Erneute Probleme mit "Lernsax"-Plattform

Die sächsische Lernplattform ist am Dienstag zeitweise nicht erreichbar gewesen. Ein Hackerangriff ist diesmal nicht die Ursache.

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen
    (inkl. FP+)

Sie sind bereits registriert? 

1010 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    0
    StephanG
    10.01.2021

    Wie sich das Gehabe seit Sommer darstellt ist zu vermuten, dass für den Betrieb der Plattform "LernSax" der billigste Anbieter genommen wurde und nicht der am besten geeignete. Auch typisch, SAX wird nicht in Sachsen (SAXonia) betrieben, warum nicht? Haben wir hier keine Rechenzentren? Erst einmal die Daten dahin übertragen und dann zurückschaffen belastet auch die Übetragungsnetze. Es rächt sich eben, wenn der Staat kaputtgespart wurde und nicht die Möglichkeiten erhielt und es auch nicht gewollt war, das er ordentlich und richtig investieren konnte. Es ist aber zu befürchten, dass nachdem Corona-Spuk vorbei sein wird, nicht viel daraus gelernt wurde und die Sparpolitik wieder "wie vorher" stattfindet.

  • 2
    1
    tbaukhage
    07.01.2021

    @Hinterfragt:
    --> https://www.br.de/mediathek/rubriken/themenseite-schule-daheim-100
    --> https://www.youtube.com/watch?v=z4EFDWgVzyw
    --> https://www.zdf.de/dokumentation/terra-x/terra-x-plus-schule-100.html

  • 6
    2
    nursenicolle
    06.01.2021

    Sehr geehrter Herr Schulz, was berechtigt Sie, den ständigen Ausfall von Lernsax mit der Aussage über guten und schlechten Unterricht zu entschuldigen? Somit ist wohl jetzt die Zeit des ständig schlechten Unterrichts angebrochen? Es gibt in Deutschland eine Schulpflicht, der die Kinder nachkommen müssen. Die SchülerInnen und deren Eltern haben Anspruch auf eine professionelle Beschulung während der häuslichen Lernzeit, ebenso wie die PädagoInnen ein Anrecht haben, "ihre" Schüler der momentanen Situation entsprechend adäquat zu unterrichten. Das SMK als Dienstherr und weiterführend die verschiedenen LaSuB sind dazu verpflichtet, dafür zu sorgen, dass dies funktioniert. Bevor die Schüler und Lehrer ihre Hol- und Bringepflicht erfüllen, sind Sie daran für die notwendigen Rahmenbedingungen zu sorgen.

  • 5
    1
    Hinterfragt
    06.01.2021

    Nun, das Problem besteht doch nicht nur bei Lernsax!
    Wenn man so die Meldungen auch aus anderen BL hört, ist das wohl ein "allgem." Problem in D.

    Warum, frage ich mich, verdonnert man die ÖR nicht dazu, am Vormittag entsprechende Bildungssendungen, mit "echten" Lehrern, auszustrahlen?
    Wie war das noch mal mit dem Bildungsauftrag der ÖR?!?
    So bekommt man wenigstens die Basics rüber.
    Nicht jede Eltern könne das ihren Kindern beibringen, was gefordert wird.

    Ich erinnere mich da an die "viel gescholtene" DDR , Bildungsfernsehen hatte wir damals schon ...

  • 12
    1
    tbaukhage
    05.01.2021

    Sollte eigentlich als Witz rüberkommen: "Gespräche über Lösungen mit dem Kultusministerium werden stattfinden, sobald unser Faxgerät wieder funktioniert."

    --> https://www.mdr.de/sachsen/corona-lernsax-erneut-mit-stoerungen-100.html

  • 21
    3
    1624480
    05.01.2021

    Das passt doch alles. Ferien Weg. Schule zu. Präsenzunterricht ja. Ansteckung unklar. Risiko für die Lehrer. Erholt euch gut. Wiederholung des Schuljahres. Annulierung. Macht mal Pause vom Stress.

  • 57
    2
    Bine
    05.01.2021

    Da macht es Sinn, die Schulen für weitere 3 Wochen zuzulassen und das Lernen den Eltern, die im Homeoffice, im Homeplayscooling und im Homescooling sind, zu überlassen. Gut, wenn dann auch noch die für alle bitter nötigen Ferien gestrichen werden. Gibt ja auch Eltern, deren Kinder in der Grundschule sind und Unterstützung im digitalen Aufgaben erledigen brauchen, die aber auch noch kleine Geschwister haben, die noch in die Kita gehen und dann aber selber auch von zu Hause arbeiten müssen....irgendwie. Und wenn dann noch nicht mal die Grundlage für das Homescooling, nämlich die die Mittel zur Verfügung stellende Plattform, funktioniert, dann möchte ich, dass jemand der Entscheidungsträger zu mir nach Hause kommt und mein Grundschulkind unterrichtet. Kann er gleich ne Kitabetreuung mitbringen und das Geld für die Kitabeiträge für Januar.

  • 33
    1
    Pixelghost
    05.01.2021

    Genauso wie das verschlüsselte Versenden von e-Mails an den Bürger um die Papierflut zu beenden.
    Seit Jahren ist das technisch möglich und man überlegt und überlegt und überlegt...

  • 39
    2
    Frima715
    05.01.2021

    Werden die es irgendwann mal auf die Reihe bekommen? So gelingt das Homeschooling ganz bestimmt. Ist ja nicht so, dass die ganze Bildung eh schon hinterher hinkt seit dem letzten Schuljahr. Am besten, die erklären gleich das ganze Schuljahr für nichtig.

  • 65
    3
    BuboBubo
    05.01.2021

    Siehe auch: https://www.freiepresse.de/nachrichten/sachsen/erneut-pannen-bei-lernplattform-lernsax-weitere-stoerungen-moeglich-artikel11256188

    ... und täglich grüßt das Murmeltier.

    Es wäre doch mal interessant, welche Konzepte zur grundhaften Beseitigung der Misere das Kultusministerium in der Schublade hat. Vielleicht kann sich jemand von dort mal dem interessierten Publikum gegenüber äußern? Es sind ja nicht wenige, die davon betroffen sind. Mit dem Finger auf das Rechenzentrum zeigen ist kein Konzept.

    Oder ist die Schublade etwa leer???