Dresdner Strafverfolger nähen Corona-Schutzmasken

Dresden (dpa/sn) - Auch die Dresdner Staatsanwaltschaft unterstützt die bundesweite Aktion «Nähen gegen Corona». Dies ist ein «Akt der Solidarität», wie die Behörde am Donnerstag mitteilte. Sie stellte ihren Mitarbeitern eine Nähanleitung zur Herstellung eines wirksamen Mund-Nasen-Schutzes mit einfachen Mitteln der Uniklinik zur Verfügung. Besonders versierte Kollegen könnten im Homeoffice in Serienproduktion von Atemschutzmasken für Mitarbeiter deren Familienangehörige gehen.

Die Behörde erlaubt die Masken auch im Dienst, weil das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie beitragen könne. Damit könnten die Mitarbeiter geschützt und der Dienstbetrieb sichergestellt werden. «Strafverfolgung und Strafvollstreckung sollen im Landgerichtsbezirk Dresden jederzeit gewährleistet sein.»


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 

Coronavirus: Unser Angebot zur Lage in Sachsen, Deutschland und der Welt

0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.