, die planmäßigen Steigerungen und die Vergrößerung dieser Einrichtung/en). Gut, die Währung "KLATSCHEN" wurde dort auch erfunden, natürlich nicht für den Eigenbadarf der Volksvertreter, sondern für die Ausführenden der Beschlüsse. Es darf, nein es sollte nachgedacht werden.
    Die Angesprochenen und Profiteure dürfen oben rechts.

  • 12
    5
    Malleo
    22.11.2021

    Stefan Aust:
    "Hell und dunkel, wichtig und unwichtig, verhältnismäßig oder unverhältnismäßig, Ursache und Wirkung- die simpelsten Kriterien mittlerer Intelligenz und Beurteilungsfähigkeit scheinen (sind!!) hierzulande unter die Räder gekommen zu sein"
    Ein Einschätzung lange vor der Pandemie!
    Während der Bundesminister für Inkompetenz Scheuer 500 Mio. versenkt ohne belangt zu werden oder die Erweiterung der Waschmaschine in Berlin 600 Mio. kosten wird(Hohlraum der politischen Echokammer), sollte man lieber den Pflegekräften an der Coronafront einfach mal 5000 € in die Tasche stecken!
    Nein, das geht nicht- lieber gibt man rechtskräftig entschieden(!)Nüßlein und Co Mio. aus dem Maskendeal zurück!
    Bislang dachte ich, dass Sklerose eine Knochenkrankheit ist- weit gefehlt!
    Wenn eine FDP M-A-Strack-Zimmermann verkündet, dass sie nicht das Wissen von Frau Brinkmann hat, dann soll sie gefälligst den Mund halten und Entscheidungen eines Pandemierates befolgen, der noch immer fehlt!!

  • 12
    5
    kartracer
    22.11.2021

    @Bautzemann, mit dem Wahlkampf haben Sie völlig Recht, wen , außer den CDU Mitgliedern interessiert, wer den Vorsitz bekommt, KEINEN.
    Wenn es in den nächsten Jahren weitergeht wie bisher, nicht die Augen reiben, es ist kein Sand, nur die Realität.
    Die geschäftsführende Kanzlerin erkennt plötzlich, daß die viel zu späten Maßnahmen nicht ausreichend sind, und die AMPEL schon auf Rot steht.
    Ein altes Sprichwort bestätigt einmal mehr, seine Wahrheitskraft " Viele Köche verderben den Brei" und der Deutsche ist kaum noch genießbar.
    " Profisport bleibt weiter erlaubt ", das Frustventil für die Bevölkerung muß natürlich offen bleiben, auch könnte den "armen" Rasenhelden, die eine oder andere Million verloren gehen.

  • 11
    3
    Malleo
    22.11.2021

    Dumme Menschen verstehen sich nicht als Teil eines Gefüges, für sie kommen immer nur die eigenen Belange an erster Stelle!
    Wer könnte da wohl gemeint sein- bei den Dummen??

  • 11
    10
    ralf66
    22.11.2021

    @MuellerF, es gibt eben nicht überall und in jedem Krankenhaus einen Zusammenhang zwischen Impfquote, Krankenhaus oder ITS-Belegung, was Sie schreiben stimmt einfach nicht Herr Mueller! Wie erklären denn Sie sich die hohen Fallzahlen die jetzt und Anfang November in Teilen Sachsens zweimal höher sind als die Fallzahlen im letzten Jahr wo es noch gar keinen Impfstoff gab und ich glaube ab 02. Nov. erst der Lockdown begann? Wenn Sie meinen das läge nur von den Ungeimpften dann stimmt das wieder nicht!, Prof. Drosten: ''Es gibt keine Pandemie der Ungeimpften!!!''

  • 11
    15
    LukeSkywalker
    22.11.2021

    Entschuldigung, das ich mich als Ungeimpfter noch nicht infiziert habe

  • 16
    21
    MuellerF
    22.11.2021

    @klapa: Ein Zusammenhang zwischen Impfquote, Krankenhaus- & ITS-Belegung ist dagegen sehr wohl festzustellen!
    Den neuerlichen Lockdown verdanken wir den freiwillig Ungeimpften & sonstigen Maßnahmen-Ignorierern, da gibt es gar keinen Zweifel!
    Die Patient*innen mit Impfdurchbrüchen hätten die Krankenhäuser wohl nicht überfordert.

  • 10
    5
    MuellerF
    22.11.2021

    Echt toll: mein Ausbildungsbetrieb (Kantine) hat geöffnet, aber die Azubis dürfen nicht in der Küche arbeiten, sondern sind ab heute im Homeoffice.
    Wie soll man denn da PRAXIS (Kochen) lernen?
    Und wer denkt sich überhaupt solche blödsinnigen Regelungen aus?

  • 14
    3
    Bautzemann
    22.11.2021

    Läuft auch in Sachsen, wie in Deutschland. Leider aber zu spät, quer und ohne jeglichen Erfolg, da die letzten zwei Jahre voll verpennt. Der Wahlkampf hat und hatte eine weitaus höhere Priorität.

  • 17
    15
    klapa
    22.11.2021

    Und sie stochern weiter im Nebel wie zur gleichen Zeit des Vorjahres. Mit dem Unterschied, dass heute zwei Drittel der Bevölkerung geimpft sind.

    Trotzdem sind die Infektionszahlen höher. Dass die ITS-Betten kaum reichen, erklärt sich von selbst; es sind weniger als im Vorjahr, auch weil ein Teil des Pflegepersonals die Nase voll hat. Die 'Tyrannei der Ungeimpften' als Begründung anzuführen, ist hanebüchen, weil eine Harvardstudie belegt, dass eine Korrelation zwischen Impfquote und Inzidenz kaum nachweisbar ist. Daran ändern auch die bezahlten ‚Faktenchecker’ nichts.

    Was hat man eigentlich in dem einen Jahr gelernt?

  • 12
    4
    reichel
    22.11.2021

    Läuft in Deutschland.