Dresdner Hilfsverein verdeutlicht Hygiene-Probleme

Dresden (dpa/sn) - Zum Internationalen Frauentag hat die Dresdner Hilfsorganisation «arche noVa» auf die miserablen Hygieneverhältnisse für viele Frauen in anderen Ländern aufmerksam gemacht. «Weltweit haben 630 Millionen Frauen und Mädchen im gebärfähigen Alter keinen Zugang zu einer Toilette. Das ist ein riesiges Problem, vor allem während der Menstruation», teilte der Verein am Donnerstag in Dresden mit. Zudem gebe es einen Mangel an Hygieneartikeln.

Die sächsische Hilfsorganisation gilt als Spezialist für Entwicklungshilfe in puncto Wasser, Sanitär und Hygiene. In Pakistan hat sie zum Beispiel eine Dusch-Toiletten-Kombinationen für Frauen gebaut. In Mali wurden Schultoiletten für Mädchen errichtet. Unter dem Slogan «Rosen sind gut - Toiletten sind besser» wirbt der Verein um Unterstützung seiner Projekte und seines Anliegens.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...