Freistaat rettet nur den eigenen Wald

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Das Land Sachsen hat ein Hilfspaket über 52 Millionen Euro geschnürt. Doch bei den privaten Waldbesitzern kommt davon kaum etwas an. Nun macht sich Unmut breit.


Registrieren und weiterlesen

Lesen Sie einen Monat lang alle Inhalte auf freiepresse.de und im E-Paper. Sie müssen sich dazu nur kostenfrei und unverbindlich registrieren.


Sie sind bereits registriert? 

Das könnte Sie auch interessieren

44 Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 6
    1
    christophdoerffel
    10.02.2020

    Vielleicht schadet es dem Wald ja auch nicht, wenn er nicht bewirtschaftet wird und nach dem Absterben der Fichtenmonokulturen vielfältiger nachwächst.

    Im bayrischen Wald, hat das trotz großer Widerstände der Waldbauern und der Bevölkerung gut funktioniert.

    Wenn wir jetzt Waldbauern vor immer häufiger auftretenden Dürren retten, wie soll dann die Veränderung statt finden?

    Der Klimawandel macht bestimmte Geschäftsmodelle unmöglich, vielleicht wird so auch den letzten klar, dass Nichtstun ein Vielfaches von dem kostet, was der Ausstieg aus den fossilen Energieträgern kostet.

  • 3
    0
    gelöschter Nutzer
    10.02.2020

    Wer etwas anderes erwartet hat ist nicht von dieser Welt!

  • 8
    0
    Zeitungss
    10.02.2020

    Eigentum verpflichtet, um es zu erhalten, darf die Allgemeinheit ran. Bringt der Wald genug Kohle (Holzverkauf), gibt man doch auch nichts an die Allgemeinheit ab. Fast a bisserl so wies EEG, was scheinbar zunehmend Schule macht und die Begeisterung steigt stetig, vorausgesetzt man profitiert davon.
    Ich hätte auf meinen Anwesen noch einiges umzugestalten, gegen Zuwendungen aus de Allgemeinheit hätte ich keinerlei Einwende.
    Bevor es wieder rot losgeht, ich verweise noch einmal auf den Anfang meiner Zeilen.

  • 1
    3
    Echo1
    10.02.2020

    Der Wald muss erhalten bleiben. Mit seinen
    wichtigen Funktionen für die Allgemeinheit:
    Wasserhaushalt, Naturschutz, Tierschutz,
    Erholungsfunktion......
    Der Wald hat eine ungeheure Bedeurung für
    uns alle. Wir kennen den Spruch: Stirbt der Wald, dann stirbt auch der Mensch. Da ist doch was dran.
    Und jetzt nur den Holzverkauf zu sehen ist
    zu kurz gedacht.
    Es ist eine Aufgabe aller den Wald zu erhalten. Und da passt der kleinere und
    mittlere private Walsbesitzer überhaupt nicht in das Konzept. Der Private wird nicht
    froh, kann kaum Geschäfte machen. Das wird nichts. Der Wald gehört in die Hand des Volkes. Private verkauft Euern Wald an den Staat. Und dann gemeinsam ihn erhalten.