Ex-Intendant des Vogtlandtheaters Roth gestorben

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Plauen (dpa/sn) - Der frühere Intendant des Vogtlandtheaters Plauen, Klausdieter Roth, ist tot. Er sei in der Nacht zum Montag im Krankenhaus gestorben, informierte das Theater Plauen-Zwickau. Roth hat den Angaben nach an der Filmhochschule Babelsberg studiert und danach an verschiedenen Theatern als Regisseur, Oberspielleiter und Schauspieldirektor gearbeitet. Von 1991 bis 2000 leitete er das Theater in Plauen und brachte die Fusion mit der Zwickauer Bühne mit auf den Weg.

«Viele Künstlerpersönlichkeiten und Mitarbeitende fühlten sich über Jahre in seinem Theater wirklich gewollt und gefördert», würdigte Generalintendant Roland May Roths Wirken. Er habe sich nicht nur durch Lebensklugheit ausgezeichnet, sondern auch durch Warmherzigkeit und Humor. «Wir verlieren mit ihm einen ungeduldigen Seelenforscher, der immer bestrebt war, die Welt mit den Mitteln des Theaters ein wenig besser machen zu wollen.»

Roth wurde 80 Jahre alt. Den Angaben nach war er wegen eines geplanten Eingriffs in der Klinik und hat sich mit Corona infiziert. Er hinterlässt seine Ehefrau und fünf Kinder.