DRF-Rettungshubschrauber in Sachsen flog 2021 mehr Einsätze

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:
Dresden.

Die Helfer der DRF-Luftrettung in Sachsen sind auch im zweiten Corona-Jahr gefragt gewesen. 2755 Mal hoben die zwei rot-weißen Rettungshubschrauber der Stationen in Dresden und Bautzen 2021 ab, wie die Luftrettung am Donnerstag mitteilte. Im Jahr zuvor waren es demnach 2702 Einsätze gewesen. In Dresden stieg die Zahl der Einsätze von 1175 auf 1316. In Bautzen sank diese Zahl von 1527 auf 1439 Einsätze. Allerdings kommen in Bautzen noch die Zahlen eines dritten Hubschraubers hinzu, der seit kurz vor Weihnachten 2020 zur Bewältigung der Corona-Pandemie im Einsatz ist. «Christoph 114» flog Anfang und Ende 2021 insgesamt 236 Einsätze, die extra zählen.

Die DRF-Gruppe mit Sitz in Filderstadt in Baden-Württemberg ist eigenen Angaben nach eine der größten Luftrettungsorganisationen Europas. Die gemeinnützige Rettungsorganisation verfügt über 35 Stationen in Deutschland, Österreich und Liechtenstein. In den drei Ländern rückten die Retter 2021 zu mehr als 41.000 Einsätzen aus. Im Jahr davor waren es knapp 40.000 Einsätze gewesen. Die schnelle Hilfe aus der Luft werde gebraucht, in der Corona-Pandemie mehr denn je, teilte die Organisation mit. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren