Grüne wollen Ausbau von Solar- und Windparks

Dresden (dpa/sn) - Die Grünen haben eine klare Strategie für den Ausbau erneuerbarer Energien in Sachsen gefordert. Nach dem Kohle-Kompromiss müsse sich einiges ändern, damit das Kohleland Sachsen auch künftig Energieland bleibe, sagte der energiepolitische Sprecher der Fraktion, Gerd Lippold, am Montag. So schlugen die Grünen etwa vor, vom bisherigen Prinzip der Windvorrangflächen abzurücken und stattdessen grundsätzlich alle Flächen in den Blick zu nehmen. Dann sollten jene Flächen gestrichen werden, die wegen Naturschutz oder der Nähe zu Wohngebieten nicht in Frage kämen. Um die Akzeptanz zu erhöhen, könnten Kommunen eine Abgabe von den Windparks erhalten und der Strom für Anwohner billiger werden.

«Wenn es uns gelingt, ein bis zwei Prozent der Landesfläche für Wind- und Solarparks bereit zu stellen, können wir auch zukünftig die Stromversorgung aus eigenen Ressourcen decken», so Lippold. Denkbar sei auch die Einrichtung einer Servicestelle «Windenergie» nach Thüringer Vorbild, an die sich Bürger wenden könnten.

Parteiangaben zufolge wird Sachsen bei einem Kohleausstieg bis spätestens 2038 innerhalb von 20 Jahren etwa 75 Prozent seiner heutigen Stromerzeugung einbüßen.

Bewertung des Artikels: Noch keine Bewertungen abgegeben
4Kommentare
Um zu kommentieren, müssen Sie angemeldet und Inhaber eines Abonnements sein.

  • 6
    0
    Tauchsieder
    12.03.2019

    - Grüne wollen Ausbau ....... - und das sind nur ein paar wenige Prozent der Wählerstimmen. Die Mehrheit will wahrscheinlich dies nicht und das ist ein Großteil der Wählerstimmen, ganz abgesehen vom Rest der Meinung der Nichtwähler.
    Zwischen wollen und können liegt bekanntlich ein großer Unterschied. Es ist für die Grünen leider so, dass vom wollen allein noch nichts getan ist. Eine Idee umsetzen zu wollen, ohne dies zu können, ist nichts wert. Ein Hindernis zwischen dem Können und dem Wollen sind meist die Wahlen.
    Es ist eher ein Phänomen von Kleinkindern, die wollen auch immer alles, bekommen dies meist aber nicht. Da hilft auch kein stampfen mit den Füßen.

  • 14
    1
    698236
    11.03.2019

    Das ist Politik an den Interessen am Bürger vorbei. Haferflocken- und Müslipolitik auf Kosten des Bürgers. Von wegen Bürgerbeteiligung. Umwelt- und sozialverträgliche Energiewende. Alles nur Fassade. Wenn der Bürger nicht merkt, wie bezahlbare, verträgliche und nachhaltige Energiepolitik umsetzbar ist, wird dies spätestens nach der Umsetzung der penetranten Lügen der Bündnis 90/Die Grünen erleben dürfen. Woher kommen die Rohstoffe für die notwendigen Batteriespeicher? Selbstverständlich überwiegend auch aus Afrika. Da bedient man sich täglich Menschenleben, die für ein Paar Cent die notwendigen Rohstoffe gewinnen und dabei ihr Leben lassen. Diese Menschen machen das nur um ihre Familien ernähren zu können. Ein schönes Programm der dieser Partei Bündnis 90/Die Grünen!!!!! Ich bin mal gespannt, wie lange die Falschaussagen zu Diesel, Braunkohle etc. anhalten. Wir müssen mal lernen über die realen Sachverhalte zu berichten, als die Bevölkerung hinters Licht zu führen und populistisch zu instrumentalisieren.

  • 13
    4
    Zeitungss
    11.03.2019

    GRÜN muss man sich eben leisten können.

  • 18
    1
    ralf66
    11.03.2019

    Die Grünen sollen endlich aufhören zu fordern, ganz Sachsen mit Windmühlen zuzupflastern, stellt doch auch mal welche in den Berchtesgadener Alpen, im Raum Garmisch-Partenkirchen und so weiter, mal sehen was da los geht?



Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus. An alle Adblocker

Bitte schalten Sie ihren AdBlocker aus.
Mehr erfahren Sie hier...