Gemeinsame Ermittlungsgruppe zu Ausschreitungen gebildet

Dresden/Chemnitz (dpa/sn) - Nach der tödlichen Messerattacke und den nachfolgenden Ausschreitungen in Chemnitz haben das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) und die Polizei Chemnitz eine gemeinsame Ermittlungsgruppe namens «C-entrum» gebildet. Das «C» steht für Chemnitz, der Name insgesamt für die Tatorte. Zudem wurden eine Telefonhotline und ein Online-Portal eingerichtet, auf dem Videos und Bilder hochgeladen werden können, wie das LKA am Mittwoch mitteilte.

Man arbeite «weiterhin mit Hochdruck» an der Aufklärung der Vorfälle, hieß es. Es gehe darum, alle Straftäter schnell zu überführen. Der Sitz der Ermittlungsgruppe ist in Chemnitz. Sie soll je nach Anlass durch andere Dienststellen unterstützt werden. Die Polizei bat die Bevölkerung um Hinweise und Unterstützung bei Aufklärung der Straftaten.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...