DJV will mehr Vielfalt in deutschen Redaktionen

Dresden (dpa/sn) - Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) hat eine größere Vielfalt in den Redaktionen deutscher Medien gefordert. Die Gewerkschaft verabschiedete zum Abschluss der Jahrestagung am Montag in Dresden eine entsprechende Erklärung. «Wir fordern Pluralismus und Offenheit in der Gesellschaft. Dann dürfen Redaktionen in ihrer Zusammensetzung nicht wie monolithische Blöcke aussehen», erklärte der DJV-Vorsitzende Frank Überall.

Der DJV rief Medienunternehmer dazu auf, bei der Auswahl ihrer Beschäftigten die gesellschaftliche Vielfalt abzubilden – etwa in Bezug auf Alter, Geschlecht, Ethnizität, soziale Herkunft oder sexuelle Orientierung.

Bei der Jahrestagung standen zudem die Situation befristet angestellter Fernsehjournalisten sowie von freien Printjournalisten auf dem Programm. Öffentlich-rechtliche und private Fernsehanstalten lagerten ihre Produktionsaufträge zunehmend an Fremdfirmen aus, kritisierte der Verband. Dort hätten die Journalisten mit befristeten Verträgen zu kämpfen und würden nicht nach Tarif bezahlt.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...