Glockenwartung der Gloriosa im Erfurter Dom abgeschlossen

Schon gehört?
Sie können sich Ihre Nachrichten jetzt auch vorlesen lassen. Klicken Sie dazu einfach auf das Play-Symbol in einem beliebigen Artikel oder fügen Sie den Beitrag über das Plus-Symbol Ihrer persönlichen Wiedergabeliste hinzu und hören Sie ihn später an.
Artikel anhören:

Erfurt (dpa/th) - 11,5 Tonnen Bronze sind am Mittwoch in Erfurt für eine besondere Aktion in Bewegung gesetzt worden. Für ihre alljährliche Wartung hat die laut Bistum Erfurt größte freischwingende mittelalterliche Glocke der Welt im Erfurter Dom, Gloriosa, am Mittag für mehrere Minuten außerordentlich geläutet. Zuvor nahmen der Glockenwart und ein externer Fachmann laut Bistum alle mechanischen Teile in den Blick, fetteten die Lager und überprüften die Kettenspannung der Läutemaschinen. Dies passierte nicht nur an der Gloriosa, sondern in dieser Woche an allen Glocken des Domberges.

Die 2,5 Meter hohe und breite Gloriosa, auch «Stimme Erfurts» oder «Königin der Glocken» genannt, wurde laut Bistum Erfurt 2004 in einer Großaktion das erste Mal in 500 Jahren zum Schweißen eines Risses abgenommen. Die Wartung am Mittwoch sei aber ohne weitere Vorkommnisse abgelaufen, eine solche Aktion erst einmal nicht wieder notwendig, sagte Bistumssprecher Peter Weidemann. «Grünes Licht, wir können weiter läuten.»

Der nächste planmäßige Termin, an dem die Gloriosa zu hören sein soll, ist am Sonntag der Bistumswallfahrt (19. September) gegen 9.25 Uhr. Die Läuteordnung der Gloriosa sieht insgesamt noch drei Termine für 2021 vor.

Neu auf freiepresse.de