Flüchtlingsrat kritisiert Innenminister Wöller

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Debatte über Abschiebung nach Syrien geht weiter

Mit wenigen Klicks weiterlesen

Premium


  • 1 Monat kostenlos
  • Testmonat endet automatisch
  • E-Paper schon am Vorabend
  • Unbegrenzt Artikel lesen und hören
    (inkl. FP+)
Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren
22 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 15
    1
    klapa
    27.10.2020

    Und schon holt der Sächsische Flüchtlingsrat seine ideologische Keule hervor. Es werden Debatten über Dinge angeschoben, die bei normalen Menchen nur verständnisloses Kopfschütteln hervorrufen.

    Was hat das bitte mit 'rechts' zu tun, wenn Bürger fordern, dass a l l e wegen Verbrechens rechtskräftig verurteilten Asylbewerber in ihre Heimatländer abgeschoben werden? Das sollte die normalste Sache von der Welt sein.

    Sie wollen unsere Regeln nicht akzeptieren und wir wollen ihre Verbrechen nicht hinnehmen. Was ist daran nicht zu begreifen?

    In meinem Haus, in meiner Wohnung übe ich das Hausrecht aus. Und wer sich grob daneben benimmt, fliegt raus.

    Nebenbei scheint in dieser Institution verlorengegangen zu sein, das Rechts zu demokratischen Spektrum gehört.

  • 13
    1
    Hinterfragt
    27.10.2020

    "...Der sächsische Flüchtlingsrat betonte dagegen mit den anderen Landesflüchtlingsräten und der Organisation "Pro Asyl", dass die Abschiebung von Gefährdern nach Syrien "eine Nebelkerze" sei und "weder zur Sicherheit aller in der Bundesrepublik noch anderen Orts" beitrage. ...

    Nun, ob die noch immer von einer Nebelkerze sprechen, wenn es mal einen Bekannten oder Angehörigen von denen trifft???