Grüne verlangen Zuschüsse für Personalkosten in Tierheimen

Dresden (dpa/sn) - Die Grünen halten eine Förderung von Personalkosten in Tierheimen für dringend erforderlich. Die Finanzierung des Personals gehöre zu den existenziellen Problemen von Tierschutzvereinen, erklärte der Landtagsabgeordnete Volkmar Zschocke am Freitag in Dresden. Bisher würden sie aber weder vom Freistaat noch von den Kommunen gefördert: «Prekäre Beschäftigung im Mindestlohnbereich, weitere Verlagerung von Aufgaben auf Ehrenamtliche bis hin zur Schließung von Tierheimen sind die Folge.»

Zschocke schlug vor, für Zuschüsse zu Personalkosten jährlich rund 1,2 Millionen Euro im Landeshaushalt bereitzustellen. Um höhere Folgekosten zu vermeiden, sei es sinnvoll, das bewährte System der Tierschutzvereine in Sachsen jetzt zu stabilisieren. «Vereinsbetriebene Tierheime funktionieren nur durch viele engagierte Ehrenamtliche. Sie können aber nicht komplett ehrenamtlich betrieben werden. 365 Tage im Jahr die Verantwortung für eine Einrichtung zu tragen, erfordert qualifiziertes Personal», betonte der Politiker.

«Das ständige Abwiegeln der Abgeordneten von CDU und SPD mit Verweis auf die Finanzierungszuständigkeit der Kommunen akzeptieren wir Grünen nicht», erklärte Zschocke. Die Tierheime hätten nichts von diesem jahrelangen Schwarze-Peter-Spiel: «Tierschutz ist Staatsziel und deshalb lassen wir hier nicht locker.»

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
0Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.



    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

    Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
    Mehr erfahren Sie hier...