GEW warnt vor Verbeamtungsplänen des Kultusministers

Dresden (dpa/sn) - Im Kampf gegen den Lehrermangel in Sachsen warnt die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft vor den Verbeamtungsplänen von Kultusminister Frank Haubitz (parteilos). Da nicht alle Lehrkräfte verbeamtet werden könnten und Haubitz dies auch nur für Vollzeitkräfte plane, würden die Unterschiede in den Lehrerzimmern nur größer, sagte die GEW-Vorsitzende Uschi Kruse am Montag in Dresden. Alle in der DDR ausgebildeten Lehrkräfte seien aufgrund ihres Alters ausgeschlossen. «Die Verbeamtung an sich ist auch noch kein Grund für junge Leute, nach Sachsen zu ziehen.» Sie sprach sich für eine Erhöhung der Nettobezüge aus, um Anreize zu schaffen.

Kruse bemängelte auch die hohen Kosten einer Verbeamtung. Wenn man sich dafür entscheide, «dann wird sie deutlich teurer als das, was da jetzt zu Buche steht.» Entscheidend sei für die Gewerkschaft eine Entlastung der Lehrkräfte, um die Attraktivität des Berufs zu erhöhen.

Enttäuscht zeigte sich Kruse, dass Haubitz ein Gesprächsangebot der GEW abgelehnt habe. «Auch wir haben ein größeres Interesse daran, dass das Thema Lehrermangel nicht nur aus den Schlagzeilen verschwindet, sondern auch aus den Schulen.» Zum Halbjahreswechsel im Februar könne der Bedarf an Lehrern trotz Seiteneinsteigern nicht gedeckt werden, sagte sie.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
3Kommentare

Die Diskussion wurde geschlossen.

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    04.12.2017

    Haubitz will die Verbeamtung um jeden Preis. Geld (Pensionsfond) spielt keine Rolle. Aber dazu müssen Gesetze geändert werden. Und das kann Haubitz nunmal nicht. Gesetze werden hier noch immer vom Landtag geändert bzw. gemacht. In der Zwischenzeit sollte Haubitz seine ablehnende Haltung zu Gesprächen mit den Lehrergewerkschaften überdenken. Die im Februar fehlenden über 600 Lehrer sind nun mal Fakt.

  • 2
    0
    vomdorf
    04.12.2017

    Herr Haubitz sollte sich dazu aber schleunigst auf die Socken machen, denn im Februar braucht Sachsen 660 neue Lehrer....hat aber nur 20 Absolventen. An das neue Schuljahr will ich mal noch gar nicht denken, denn es umüssen nicht nur die ersetzt werden, die in Rente gehen, sondern es müssen Lehrer her für die neuen Klassen, die wegen vieler Kinder neu gebildet werden....

  • 3
    1
    gelöschter Nutzer
    04.12.2017

    Tja, Herr Haubitz, einfach die jungen Leute fragen, die hier her nach Sachsen geholt werden sollen, was ihnen wichtiger ist: zum Bundesdurchschnitt vergleichbarer (oder besserer) Netto-Gehalt ober Verbeamtung. Ich kenne die Antwort - und NEIN, es ist nicht der Beamtenstatus. Allerdings muss man dazu mal seinen Schreibtisch verlassen und auf die jungen Leute zugehen!!!



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...