Dresdner Journalist über Brandnacht in Moria: "Schuld sind die EU und die griechische Regierung"

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Jan Theurich über die Rolle der Europäischen Union und warum er selbst im Camp bleibt.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Neu auf freiepresse.de
1111 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 5
    0
    klapa
    10.09.2020

    Die allererste Frage ist eigentlich nicht, ob die EU oder die griechische Regierung die Schuld trägt, sondern wie es zu diesem zerstörerischen Brand kommen konnte.

    Wenn es Brandstiftung sein sollte, von welcher Seite auch immer, wie auch Herr Theurich vermutet,dann ist das Erpressung, um die Verantwortlichen unter Handlungsdruck zu setzen.

  • 6
    0
    klapa
    10.09.2020

    Warum fragt eigentlich niemand, wie es zu den veschiedenen Bränden im Camp gekommen ist, die an sehr unterschiedlichen Stellen ausgebrochen sind, wie auch Journalisten berichten?

  • 8
    0
    censor
    10.09.2020

    Wie die Niederlande weigern sich auch die Österreicher, Migranten aus Moria aufzunehmen - mit gutem Grund:
    „Wir müssen sehr vorsichtig sein, dass wir hier nicht Signale ausschicken, die dann eine Kettenreaktion auslösen, der wir vielleicht nicht mehr Herr werden“, sagte Außenminister Alexander Schallenberg am Mittwochabend in der ORF-Nachrichtensendung „ZiB2“.

    Genauso ist es. Wir bekommen ein zweites 2015, wenn wir diesmal nachgeben.

    Es ist doch müßig zu fragen, wer die Brände gelegt hat, wenn man bedenkt, dass die Lagerbewohner die Feuerwehr am Löschen hindern wollten.
    Das war aus meiner Sicht ein heißer Abriss und damit eine schwere Straftat, die man mit Terrorismus gleichsetzen kann.

    Da man die Einzeltäter nicht einfach wird ermitteln können, sollte man ein Exempel statuieren. Hier ist ganz einfach ein Punkt gekommen, wo Gefühlsduselei durch das ersetzt werden muss, was Politiker so gern die "ganze Härte des Rechtsstaats" nennen.

    Moralismus hat in der Politik nichts zu suchen. Es geht auch um die Interessen derer, die das Ganze hier bei uns finanzieren müssen und die auch ein Recht auf Sicherheit und Ordnung im Staat haben. Dafür und für nichts anderes hat der Bürger das Gewaltmonopol an den Staat übertragen. Und dafür bezahlt er ihn auch mit seinen Steuern. Das schließt selbstverständlich auch die Mitbürger mit Migrationshintergrund mit ein, die nicht den Weg über Asyl gegangen sind, sondern den steinigen Weg gewählt und sich hier mit harter Integrationsleistung in Gesellschaft und Arbeitsmarkt integriert haben.

    Daran sollten auch mal diejenigen denken, die nichts besseres zu tun haben als die Reichstagswiese zu bestuhlen.

  • 3
    0
    mops0106
    10.09.2020

    @Ktreppil: Es gibt genug, die zur Verantwortung gezogen werden könnten, wenn man wollte und die sind alle bekannt.

  • 6
    0
    KTreppil
    10.09.2020

    Weder die EU noch Griechenland hat diese Menschen eingeladen. Griechenland trägt schon seit Jahren zu großen Teilen die Hauptlast der Flüchtlingskrise.Die Schuldigen sind anderswo, u.a. die organisierten Schlepperbanden, diese Verbrecher können aber nicht so leicht benannt und zur Verantwortung gezogen werden. Die EU trägt zu dieser nicht enden wollenden Flüchtlingskrise bei, weil dort nur geredet und diskutiert wird, statt konsequent und gemeinsam zu handeln. Mit der Aufnahme dieser Menschen, darunter wohl einige Brandstifter, voraussichtlich allen voran in Deutschland, wird nur Platz für die Neuankömmlinge geschaffen und weiterhin Anreize zur Flucht vermittelt.

  • 6
    1
    gelöschter Nutzer
    10.09.2020

    @censor, 100 Prozent Zustimmung!
    Leider gibt es wohl keine namhafte Stimme, einschließlich Politiker, die das Kind beim Namen nennt. Man fragt sich echt, von welchen Menschen wir beherrscht werden, wenn diese nicht einmal annähernd so viel Verstand haben wie zum Beispiel sie. Ganz zu schweigen von Ehrlichkeit und Ehre, sowie der Verpflichtung die sie alle in der UNO unterzeichnet haben. Wer solche Wertvorstellungen an den Tag legt, der braucht sich über Extremismus nicht zu wundern.
    Leider hören die Völker die Signale nicht und dazu braucht es keiner kommunistischer Weltanschauung, sondern nur einer vernunftbegabten Menschlichkeit! Und wieder stellt sich für mich die Systemfrage.

  • 14
    0
    Malleo
    10.09.2020

    "Wer halb Kalkutta aufnimmt, rettet nicht Kalkutta sondern wird selbst Kalkutta!"
    Peter Scholl-Latour
    Recht hat er und ich könnte schöne; bunte Stadtviertel benennen, wo das schon so ist.
    Gern erinnere ich an eine Grüne Bezirksbürgermeisterin in der Pleitestadt Berlin, die die Müllberge nicht mehr entsorgt bekommt....

  • 10
    0
    Malleo
    10.09.2020

    Censof
    Sehe ich anders.
    Niemand will in Griechenland , Italien, Spanien bleiben.
    Fluchtpunkt Deutschland!
    Es ist aber bekannt, dass es kein Recht gibt im Land seiner Wahl zu leben.
    Im Augenblick wird mit Moria ein neues Konjunkturprogramm für die AfD aufgelegt.

  • 19
    1
    737474
    10.09.2020

    Feuer zu legem ( falls es so war) und die Feuerwehr mit Steinen zu bewerfen ist in diesem Fall juristisch sicher als Mordersuch, zu werten, besonders da Frauen, Kinder, Alte kaum Möglichkeiten hatten sich und Ihr Habe in Sicherheit zu bringen. Von der nun zu erwartenden unkontrollierten Covid Verbreitung ganz zu schweigen. Das kann eine Vielzahl von Folgefällen und Toten nach sich ziehen. Ein grosses Glück das es zumindest bislang keine Toten gab. Vom Schaden an den Hilfsgütern und der Gesundheits- und Versorgungsinfrastruktur ganz zu schweigen. Schlimm!! Die Täter müssen unbedingt gefunden und bestraft werden.

  • 22
    6
    vonVorn
    10.09.2020

    Fällt schon auf, für bestimmte Tätergruppen werden immer Ausreden gefunden.
    Wenn ich irgendwohin flüchte kann ich nicht erwarten das mir mach meinen Ansprüchen geholfen wird.

  • 26
    2
    censor
    09.09.2020

    Schuld sind die, welche in den Herkunftsländern der Migranten Krieg führen. Inwieweit da die EU involviert ist, dürfte klar sein. Man hat auf alle Fälle die Finger drin, auch wenn andere die Dr.... arbeit machen.

    Die Haupt-Warlords sind die allbekannten Global-player, welche die Vorherrschaft im Nahen Osten erstreben - weil sich dort die chin. Neue Seidenstraße gabelt und zahlreiche Energiehandelswege dort kreuzen. Dort liegen Öl und Gas. Wer diesen Raum beherrscht, beherrscht wichtige Handelswege.

    Griechenland trifft aus meiner Sicht keine Schuld. Das Land hat selbst genug Probleme und muss auch noch diese Massen an Flüchtlingen aufnehmen, und das hauptsächlich aufgrund seiner geografischen Lage, nicht etwa wegen der besonders guten Bedingungen.

    Wer sich die griechischen Inseln (ehemals Urlaubsparadiese, inzwischen zerstörte Landschaften mit abgeholzten Olivenhainen und vermüllten Inseln) anschaut, dem können die Tränen kommen - als Griechen und als Außenstehendem.

    Das Land leistet Unschätzbares - und wird von der EU noch ins Zinsknechtschaft gehalten. Ist schon mal aufgefallen, dass die Länder, welche am härtesten von der Euro-Krise betroffen waren (Spanien, Italien, Griechenland) jetzt auch die Hauptlast der Migrantenströme zu bewältigen haben? Nur, weil sie geografisch den Fluchtrouten am nächsten liegen?

    Fakt ist eines: Wir werden die Flüchtlingskrisen nie in Griff bekommen, wenn wir lediglich Menschen aus den Lagern umverteilen. Es kommen immer wieder Neue nach. Wir müssen das Übel an der Wurzel bekämpfen - und dazu gehört als erstes, Kriege zu beenden.

    Leider sieht es eher nach dem Gegenteil aus - jetzt sticht auch noch den Sultan vom Bosporus der Hafer. Ich denke, hier wird nur Ruhe einziehen, wenn sich die ganz Großen dafür einsetzen. Das ist wohl Utopie.

    Diese Weltgegend wird, wie unser Europa, immer mehr zum Schachbrett für globale Kriegsspiele, an denen auch in Brüssel und Berlin verdient wird.. Deshalb soll man dort nicht so tun, als wisse man nicht ein noch aus. Man hat lange genug ausgesessen - immerhin das kann man gut.