Erneut Baufahrzeug im Stadtteil Connewitz ausgebrannt

Leipzig (dpa/sn) - Im Leipziger Stadtteil Connewitz ist am frühen Sonntagmorgen erneut ein Baufahrzeug ausgebrannt. Der Bagger stand in einer Baustelle, wie die Polizei mitteilte. Den Fall habe das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismusabwehrzentrum (PTAZ) des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen übernommen. Nähere Angaben und weitere Auskünfte wurden mit Verweis auf die angelaufenen Ermittlungen nicht gemacht.

Damit blieb offen, ob es sich um Brandstiftung gehandelt haben kann. Für diesen Montag kündigte die Polizei nach Auswertung der ersten Ermittlungen weitere Informationen an.

Im Leipziger Stadtteil Connewitz war es in der Silvesternacht zu schweren Ausschreitungen gekommen. Dabei war ein Polizist am Ohr verletzt worden und musste operiert werden.

Zuvor war es in dem zum Teil linksautonom geprägten Viertel bereits zu Anschlägen auf Baustellen und Baufahrzeuge gekommen. Zudem war eine Mitarbeiterin einer Immobilienfirma tätlich angegriffen worden. Das LKA hatte im Zusammenhang mit den Straftaten eine Belohnung von 100 000 Euro ausgesetzt. «Wir haben seit einiger Zeit in Leipzig ein Problem, ein Problem mit gewalttätigen, gewaltbereiten Linksextremisten», hatte Sachsens Innenminister Roland Wöller (CDU) nach den Silvesterkrawallen gesagt.


Einen Monat für
nur 1€ testen.
Verlässliche Informationen sind jetzt besonders wichtig. Sichern Sie sich hier den vollen Zugriff auf freiepresse.de und alle FP+ Artikel.

JETZT 1€-TESTMONAT STARTEN 
0Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.